Nach Beschwerde von Adele: Spotify entfernt Shuffle-Funktion

Kritik von Sängerin Adele sorgt für ein Umdenken. Der Streaming-Dienst Spotify reagiert nun auf diese Kritik und entfernt die Shuffle-Funktion.

Handy im Vordergrund mit Spotify-Logo. Im Hintergrund auf Laptop Spotify geöffnet.
Bildrechte: Imago/ZUMA Wire

Erst letzten Freitag erschien das neue, lang erwartete Album der britischen Sängerin Adele. Kurz nach der Veröffentlichung äußert diese aber Kritik an der Shuffle-Funktion, die bei Musik-Streaming-Diensten wie Spotify für jedes Album verfügbar sind. Damit können Nutzerinnen und Nutzer die Reihenfolge der Songs eines Albums selbst bestimmen. Der Sängerin sei es jedoch wichtig, dass Alben in der richtigen Reihenfolge abgespielt werden.

Sie begründet ihre Kritik damit, dass Künstlerinnen und Künstler viel Arbeit aufbringen und sich Gedanken machen, wie sie ihre Geschichte erzählen wollen. Und diese sollte demnach auch in der vorgegebenen Reihenfolge gehört werden, wie die Künstlerinnen und Künstler diese erzählen wollen. Spotify entfernt daraufhin die standardmäßige Shuffle-Funktion für Alben auf der Streaming-Plattform.

Und auch künftig sollen Alben auf die Shuffle-Funktion verzichten und in der beabsichtigten Reihenfolge abgespielt werden. Das bestätigte der Leiter der Musikkommunikation bei Spotify, Chris Macowski. Bei Playlisten soll die zufällige Wiedergabe der Songs beibehalten werden. Wer allerdings nicht auf die Funktion verzichten möchte, kann sie jederzeit in der Ansicht "aktuelle Wiedergabe" wieder einschalten.

Mit Material von RND.

Dieses Thema im Programm MDR JUMP am Abend | 15. November 2021 | 21:10 Uhr

Aktuelle Themen von MDR JUMP