Aktueller Stand: So geht es an den Schulen weiter

Sachsen, Sachsen-Anhalt und Thüringen planen, wie und wann die Schulen wieder geöffnet werden. Dabei gibt es verschiedene Ideen. Hier der aktuelle Überblick.

In einem Gymnasium in Marktoberdorf gehen Schüler der oberen Klassen mit Maske wieder zum Unterricht.
Unterricht findet derzeit mit strengen Hygienevorschriften statt. Bildrechte: imago images / Action Pictures

Auf dieser Seite:

Abschlussklassen und Abiturienten dürfen wieder in die Schulen. Das ist der Stand für alle drei Bundesländer. Dabei gelten weiterhin die Hygienevorschriften. Laut Uschi Kruse von der Lehrergewerkschaft GEW Sachsen läuft das derzeit sehr gut. Aber sie sagt weiter: „Wir sind eigentlich jetzt schon an einer Grenze. Wenn der nächste Schritt gemacht wird, könnte es sein, dass bestimmte Standards nicht mehr zu halten sind.“

Bildung ist Ländersache, deshalb entscheidet auch jedes Bundesland für sich, wann die Grundschulen und Kitas wieder aufmachen dürfen.

Ein Schüler und eine Schülerin sitzen jeweils an einer Schulbank. Zwischen ihnen ist viel Platz. Dahinter steht ihre Lehrerin. Alle drei tragen Schutzmasken, die ihnen das Kultusminsiterium Sachsen für die Wiederuafnahme des Unterrichts am 22.4.2020 zur GVerfügung gestellt hat. Die Schülerin heißt Sellina und der Schüler Pascal. Die Lehrerin ist stellvertretende Schulleiterin der treibischtalschule Meißen, Andrea Lommatzsch.
Unterricht mit Abstand: Auch in Meißen ist das Pflicht. Bildrechte: MDR/Kathrin König

Sachsen

Seit 22. April sind die Abschlussklassen aller Schulen zur Prüfungsvorbereitung an den Schulen. Jetzt wurden die Beschränkungen noch weiter gelockert. Schrittweise sollen mehr Klassenstufen unterrichtet werden. Das teilte Kultusminister Christian Piwarz mit. Ab 6. Mai sollen alle Schüler von Vorabschlussklassen der Gymnasien, Berufsbildenden Schulen, Oberschulen und Förderschulen wieder in die Schule gehen. Gleiches gilt für die 4. Klassen an Grund- und Förderschulen. Die Klassen werden in kleinere Gruppen aufgeteilt.

Im nächsten Schritt sollen dann alle Klassenstufen wieder unterrichtet werden. Ziel ist es, dass jeder Schüler mindestens einmal pro Woche die Schule besucht. Der Start dafür könnte amn 24. Mai sein.

Sachsen-Anhalt

In Sachsen-Anhalt sind die Abschlussjahrgänge 2020 wieder in der Schule. Ab 4. Mai starten die Abiturprüfungen. Bis zu den Pfingstferien sollen alle Klassenstufen tageweise wieder zurückkehren. Das kündigte Bildungsminister Marco Tullner an. Ab 4. Mai sollen all jene wieder in die Schule gehen, die 2021 ihren Abschluss machen und die vierten Klassen an Grundschulen. Ab 6. Mai sollen die Abschlussklassen des Jahres 2022 wieder regelmäßig direkt unterrichtet werden. Außerdem soll ab dann an jedem Tag eine andere Klassenstufe in die Schule gehen.

Thüringen

Thüringen nimmt den Unterricht ab dem 27. April wieder auf. Dann sollen dort die Abiturienten wieder in die Schule gehen. Ab 4. Mai sollen dann die Abschlussklassen der anderen Schularten nachfolgen, also Haupt- und Realschulen und die zehnten Klassen, die dieses Jahr die besondere Leistungsfeststellung absolvieren. Ab 11. Mai sollen dann die Viertklässler wieder in ihre Grundschulen gehen.

Spätestens ab Juni sollen dann alle Kinder wieder in die Schule gehen können. Geplant ist eine Mischung aus Unterricht in der Schule und von zu Hause aus. Dafür soll es eine Art Schicht- und Rotationsprinzip für die Grundschulen geben. Heißt: zwei Tage Schule, zwei Tage zu Hause. Was am fünften Tag passieren soll, sei noch unklar.


Homeschooling ist keine Dauerlösung

Der Unterricht von zu Hause funktioniert nicht auf Dauer, hat ein Lehrer aus Halle im Gespräch mit MDR JUMP gesagt. Auch wenn Jakob Meier viele Möglichkeiten nutzt, um den Unterricht in der Ferne umzusetzen: Nicht alles kann er vermitteln:

Viele Kompetenzen entwickeln sich im persönlichen Austausch. Das können digitale Medien gar nicht so gut leisten, wie das in einem Klassenraum möglich ist.

Lehrer Jakob Meier in seinem Arbeitszimmer vor einer Tafel.
Lehrer Jakob Meier in seinem Arbeitszimmer vor einer Tafel. Bildrechte: Jakob Meier

Dieses Thema im Programm MDR JUMP Nachrichten | 23. April 2020 | 17:00 Uhr

Weitere Informationen zu Corona

Ist die Ampulle von Biontech einmal geöffnet, muss der Impfstoff innerhalb weniger Stunden verimpft werden. Mal eben eine Corona-Impfung im Praxisalltag dazwischenschieben, geht damit kaum.
Ist die Ampulle von Biontech einmal geöffnet, muss der Impfstoff innerhalb weniger Stunden verimpft werden. Mal eben eine Corona-Impfung im Praxisalltag dazwischenschieben, geht damit kaum. Bildrechte: MDR/Martin Kliemank