Wegen Corona: Schuljahr freiwillig wiederholen?

Tausende Schülerinnen und Schüler im Homeschooling: Aufgrund der ungewohnten Abläufe und technischer Probleme können viele Schulen nicht den gesamten Lehrplan einhalten. Sollte deshalb das gesamte Schuljahr wiederholt werden?

Cornelia Herrmann unterrichtet Schüler.
Bildrechte: dpa

Schlechtes Internet, keine gute Technik: Es gibt viele Gründe, weshalb das Lernen von zu Hause nicht optimal funktioniert. Schülerinnen und Schüler, die technisch schlecht ausgestattet sind, können derzeit kaum den Unterrichtsstoff optimal erlernen. Bis zu einem Fünftel der Schulkinder könnten durch die Pandemie so große Defizite haben, dass ein Schuljahr wiederholt werden müsste, fürchtet Hanz-Peter Meidinger vom Deutschen Lehrerverband. Das sagte er der FAZ.

Lerndefizite können ausgeglichen werden

Damit diese Kinder in den kommenden Jahren keine Nachteile haben, wird darüber diskutiert, ob sie ein Schuljahr wiederholen sollten. Der Deutsche Lehrerverband schlägt dafür ein freiwilliges Zusatzschuljahr vor, in welchem Lerngruppen den fehlenden Stoff nacharbeiten können. Hilfe könnten Lehrkräfte geben, die bereits im Ruhestand sind.

Es müsse im Einzelfall entschieden werden, sagt Jürgen Ronthaler vom Zentrum für Lehrerbildung und Schulforschung der Universität Leipzig im Gespräch mit MDR JUMP. Er sagt, in welchen Situationen ein Schuljahr wiederholt werden sollte:

Wenn die schlechten Leistungen wirklich vorrangig auf die Einschränkungen der Pandemie und nicht andere Einflüsse zurückzuführen sind, die im Wiederholungsfall nochmals auftreten würden.

Jürgen Ronthaler, Zentrum für Lehrerbildung und Schulforschung der Universität Leipzig

Freiwilliges Schuljahr: Zu wenige Lehrkräfte

Wenn viele Schülerinnen und Schüler ein Schuljahr wiederholen würden, wäre das kaum zu stemmen. Die Lehrergewerkschaft GEW weist darauf hin, dass es schon lange zu wenige Lehrerinnen und Lehrer gibt. Der Verband Bildung und Erziehung weist hingegen darauf hin, dass die individuelle Situation der Lernenden betrachtet werden sollte. Eine freiwillige Wiederholung sollte es also nur in Einzelfällen geben.

Freiwillige Wiederholung: In Mitteldeutschland erlaubt

Ein Schuljahr zu wiederholen ist in Sachsen für Abschlussklassen möglich. Dieser Schritt soll dann auch nicht als Wiederholung wegen Nichtversetzung gewertet werden. Wie es mit Lernenden in anderen Klassenstufen weitergeht, ist derzeit noch offen.

In Sachsen-Anhalt heißt es auf der Seite des zuständigen Ministeriums, dass Schülerinnen und Schüler das Jahr wiederholen können, "ohne dass dies auf die Verweildauer angerechnet wird. Die hierzu erforderlichen Änderungen von Rechtsverordnungen werden eingeleitet."

In Thüringen schreibt die Landeselternvertretung, dass das Schuljahr wiederholt werden kann. Dafür hätte allerdings bis Ende Februar ein entsprechender Antrag bei der Schulleitung gestellt werden müssen.

Mit Material der dpa.

Weitere Informationen zu Corona

Ist die Ampulle von Biontech einmal geöffnet, muss der Impfstoff innerhalb weniger Stunden verimpft werden. Mal eben eine Corona-Impfung im Praxisalltag dazwischenschieben, geht damit kaum.
Ist die Ampulle von Biontech einmal geöffnet, muss der Impfstoff innerhalb weniger Stunden verimpft werden. Mal eben eine Corona-Impfung im Praxisalltag dazwischenschieben, geht damit kaum. Bildrechte: MDR/Martin Kliemank