Britney Spears: Vater beantragt Ende der Vormundschaft

Jetzt ist es offiziell: Nach 13 langen Jahren hat der Vater von Pop-Ikone Britney Spears nun das Ende der Vormundschaft beantragt. Können die Sängerin und die Gründer der "Free Britney"-Bewegung nun aufatmen?

Jamie Spears (l), Vater und Vormund der Sängerin Britney Spears, verlässt das Stanley Mosk Gerichtsgebäude in Los Angeles am 24. Oktober 2012 und Britney Spears, Sängerin aus den USA, kommt an zu den Billboard Music Awards in Las Vegas am 17. Mai 2015.
Bildrechte: dpa

Seit 13 Jahren hat Britney Spears keine Kontrolle über ihr Leben. Private Entscheidungen darf sie nur mit Erlaubnis anderer treffen. Auch zur Bank gehen und Geld abheben ist nicht drin und das obwohl die Sängerin Multimillionärin ist. Grund dafür ist die Vormundschaft ihres Vaters James Spears.

Bekommt sie ihr Leben endlich zurück?

Nach den emotionalen Vorwürfen des Popstars und etlichen öffentlichen Auseinandersetzungen gab es bereits im August eine Wendung. James Spears wolle als Vormund zurücktreten, so hieß es in den Gerüchten. Einen Monat später ist es nun offiziell: Wie CNN berichtet, plädiert Jamie für ein komplettes Ende seiner Vormundschaft.

Wie Mr. Spears immer und immer wieder betont hat, will er nur das Beste für seine Tochter. Wenn Ms. Spears die Vormundschaft beenden will und denkt, dass sie ihr Leben selbst im Griff haben kann, dann will Mr. Spears ihr auch die Chance dafür ermöglichen.

Heißt es in dem Dokument der Anwälte. Matthew Rosengart, Britney Spears' Rechtsanwalt forderte ihren Vater erst letzte Woche dazu auf zurückzutreten. Zu der plötzlichen Wendung sagt er:

Die Einreichung dieser Dokumente repräsentiert einen weiteren Sieg für Britney Spears - einen riesigen sogar.

Fans und Gründer der "Free Britney"-Bewegung dürften sich freuen. Die Sängerin ist der Freiheit damit nun einen Schritt näher gekommen.

Dieses Thema im Programm MDR JUMP am Abend | 08. September 2021 | 21:20 Uhr

Aktuelle Themen von MDR JUMP