Dokumente im Urlaub gestohlen: Wie komme ich an Ausweis, Geld und Tickets?

30.07.2019 | 02:10 Uhr

Kreditkarte mit NFC-Funktion, 2016 1 min
Bildrechte: imago images / teutopress

MDR JUMP Di 30.07.2019 02:10Uhr 01:05 min

Audio herunterladen [MP3 | 1.018,1 KB | 128 kbit/s] Audio herunterladen [MP4 | 2 MB | AAC | 256 kbit/s] https://www.jumpradio.de/podcasts/quicktipp/dokument-gestohlen-wie-bekomme-ich-ausweis-pass-tickets-zurueck-102.html

Rechte: MDR JUMP

Audio

Kopieren und Fotografieren

Wer sich vor dem Urlaub ein paar Minuten Zeit nimmt, kann die Folgen von Diebstahls oder Verlust wichtiger Dokumente deutlich abmildern.

Sinnvoll wäre, Krankenkasse-Karte, EC-Karte, Pässe und Führerschein vorab zu kopieren oder zu fotografieren und dann in die Cloud hochzuladen. Dann führt man die sozusagen mit sich.

Stefanie Siegert, Verbraucherzentrale Sachsen

Alternativ kann man die Kopien der Dokumente auch im eigenen E-Mail-Fach abspeichern. Die analogen und digitalen Kopien der Dokumente helfen, wenn im Konsulat oder in der Botschaft im Ausland Ersatzausweise beantragt werden müssen. Zudem erleichtern sie die Anzeige bei der Polizei. Unsere Expertin empfiehlt auch, etwas Bargeld in einem extra Geldbeutel im Reisegepäck aufzubewahren. Sonst stehen Urlauber im Extremfall komplett ohne Geld da, wenn das Portemonnaie mit Bargeld und Bankkarten weg ist.

Versicherungsklauseln checken

Auch ein Blick in die Klauseln der Hausrat-Police vor dem Urlaub ist sinnvoll.

Die Hausratversicherung enthält einen Baustein 'Außenversicherung' und damit ist auf Reisen das Gepäck in gewissem Umfang mitversichert, etwa bei Raub oder Diebstahl aus dem Hotelzimmer.

Christian Ponzel, Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft (GdV)

Bianca Boss vom Bund der Versicherten e.V. (BdV) ergänzt:

In den Besonderen Bedingungen ist alles geregelt, was verlorengegangene Dokumente angeht. Dort sollte man auch nachlesen, wie man beim Verlust der Kreditkarte abgesichert ist und bis zu welcher Grenze ein möglicher Schaden übernommen wird.

Paar mit Dokumenten in Wohnzimmer
Bildrechte: imago images / MITO

Zudem sollten Versicherte im Kleingedruckten prüfen, ob beim Verlust wichtiger Dokumente im Ausland beispielsweise die Fahrt zum nächsten Konsulat oder die Kosten für den Dolmetscher gezahlt werden. Komplett vorbereitet sind Urlauber dann, wenn sie noch eine Liste mit den wichtigsten Notfall-Nummern mitnehmen, entweder auf Papier oder im Smartphone: Dazu gehört die zentrale Sperrhotline für Bankkarten116 116. Auch die Nummer und die Adresse vom nächsten Konsulat oder der nächsten Botschaft am Urlaubsort sollten mit auf die Liste. Auch die IMEI-Nummer des Handys sollte man auf Papier am besten dabei haben: Über die 15-stellige Nummer kann jedes Smartphone identifiziert werden. Die IMEI-Nummer braucht man bei der Polizei, um den Diebstahl des Handys anzuzeigen.

Alles sperren lassen

Frau telefoniert mit Smartphone
Bildrechte: imago images / PhotoAlto

Werden Portemonnaie oder Handtasche mit wichtigen Dokumenten gestohlen oder verloren, sollte man schnell reagieren, damit Diebe oder unehrliche Finder nicht etwa mit der Kreditkarte einkaufen gehen. Der Sperr-Notruf 116 116 ist rund um die Uhr erreichbar und kann auch aus dem Ausland mit der Vorwahl für Deutschland (0049) angewählt werden. Über die Hotline können neben Kredit- und Girokarten auch SIM-Karten fürs Handy gesperrt werden. Nach dem Anruf sind Bankkunden vor dem Missbrauch ihrer Karten geschützt.

Da geht’s aber nur um Zahlungen mit PIN, die kann dann niemand mehr machen. Per Lastschrift könnte man die Karte weiter benutzen.

Stefanie Siegert

Dagegen helfe nur die KUNO-Sperrung, für die Polizei und viele Handelsunternehmen zusammenarbeiten.

Dafür muss ich dann aber eine deutsche Polizeistelle anrufen oder Verwandte oder Bekannte bitten, das für mich zu machen.

Stefanie Siegert

Missbrauch vom Ausweis verhindern

Im Ernstfall sollten Urlauber auch immer die elektronische Identifikationsfunktion sperren lassen, die neue Personalausweise und Reisepässe haben.

Die brauche ich öfter bei digitalen Geschäften oder wenn ich Sachen beim Bürgeramt beantrage. Und natürlich kann damit auch Missbrauch betrieben werden.

Stefanie Siegert

Die Identitätsfunktion von Ausweis und Pass kann auch über die 116 116 gesperrt werden.

Zügig zur Polizei

Urlauber sollten den Verlust oder Diebstahl wichtiger Dokumente immer bei der Polizei melden. Selbst wenn es im Auslandsurlaub nicht immer ganz einfach ist, die nächste Polizeistelle zu finden und sich mit den Beamten dort zu verständigen.

Oft braucht man diese Verlustanzeige von der Polizei, um neue Dokumente zu beantragen.

Stefanie Siegert

Zudem muss ich für die Versicherungen nachweisen, dass ich das bei der Polizei angezeigt habe.

Bianca Boss
Rathaus mit Polizeistation in Beniarbeig, 2010
Bildrechte: imago images / imagebroker

Die Adresse der nächsten Polizeidienststelle oder des nächsten Konsulats finden Auslandsurlauber auf der Internetseite des Auswärtigen Amtes. Die Verbraucherzentralen weisen zudem darauf hin, dass der Verlust von Personalausweis oder Reisepass auch schnell bei der zuständigen Passbehörde der eigenen Gemeinde gemeldet werden müssen. Um neue Dokumente für die Heimreise aus dem Auslandsurlaub kümmern sich die deutschen Vertretungen vor Ort, also Konsulate oder Botschaften.

Mit Ersatzticket zurückfliegen

Die Ersatzdokumente sindvor allem für Grenzkontrollen oder den Rückflug immens wichtig.

Es gibt durchaus auch schon mal Ausnahmen, wo Fluggesellschaften auch eine Kopie des Personalausweises akzeptiert haben. Um ganz sicher zu sein, sollte man die Fluggesellschaft anrufen und das Problem schildern.

Stefanie Siegert
Angestellte einer Fluggesellschaft hilt einer Familie mit Gepäck.
Bildrechte: imago images / Westend61

Gehe das Flugticket selbst verloren, sei das meist kein großes Problem. Das bestätigt auch der Bundesverband der Deutschen Luftverkehrswirtschaft. Es gebe ohnehin nur noch elektronische Tickets, die im Buchungssystem hinterlegt seien.

Wenn man keinen Ausdruck dabei hat und auch kein Smartphone, auf dem die Buchung aufgerufen werden kann, so genügt es, sich am Flughafen am Check-In-Schalter mit einem amtlichen Ausweispapier auszuweisen.

Carola Scheffler

Wer sich die elektronische Buchungsnummer notiert hat, kommt bei einem Verlust leichter an das Ersatzticket.

Ich würde dann aber überlegen, ob ich vor dem Flug den Online-Check-In mache und dann vielleicht so etwas Zeit spare.

Stefanie Siegert

Geldtransfer hilft bei ersten Problemen

Gehen im Ausland Bargeld und Karten verloren oder werden gestohlen, ist das für Betroffene meist doppelt schlimm: Das Geld ist weg und am Geldautomaten lässt sich kein neues holen. Hier können Geldtransfer-Dienste wie Western Union oder Moneygram weiterhelfen. Darüber können Freunde oder Familie Geld schicken.

Es gibt Schalter beispielsweise von Western Union fast überall in Flughäfen oder Bahnhöfen. Aber da benötigt man halt auch wieder ein amtliches Ausweisdokument. Und das muss ich mir erst beim Konsulat holen.

Stefanie Siegert

Allerdings würden für das Verschicken von Geld Gebühren fällig. Western Union verlangt für 200 Euro etwa zehn Euro, Moneygram rund 3,50 Euro. Die Dienste seien zwar in letzter Zeit etwas in Verruf geraten, weil Betrüger sie genutzt hatten, um sich Geld von ihren Opfern schicken zu lassen.

Wenn mir aber ganz klar ist, wer mein Gegenüber ist, und den Familien und Freunden klar ist, dass ich Empfänger bin, dann spricht nichts dagegen.

Stefanie Siegert

Versicherung melden

Die Hausratversicherung zahlt im Ausland bei Einbruch und Diebstahl aus geschlossenen Räumen und bei Raub.

Bianca Boss, BdV

Die Schäden sollten Versicherte "unverzüglich" melden.

Also nicht erst von zu Hause aus, sondern direkt noch vom Urlaubsort und dafür brauche ich auch den Nachweis von der Polizei.

Bianca Boss, BdV

Fazit

Wer wichtige Dokumente wie Pässe, Bankkarten oder auch das Flugticket vorab fotografiert, kann die Folgen eines Verlusts gleich abmildern. Im Ernstfall gilt dann: Schnell sein und alles Wichtige sperren und sich bei Polizei und Versicherung melden. So verhindert man, dass zum Verlust auch noch der Schaden durch Missbrauch dazu kommt.

Auch interessant

Dieses Thema im Programm MDR JUMP bei der Arbeit | 30. Juli 2019 | 10:45 Uhr

Zuletzt aktualisiert: 30. Juli 2019, 02:10 Uhr

Noch mehr Umschau-Quicktipps