Eichhörnchennachwuchs
Bildrechte: imago images / blickwinkel

Brauchen zutrauliche Baby-Eichhörnchen Hilfe?

Zuletzt aktualisiert: 29.04.2019 | 16:39 Uhr

Viele Eichhörnchen haben gerade Nachwuchs. Die Jungen laufen manchmal Menschen hinterher und klettern sogar an deren Kleidung empor. Diese Tiere seien nicht krank, sondern benötigten Hilfe. Darauf weisen zahlreiche Beiträge auf Twitter und Facebook hin. Naturschützer warnen vor solchen Rettungsversuchen.

Eichhörnchennachwuchs
Bildrechte: imago images / blickwinkel

Eichhörnchen muss man einfach mögen: Die kleinen Fellkobolde mit dunklen Knopfaugen sind einfach süß, wenn sie auf Bäumen umherhuschen oder auf dem Boden mit schnellen Bewegungen nach Futter suchen. Entsprechend schnell erwacht ins uns der Drang zu helfen, wenn es einem der niedlichen Tiere augenscheinlich schlecht geht.

"Sie tun das aus purer Verzweiflung!"

Im Internet werden gerade häufig Meldungen geteilt, die zur Hilfe für einsame Eichhörnchen-Babys aufrufen. Danach hätten die kleinen Tiere keine Tollwut, obwohl sie so deutlich die Nähe von Menschen suchen und an ihnen sogar hochklettern. Die Kleinen seien verzweifelt und würden nach Hilfe suchen. In den Beiträgen zum Eichhörnchen-Nachwuchs wird deutlich dazu aufgerufen, die Tiere zu einem Tierarzt zu bringen.

"Lassen Sie Wildtiere auch mal Wildtiere sein!"

Jenifer Calvi von der Deutschen Wildtier Stiftung rät mit deutlichen Worten davon ab, Eichhörnchen-Junge in eine Kiste zu setzen und zum Tierarzt zu bringen. Sie sagte MDR JUMP:

Jenifer Calvi von der Deutschen Wildtier Stiftung
Bildrechte: Karin Costanzo

Eichhörnchen sind muntere Tiere, die sollen wild sein und auch bleiben. Wenn so ein Junges draußen rumspringt, vielleicht sogar an meine Hosenbeine geht, dann KANN es auch gesund und munter sein. Darum sollte man ein Eichhörnchen beobachten und dann entscheiden, ob es Hilfe braucht.

Verletzte, hilfsbedürftige Tiere würden dagegen meist apathisch am Boden sitzen. Jenifer Calvi rät dazu, im Ernstfall erstmal Ruhe zu bewahren und das Tier zu beobachten:

Niemand von uns erkennt, ob so ein Tier verzweifelt ist. Und nur weil die Mutter mal nicht da ist, heißt das nicht, dass die ganz weg ist. Man kann das Tier beobachten, aber nicht in eine Kiste packen und ins Wohnzimmer stellen.

Dort fühle sich das Wildtier überhaupt nicht wohl. Wer ganz unsicher ist, könne immer noch einen Tierarzt oder die nächste Wildtierstation anrufen und auf das möglicherweise verletzte, vielleicht einsame und möglicherweise hilfsbedürftige Tier hinweisen. Das sieht Katrin Koch vom Naturschutzbund (NABU) Berlin etwas anders. Ein Tierarzt behandele keine Eichhörnchen. Sie sagte MDR JUMP:

Wir bekommen immer wieder Anrufe von Menschen, die uns schildern, dass ihnen Eichhörnchen die Hosenbeine hochklettern. Da sagen wir dann: Nehmen Sie das Tier vorsichtig runter und legen sie es hin, wo es die Mutter finden kann.

"Vielleicht wurde die Mutter nur gestört"

Auch Katrin Koch vom NABU weist deutlich darauf hin, dass ein vermeintlich einsames Eichhorn-Junges nicht automatisch menschliche Hilfe brauche:

Vielleicht ist die Mutter ja gestört worden, als sie ihren Nachwuchs von einem Kobel zum nächsten bringen wollte.

Eichhörnchen
Bildrechte: R. Ziemens / DeWiSt

Eichhörnchen haben häufig gleich mehrere Kobel, wie die Baumnester auch genannt werden. Zwischen diesen Kobeln wechseln die Tiere. Auch NABU-Expertin Koch rät zur Ruhe und zum Beobachten:

Wenn da in der Nähe ein aufgeregtes erwachsenes Eichhörnchen rumrennt, dann legen sie das Kleine hin und dann wird es auch gefunden.

Wer ganz unsicher sei, wie er mit der Situation und dem Jungtier umgehen soll, könne immer noch den Eichhörnchen-Notruf wählen. Dort kann dann ein Experte die Auffindesituation möglicherweise besser beurteilen als der Laie und sich gegebenenfalls auch um das Tier kümmern.

[Update: Auf Wunsch von Jenifer Calvi von der Deutschen Wildtier Stiftung wurde das erste Zitat geändert.]

Dieses Thema im Programm MDR JUMP - Die Feierabendshow | 16. April 2019 | 17:10 Uhr

Zuletzt aktualisiert: 16. April 2019, 15:59 Uhr

Aktuelle Themen von MDR JUMP