Johnny Depp vs. Amber Heard – Runde 2

Seit 13 Tagen streiten sich Johnny Depp und Ex-Ehefrau Amber Heard um Millionen Dollar Schadenersatz vor Gericht. Bis jetzt war Johnnys Seite im Zeugenstand. Jetzt ist Amber dran, gleich mit schweren Vorwürfen.

Schauspielerin Amber Heard (Archivfoto vom 28.07.2020) und Johnny Depp (Archivfoto vom 23.07.2020) bei der Ankunft am High Court.
Bildrechte: dpa

Es geht um viel Geld und die Existenz

Johnny Depp
Bildrechte: dpa

Fünf Jahre waren die Beiden ein Paar, zwei davon verheiratet. Und von Beginn der Ehe, im Februar 2015, ging es mit der Beziehung bergab. Eifersucht, Streit, Gewalt. 2017 folgt die Scheidung und danach ein Interview in der Washington Post in dem Amber Heard durchblicken lässt, dass Johnny Depp gewalttätig gewesen sein soll. Daraufhin verliert er Filmrollen und Millionen Dollar an Gage. Deswegen verklagt Depp jetzt seine Ex- Frau auf rund 46 Millionen Euro Schadensersatz - sie ihn in der Gegenklage gleich mal auf das Doppelte, 92 Millionen. Begründung: Er habe Sie eine Lügnerin genannt. Das Problem: Wer verliert, wird viel zahlen und in Hollywood voraussichtlich keine Rolle mehr bekommen.

Gute Karten für Johnny Depp – bis jetzt

Die ersten zwölf Prozesstage hatte Johnny Depps Seite Gelegenheit, ihre Sicht der Dinge zu schildern. Amber Heard saß nur neben ihren Anwälten. Grund: Johnny ist der Kläger und hat Vorrang. Und alle Aussagen von ihm und seinen Zeugen, wie Angestellten, Finanzberatern und ehemaligen Agenten zeichneten bis jetzt ein ziemlich klares Bild: Johnny freundlich und zurückhaltend, wenn auch gelegentlich unter Alkohol oder auch mal Drogen. Amber streitsüchtig, aggressiv und immer öfter handgreiflich. Das Sympathiependel der Fans ist aktuell eindeutig auf Johnnys Seite. Amber Heard lies deswegen schon ihre PR Berater auswechseln. Johnny Depp-Fans fordern in einer Online-Petition sogar, dass Amber in einer Fortsetzung des Films Aquaman nicht mehr mitspielen soll, aktuell mit 3,4 (zum Zeitpunkt der Veröffentlichung) Millionen Unterstützern.

Schwere Vorwürfe von Amber Heards erster Zeugin

Seit gestern ist aber nun Amber Heards Seite an der Reihe. Und die fuhr mit der Aussage ihrer Psychologin Dr. Dawn Huges gleich ganz schwere Geschütze auf:

Wenn Mr. Depp betrunken oder auf Drogen war, warf er sie aufs Bett, riss ihr das Nachthemd herunter und versuchte, Sex mit ihr zu haben.

Amber Heard
Bildrechte: dpa

Johnny soll seine Ex-Frau also sexuell missbraucht haben. Er soll kontrollsüchtig gewesen sein und darüber bestimmt haben, wie freizügig sie sich kleiden durfte. Außerdem soll er sie geschubst, gestoßen und in den Rücken getreten haben. Deshalb habe sie eine Posttraumatische Belastungsstörung entwickelt. Um all diese Vorwürfe zu beweisen, hat Amber Heards Team nun die nächsten Tage Zeit. Wie lang der Prozess noch dauert, ist offen. Insgesamt sollen knapp 120 Personen auf der Zeugenliste stehen.

Dieses Thema im Programm MDR JUMP am Abend | 04. Mai 2022 | 21:37 Uhr

Aktuelle Themen von MDR JUMP