So reparierst du matte Scheinwerfer selbst!

Autoscheinwerfer 1 min
Bildrechte: Colourbox.de

MDR JUMP Do 29.11.2018 02:10Uhr 01:09 min

https://www.jumpradio.de/thema/quicktipp/auto-scheinwerfer-aufbereiten-102.html

Rechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Audio

Gerade in der dunklen Jahreszeit ist das Licht am Auto besonders wichtig. Doch UV-Strahlung, Abnutzung und falsche Reiniger lassen Scheinwerfer mit den Jahren ermatten. Kratzer und Gilb sorgen dafür, dass sie nicht mehr so hell leuchten. Spätestens zur nächsten Hauptuntersuchung sollte man hier nachbessern, denn sind die Scheinwerfer ermattet, gibt es keine Plakette. Neue teure Scheinwerfer kann man sich sparen, denn mit einigen Tricks kann jeder zuhause selbst wieder für den nötigen Durchblick sorgen. Aber auch eine Nachrüstung kann für mehr Licht auf der Straße sorgen - hier die Tipps.

Scheinwerfer-Aufbereitung

Aufbereiten mit Politur

Nicht immer müssen „blinde“ Scheinwerfer gleich teuer ersetzt werden. Oft reicht eine kostengünstige Aufbereitung, die jeder zuhause durchführen kann. Eine Stunde pro Scheinwerfer sollte man einplanen. Der Handel bietet hierzu verschiedene Reparatursets ab 15 Euro an - verkratzte und vergilbte Bereiche sollen damit verschwinden. Viele Produkte arbeiten mit Schleifpapier, Politur und Versiegelung. Und so geht man vor:

Zahnpasta auf einer Zahnbürste
Bildrechte: Colourbox.de

  • Reinigen.
  • Abkleben mit Kreppklebeband, um das Auto vor Kratzern zu schützen.
  • Nass schleifen, bis grobe Kratzer und Gilb entfernt sind. Experten empfehlen feines angefeuchtetes Schleifpapier mit einer Körnung von 1.500 bis 3.000. Am Ende wirkt der Kunststoff matt.
  • Reinigen. Dabei ist es wichtig, kunststoffverträglichen Reiniger und ein weiches Tuch zu benutzen, um Schleifrückstände zu entfernen.
  • Politur. Empfohlen wird Aluminium-Politur, aber auch herkömmliche Zahnpasta kann, zumindest bei Scheinwerfern aus Kunststoff, gute Ergebnisse bringen. Das Ganze in kreisförmigen Bewegungen aufbringen, Abwaschen, Fertig.

Aufbereiten mit Klarlack

Eine zweite Möglichkeit, vergilbten oder verkratzten Scheinwerfern zu neuem Glanz zu verhelfen, ist die Neulackierung mit Klarlack. Sie ist laut Experten effektiver und professioneller und kann von einem Lackierbetrieb übernommen werden. Dabei sind die Kosten mit circa 50 Euro pro Scheinwerfer jedoch vergleichsweise hoch. Auch hier bietet der Handel Komplett-Sets für die Anwendung zuhause an. Dabei wird der Scheinwerfer, wie bei der Aufbereitung mit Politur, zunächst gereinigt und abgeschliffen. Anschließend folgen diese Schritte:

  • Haftgrund auftragen, damit später der Klarlack hält. Wichtig dabei: Dünn auftragen und gut trocknen lassen.
  • Lackieren mit Klarlack, um den Kunststoff zu schützen und neues Vergilben zu verhindern. Gleichmäßig sprühen, damit es am Ende keine Lacknasen gibt.

Achte darauf, am Scheinwerfer nicht zu viel Kunststoff ab- und Lack aufzutragen, denn dies verändert die Bauart des Scheinwerfers und ist nicht zulässig. Verwende keinesfalls herkömmliche Autopolitur.

Scheinwerfer aufrüsten

Insbesondere Autofahrer mit Halogen-Scheinwerfern wünschen sich oft mehr Licht. Die Leuchtkraft dieser Scheinwerfer kann durch den Einbau von hochwertigeren und leistungsfähigeren Glühbirnen, als vorher im Scheinwerfer verbaut waren, verbessert werden. Laut Experten stecken gerade in günstigeren Fahrzeugklassen leistungsschwächere Glühbirnen, die sich jedoch problemlos ersetzen lassen. Die 15 bis 20 Euro für bessere Glühbirnen lohnen sich, denn sie sorgen nicht nur für bessere Sicht, sondern erhöhen die Verkehrssicherheit für alle. Renommierte Lampenhersteller bieten sogenannte Upgrade-Lampen an. Die haben zwar keine höhere elektrische Leistung, sind aber technisch optimiert und bringen spürbar mehr Licht auf die Straße.

Scheinwerfer eines VW Touran
Bildrechte: imago/Karlheinz Pawlik

Wichtig: Baue nur Glühbirnen ein, die für den entsprechenden Scheinwerfer auch zugelassen sind: Zu leistungsstarke Glühbirnen in zu kleinen Scheinwerfern stellen ein Sicherheitsrisiko dar. Informationen dazu findest du in der Betriebsanleitung. Bessere Glühbirnen sollten in jedem Fall paarweise ersetzt werden. Wer Halogenlampen selbst wechselt, sollte eine Schutzbrille tragen, denn sie stehen unter hohem Druck. Zudem empfiehlt es sich, danach in einer Werkstatt die korrekte Einstellung der Scheinwerfer überprüfen zu lassen. Jedoch lässt sich auch durch neue Glühbirnen in Halogen-Scheinwerfern nie die hohe Lichtleistung von Xenonlicht erreichen. Wer von Halogen- auf hellere Xenon- oder LED-Scheinwerfer umsteigen möchte, kann dies nur vom Profi mit vergleichsweise hohen Kosten machen lassen. Möglich ist das nur, wenn es den selben Fahrzeugtyp optional mit solcher Technik gibt.

Wird das Licht bei älteren Fahrzeugen schwächer, liegt das jedoch nicht unbedingt immer an den Lampen. Oft treten altersbedingt Übergangswiderstände in Kabel, Schaltern, Relais oder Steckern auf, was zu einem Spannungsabfall und damit weniger Lichtleistung führt. In der Werkstatt läßt sich dies leicht überprüfen.

Fazit

Wer beim kritischen Blick auf seine Scheinwerfer feststellt, dass diese nicht mehr so leistungsstark sind, hat mehrere Möglichkeiten. Zunächst kann man versuchen, vergilbte und verkratze Oberflächen mit Politur oder Klarlack selbst oder beim Profi aufzubereiten. Eine weitere Möglichkeit für mehr Licht sind neue Glühbirnen.

Dieses Thema im Programm MDR JUMP bei der Arbeit | 29. November 2018 | 10:45 Uhr

Zuletzt aktualisiert: 29. November 2018, 02:10 Uhr