Zwei Angler stehen an einem See und schauen in die Kamera.
Für das große Ziel – die WM in Südafrika – trainieren Kay Franz (l.) und Marcel Fischer am Süßen See. Bildrechte: MDR/Stephan Weidling

Angel-Weltmeisterschaft: Sportler aus Sachsen-Anhalt holen Gold

18.02.2019 | 13:11 Uhr

Das gab es seit 28 Jahren nicht mehr: Angler aus Sachsen-Anhalt holen bei der Weltmeisterschaft Gold. Ebenfalls Gold gab es für den Sohn einer deutschen Fußball-Trainerlegende.

Zwei Angler stehen an einem See und schauen in die Kamera.
Für das große Ziel – die WM in Südafrika – trainieren Kay Franz (l.) und Marcel Fischer am Süßen See. Bildrechte: MDR/Stephan Weidling

Um ganz sicher zu gehen, sind Marcel Fischer und Kay Franz aus dem Landkreis Mansfeld-Südharz extra eher nach Südafrika gereist. Der Grund: Die beiden Männer wollten in Ruhe trainieren - und das hat geklappt.

Bei den Weltangel-Spielen (Sport Fishing World Games 2019) in Südafrika haben Fischer und Franz die Goldmedaille geholt. Mit dem Deutschen Team gewannen sie den Titel im Tandem-Brandungsangeln, an einem Stand an der Westküste Südafrikas. Für die beiden Männer ist es der größte Erfolg in ihrer Angler-Karriere.

Dafür haben sich die Beiden wochenlang vorbereitet. Am Süßen See in Sachsen-Anhalt kann man sie außerhalb der Wettkampfzeit treffen.

An den fünf Wettkampftagen zeigten Marcel Fischer und Kay Franz dann ihre Klasse und angelten bei windigem Wetter die meisten und größten Fische. Nach 28 Jahren gab es so für das deutsche Team wieder eine Medaille, diesmal gleich Gold. Zweiter wurde Südafrika vor Italien.

Übrigens: Auch Dennis Hrubesch, Sohn von Trainerlegende Horst Hrubesch, war mit dabei in Südafrika. Auch er hat einen Wettbewerb gewonnen. Die Leidenschaft für das Angeln hat er offenbar von seinem Vater.

Schließlich ist Horst Hrubesch Autor des Standardwerkes "Dorschangeln vom Boot und an den Küsten".

Zuletzt aktualisiert: 18. Februar 2019, 13:11 Uhr

Aktuelle Themen von MDR JUMP