Adele: "Ich bereite mich darauf vor, wieder berühmt zu sein"

Nach jahrelanger Pause hat Sängerin Adele für Mitte Oktober neue Musik angekündigt. Nun räumt sie in der neuen Ausgabe der Vogue mit Gerüchten auf und schreibt mit dem Cover Geschichte.

Adele bei den Grammy Awards 2017 trägt ein grünes Kleid und lacht.
Bildrechte: imago images / ZUMA Press / Armando Arorizo

Fans von Adele mussten lange warten: Das letzte Album "25" liegt mittlerweile sechs Jahre zurück. Doch vor einigen Tagen gab es tolle Neuigkeiten.

Mit neuer Musik kommen neue Interviews und Zeitschriften-Cover. Zusammen mit der Vogue hat sie nun sogar Geschichte geschrieben.

Adele schafft es auf zwei Vogue-Cover gleichzeitig

Die Sängerin ist nicht nur auf der britischen Version der Vogue, sondern auch auf der amerikanischen zu sehen. Und das ist in der Geschichte der Mode-Zeitschrift noch nie passiert.

Selbstzerstörung, Reflektion und Erlösung

Im Interview wird sie sehr ernst und ehrlich.

Das neue Album fühlt sich an wie Selbstzerstörung, dann wie Selbstreflektion und am Ende ein bisschen wie Selbsterlösung. Aber ich fühle mich bereit. Ich will, dass die Menschen diesmal meine Seite hören.

Das bereits angekündigte neue Lied "Easy on me" hat Adele für ihren Sohn geschrieben. Es geht um ihre zerbrochene Ehe und Erkenntnisse über Liebe und Familie.

Mein Sohn hatte viele gute und unschuldige Fragen, auf die ich aber keine Antwort hatte. Zum Beispiel: "Warum könnt ihr nicht mehr zusammen wohnen?" oder "Warum liebst du Papa nicht mehr?". Wenn er das Album in seinen 20ern oder 30ern hört, dann versteht er hoffentlich, warum ich sein ganzes Leben durcheinander werfen musste, um mein Glück zu finden.

Die Scheidung verlief aber so gut, wie sie nur hätte verlaufen können, sagt die Sängerin. Der Vater ihres Sohnes wohnt im Haus gegenüber, dass Adele für ihn gekauft hat. Sie teilen sich das Sorgerecht und treffen sich regelmäßig für gemeinsame Familien-Filmabende.

"Es ging nie darum, Gewicht zu verlieren."

Auch das Thema Gewicht kommt zur Sprache. Adele hat in zwei Jahren etwa 45 Kilo abgenommen. Doch das war eigentlich gar nicht das Ziel. Viel mehr hat ihr der Sport einfach dabei geholfen ihre Angstzustände zu überwinden.

Ich habe viel meditiert und bin zur Therapie gegangen. Die Zeit im Fitnessstudio war Zeit, die ich nur mit mir verbringen konnte. Ich habe gemerkt, dass ich beim Sport keine Angst verspürte. Es ging nie darum Gewicht zu verlieren. Ich dachte, dass wenn ich fühlen und sehen kann, wie mein Körper immer stärker wird, dann könnte ich dasselbe mit meinen Emotionen und meiner Psyche schaffen.

Viele seien von ihrer Wandlung schockiert gewesen. Es gab viele Gerüchte und Adele bekam viele Hassnachrichten.

Die Leute sind schockiert, weil ich meine ›Reise‹ nicht mit ihnen geteilt habe. Die meisten Leute in meiner Lage würden wohl einen fetten Deal mit einer Diätmarke bekommen. Mir war das völlig egal. Ich habe es für mich getan und niemanden sonst. Warum sollte ich es also mitteilen?

Eine Diät habe sie nicht gemacht. Wenn überhaupt, dann isst sie sogar mehr, als früher, weil sie das für das Training braucht. Heute geht es ihr viel besser. Und sie ist sich sicher, dass sie auf dem Weg ist zu "wahrem Glück".

Dieses Thema im Programm MDR JUMP am Abend | 08. Oktober 2021 | 21:45 Uhr

Aktuelle Themen von MDR JUMP