Radio der Zukunft - DAB+

Das Antennen-Fernsehen in Deutschland ist längst auf Digitalbetrieb umgestellt. Beim Radio dagegen fällt der Abschied vom analogen UKW-Radio schwer. Doch inzwischen wird das neue Angebot offenbar angenommen: Über 21 Millionen DAB+ Radios sind in Deutschland mittlerweile in Gebrauch.

DAB+-Adapter in einem Auto, im Hintergrund ein Mann
Bildrechte: MDR/Hanno Bauer

DAB+ bedeutet: Mehr Radiosender empfangen, nützliche Zusatzinformationen abrufen und von einer glasklaren Soundqualität profitieren. Das Ganze ohne Zusatzkosten und ohne Internetverbindung.

DAB steht dabei für "Digital Audio Brodcasting". Das bedeutet: Die Audiosignale werden digital über Antennen (Terrestrik) verbreitet. Das "+" steht für die Weiterentwicklung der bisherigen digitalen Verbreitung. Dabei wurde die Kompression der Audio-Daten verbessert und damit die Möglichkeit geschaffen, mehr Sender zu verbreiten und weitere Zusatzinformationen zu anzubieten.

Welche Extras gibt es?

Im Display des DAB+-Radios ist es möglich, Wetterkarten anzuschauen, Albumcover anzusehen oder programmunabhängige Informationen darzustellen (Börsenkurse, Sportergebnisse, Nachrichten). Doch auch Zusatzprogramm sind abrufbar. So gibt es neben den über UKW empfangbaren MDR Programmen aus Mitteldeutschland auch noch das Kinderradio MDR TWEENS, die MDR SCHLAGERWELT sowie MDR KLASSIK. Also spezielle Digitalradio-Angebote für jedermann.

Wo kann ich DAB+ empfangen?

Im Vergleich zum Vorjahr stieg die Anzahl an genutzten DAB+ Radios in Deutschland vom mehr als 5 Millionen auf fast 22 Millionen Radios an. Sachsen-Anhalt liegt im Ländervergleich sogar auf Platz 2 hinter Bayern mit einem Anteil von 34 % Haushalten, die DAB+ nutzen.

Inzwischen gibt es in Deutschland eine Abdeckung von 97 Prozent. Bedeutet: DAB+-Sender sind fast überall empfangbar. Der Empfang vor Ort kann hier geprüft werden.

Warum braucht es DAB+?

Die analoge Verbreitung von Radio-Programmen über UKW-Frequenzen stößt seit Langem an ihre Grenzen. Um da Abhilfe zu schaffen, wurde der digitale Verbreitungsweg entwickelt.
Einen weiteren Pluspunkt bietet DAB+, was seine Nachhaltigkeit angeht. In einer Studie der Bayrischen Landeszentrale für Neue Medien und dem Bayrischen Rundfunk wurde der Energieverbrauch eines einzelnen Programmes gemessen. Dabei wurde geschaut, wie hoch der Verbrauch bei Ausspielung über UKW und DAB+ ist. Ergebnis: Über die Ausstrahlung von DAB+ rund 75 % an Energie eingespart.

Dieses Thema im Programm MDR JUMP Morningshow | 30. August 2018 | 07:20 Uhr

Aktuelle Themen von MDR JUMP