Ausweis oder Kreditkarte weg – so wird dir geholfen

Das Portemonnaie mit Ausweis und Bankkarten ist weg – da ist guter Rat oft teuer. Wir erklären, wie du dich vor Missbrauch schützt und wie du wieder an die wichtigsten Dokumente kommst.

Jemand hebt ein verlorengegangenes Portemonnaie vom Boden auf 1 min
Bildrechte: imago images / Panthermedia / Andrey Popov

MDR JUMP Mo 21.09.2020 10:45Uhr 01:00 min

Audio herunterladen [MP3 | 951,8 KB | 128 kbit/s] Audio herunterladen [MP4 | 1,9 MB | AAC | 256 kbit/s] https://www.jumpradio.de/podcasts/quicktipp/ec-karte-ausweis-verloren-100.html

Rechte: MDR JUMP

Audio

Sperr-Notruf nutzen

Das wichtigste: Schnell handeln, damit Diebe oder unehrliche Finder nicht etwa mit der Kreditkarte einkaufen gehen. Der Sperr-Notruf 116 116 ist rund um die Uhr erreichbar und kann auch aus dem Ausland mit der Vorwahl für Deutschland (0049) angewählt werden. Unter dieser Nummer kann auch die Online-Funktion des Personalausweises und SIM-Karten des Handys gesperrt werden. Nach dem Anruf sind Bankkunden vor dem Missbrauch ihrer Karten geschützt. Diese kostenlose Hotline nimmt 24 Stunden am Tag, sieben Tage die Woche deinen Anruf entgegen. Das gilt für Festnetz und Funknetz, jeweils ohne Vorwahl.

Wichtig: Dabei geht es aber nur um Zahlungen mit PIN. Per Lastschrift könnte man die Karte weiter nutzen. Dagegen hilft nur die KUNO-Sperrung, für die Polizei und viele Handelsunternehmen zusammenarbeiten.

Verlust schnell anzeigen

Den Verlust oder Diebstahl wichtiger Dokumente oder Karten sollte man immer bei der Polizei melden. Dort gibst du entweder eine Verlust- oder eine Diebstahlanzeige auf. Die Polizei kann nun mit dem so genannten KUNO-System die zentrale Meldestelle des Handels informieren und deine Karte so vor einem Zugriff an einer Kasse schützen. Außerdem gibst du bei einem Diebstahl so gleich noch eine Anzeige gegen Unbekannt auf und löst einen Verwaltungsvorgang aus, der dir bei eventuell  späteren Streitigkeiten mit Bank oder Handel rechtlich mehr Sicherheit gibt. Bitte melde den Verlust deiner Karte nicht über den Notruf 110, sondern am besten persönlich in deinem zuständigen Polizeirevier oder an der entsprechenden Telefonnummer vor Ort.

Die Verbraucherzentralen weisen zudem darauf hin, dass der Verlust von Personalausweis oder Reisepass auch schnell bei der zuständigen Passbehörde der eigenen Gemeinde gemeldet werden müssen.

Warum eine schnelle Sperrung der Karte so wichtig ist

Um am Geldautomaten an Bares zu bekommen, brauchen Fremde schon deine Pin. Einfacher wird es, wenn ein Dieb mit deiner Karte einkaufen geht. Die meisten Kassensysteme entscheiden per Zufall, ob für die Zahlung gerade ein Pin eingegeben werden muss oder der Käufer einfach unterschreibt. Günstiger für den Händler ist die Unterschrift, hier zieht er keine Informationen von der Bank ein und muss so nicht die beim Pin üblichen 0,2 bis 0,3 Prozent Gebühr bezahlen. Mit der Kreditkarte haben Langfinger es einfacher, ohne irgendwelche Zusatzdaten zu zahlen. Das Wichtigste bei einer verlorenen oder gestohlenen Kredit- oder EC Karte ist also, sie sofort zu sperren.

So gehst du vor

Beim Sperr-Notruf wirst du mit der Sperr-Hotline deiner zuständigen Bank verbunden. Dort gibst du in der Regel deine Kontonummer oder IBAN ein. Halte also alle Kontodaten bei der Sperrung bereit. Achtung: Außer bei Kreditkarten werden bei einer Sperrung grundsätzlich alle Karten des betroffenen Kontos gesperrt. Ab dem Moment der Sperrung kannst du also auch anderweitig kaum noch auf das Konto zugreifen. Das ist besonders bei Reisen ins Ausland wichtig. Nachdem du die Sperrung vorgenommen hast, meldest du den Verlust deiner Karte.     

Handle schnell

Jede Geldbewegung, die nach deiner Sperrung mit der betroffenen Karte probiert oder tatsächlich durchgeführt wird, kann dir nicht mehr angelastet werden. Erkundige dich aber bei deiner Bank oder Kreditinstitut, welche Besonderheiten bei Verlust der Karte zu beachten sind und ob du unter Umständen trotzdem eine Haftung für entstandene Schäden übernehmen musst. Maximal 150 Euro sind hier die Obergrenze.

Je schneller du eine Karte sperrst, desto weniger kann damit praktisch angestellt werden. Mach dir auf Urlaubsreisen immer Notizen zu den Karten, die du bei dir hast und bewahre diese Notizen getrennt von den Karten auf. Viele Banken bieten dir einen Nummern-Notfallpass, für alle wichtigen Daten. Im Ernstfall hast du so alles schnell zur Hand.

Entsperren

Für eine neue Karte und die Entsperrung des Kontos musst du dich mit deiner Bank in Verbindung setzen, gegebenenfalls persönlich vorsprechen.

Du kannst noch mehr sperren

Mit dem Sperr-Notruf 116 116 hast du zusätzlich die Möglichkeit, elektronischen Personalausweis, Führerschein, Handykarten oder elektronische Signaturen sperren zu lassen. Halte dazu ebenfalls alle wichtigen Daten bereit.

Dieses Thema im Programm MDR JUMP bei der Arbeit | 21. September 2020 | 10:45 Uhr

Mehr Quicktipps