So bleibt der Akku von Smartphone und Tablet länger frisch

Das Handy kann noch so gut in Schuss sein, die besten Bilder machen, das Display hat noch nicht einen Kratzer, aber der Akku macht nicht mehr richtig mit. Wenn man ein paar wenige Dinge beim Laden beachtet, kann man die Lebensdauer des Akkus jedoch ein wenig verlängern.

Smartphone beim Laden 1 min
Bildrechte: imago images / Westend61

MDR JUMP Mo 27.07.2020 10:45Uhr 00:57 min

Audio herunterladen [MP3 | 903,8 KB | 128 kbit/s] Audio herunterladen [MP4 | 1,8 MB | AAC | 256 kbit/s] https://www.jumpradio.de/podcasts/quicktipp/so-bleibt-der-akku-laenger-frisch-100.html

Rechte: MDR JUMP

Audio

Wie lade ich mein Handy richtig?

Moderne Lithium-Ionen-Energiespeicher wie sie im Smartphones, Tablets oder Laptops zu finden sind, sind anfällig für die so genannte Tiefenentladung. Dabei wird der Akku so weit entladen, bis seine Kapazität völlig erschöpft ist. Wird dann geladen, könnte der Akku theoretisch sogar in die Luft gehen. Allerdings verhindert eine Ladeelektronik in den Geräten das komplette Leeren des Akkus.

Die Lithium-Ionen-Akkus halten länger, wenn das Batterielevel meist zwischen 30 und 70 Prozent liegt. Lädt man die Batterie immer auf 100 Prozent hoch, lässt die Kapazität schneller nach. Deshalb sollte man das Handy vom Ladekabel ziehen, sobald es vollständig geladen ist und nicht über Nacht am Kabel lassen. Wichtig ist auch, das Gerät nicht zu benutzen während es lädt, sonst wird der Akku gleichzeitig entladen und aufgeladen und ist auf Dauer auch kontraproduktiv.

Wie sehr schaden Kurzladen bzw. Schnellladen dem Akku?

Einige Hersteller werben damit, dass man ihre Smartphones besonders schnell aufladen kann. Dafür wird eine hohe Spannung erzeugt, die Temperatur steigt. Das ist für die Leistungsfähigkeit des Akkus auf Dauer nicht gut. Außerdem wird der Akku nur bis zu einem bestimmten Niveau mit hoher Geschwindigkeit aufgeladen, meist bis knapp 60 Prozent. Das verhindert, dass er über längere Zeit belastet wird. Wer ganz sichergehen möchte, vermeidet Funktionen wie Fast Charging oder Quick Charge – oder nutzt sie nur, wenn es wirklich eilig ist. 

Wie wirkt sich Hitze bzw. Kälte auf den Akku aus?

Wärme und Kälte verringern die Ladekapazität. Die kleinen Energiespeicher fühlen sich zwischen Null und 40 Grad grundsätzlich am wohlsten. Beim Laden entsteht ja schon Wärme und wenn zusätzlich noch hohe Temperaturen über 30 Grad im Sommer dazu kommen, kann das die Lebensdauer des Akkus verringern. In den Kühlschrank gehören Akkus trotzdem nicht. Lithium-Ionen-Akkus schwächeln häufig wenn es draußen kalt ist. Bei unter 10 Grad verbraucht das Smartphone mehr Energie und Feuchtigkeit ist auch nicht gut für die Elektronik.

Wie gut ist mein Akku noch und wann greift die Herstellergarantie?

Meist erkennen Nutzer nur an drastisch verkürzten Laufzeiten, dass die Akkus von Smartphone, Tablet oder Laptop stark nachlassen. Die aktuelle Leistungsfähigkeit der Batterie kann man auf dem iPhone in den Einstellungen unter „Batterie“ nachsehen, auf Android-Telefonen braucht man zusätzliche, kostenlose Apps, wie „AccuBattery – Accu & Batterie“ oder „Battery Life – Checker pro“.

Die Batterieanzeige an einem iPhone zeigt 100%
Bildrechte: imago images / Kraehn

In der Regel haben es Nutzer schwer, schnell nachlassende Energiespeicher beim Hersteller innerhalb der Garantie umzutauschen. Akkus sind Verschleißteile und deshalb gewähren viele Hersteller auf den Akku eine deutlich kürzere Garantie als auf das zugehörige Gerät: Es sei denn, der Energiespeicher explodiert, dann würde die Garantie greifen“.

Dieses Thema im Programm MDR JUMP bei der Arbeit | 27. Juli 2020 | 10:45 Uhr

Mehr Quicktipps