Vollmond Bischofswerda
Bildrechte: RocciPix

Schlafen wir bei Vollmond schlechter?

18.06.2019 | 05:20 Uhr

Wenn Menschen nicht schlafen können, suchen sie Erklärungen. Die Erdströme sind schuld, Elektrosmog, das Wetter - oder eben der Mond. Fakt oder Fake: Schlafen wir bei Vollmond schlechter?

Vollmond Bischofswerda
Bildrechte: RocciPix

Jedes Mal wenn Vollmond ist, gibt es zahlreiche Menschen, die behaupten, dass sie deswegen schlecht schlafen.

Die Behauptung:

Bei Vollmond schlafen wir schlechter.

Fakt oder Fake?

Unser Experte Schlafforscher Dr. Hans-Günter Weeß erklärt das Phänomen:

Schlafforscher und Buchautor Hans-Günter Weeß
Bildrechte: imago/Future Image

Es gibt weltweit drei seriöse Studien, die sich mit dem Thema beschäftigt haben. Und demnach steht es zwei zu eins für den Mond. Das heißt, in zwei Studien konnte ein negativer Effekt auf den Schlaf festgestellt werden, in einer Studie nicht.

Allerdings ist es so, dass die Studien, die einen Einfluss bestätigen ebenso aussagen, dass der Effekt sehr gering ist.

Das heißt, im Durchschnitt haben die betreffenden Personen an Vollmondnächten ein paar Minuten länger zum Einschlafen benötigt und in der Nacht ein paar Minuten längere Wachphasen.

Weeß ist daher der Meinung, dass der Kopf eine entscheidende Rolle spielt:

Es ist eher eine selbsterfüllende Prophezeiung: Wenn man meint, man schlafe jetzt wieder schlecht, weil Vollmond ist, dann geht man schon mit Anspannung ins Bett - und das ist der Feind des Schlafes.

Die Behauptung ist ein Fakt. Tatsächlich gibt es zwei Studien, die zu dem Ergebnis kommen, dass wir in Vollmondnächten schlechter schlafen. Allerding sollen die Auswirkungen nur gering sein.

Die MDR JUMP Morningshow sagt dem Halbwissen den Kampf an und prüft jeden Morgen um 05:20 Uhr und 07:20 Uhr die verrücktesten Internetmythen. Gemeinsam mit Experten checken Sarah und Lars den Wahrheitsgehalt der Behauptungen und klären am Ende: Ist die Behauptung Fakt oder Fake!?

Dieses Thema im Programm MDR JUMP Morningshow | 18. Juni 2019 | 05:20 Uhr

Zuletzt aktualisiert: 18. Juni 2019, 05:20 Uhr