Energiespender aus Apotheke und Drogerie – was taugen sie wirklich?

Die Regale in Drogeriemärkten sind voll davon: Energie- und Vitaminprodukte. Gerade jetzt in der dunklen Jahreszeit sollen sie unserer Gesundheit und den Abwehrkräften auf die Sprünge helfen . Wir sagen dir, was davon gut ist und was sogar gefährlich werden könnte.

Wie dein Körper Energie erzeugt

Eigentlich ist es ganz einfach: eine ausgewogene Ernährung bietet alles, was du brauchst, um mit deinen Muskeln, Wärme zu erzeugen, Arbeit zu verrichten und mit deinen Hirnzellen zu denken. Dabei stehen Kohlehydrate an erster Stelle, gefolgt von Fetten, Eiweißen, Vitaminen und einigen anderen Stoffen.

Im Normalfall brauchst du nix extra

Kurz gesagt: Wer sich immer vollwertig ernährt, nicht raucht, nicht übermäßig Alkohol trinkt und halbwegs gesund schläft, braucht keine zusätzlichen Powerschübe aus Apotheke und Drogerie. Auch die vielversprechenden Multivitaminprodukte sind überflüssig. "Einfach im nächsten Supermarkt das Röhrchen mit Brausetabletten zu kaufen, können Sie sich wirklich sparen. Im besten Falle schadet es nicht aber einen Zusatznutzen haben Sie davon auch nicht", so Dr. Anke Görgner, Rettungsärztin und Naturheilkundlerin aus Leipzig.

Warum viele trotzdem zu vermeintlichen Powerprodukten greifen

Dafür gibt es viele Ursachen: Oft ist es eine Kette, an deren Anfang eine falsche Ernährung und am Ende ein Energiemangel steht. Fakt ist: Der schnelle Fastfoodsnack zwischendurch besteht in den meisten Fällen aus hochverarbeitetem Nahrungsmüll. „Zuviel Salz, schlechte Fette und Zucker. Das schadet unserem Darm und so können wir viele wichtige Nährstoffe gar nicht mehr aufnehmen“, so Apothekerin Dr. Anne –Kathrin Habermann aus Leipzig.

Warum es meistens wenig bringt

In der Folge fühlen wir uns schlapp, ausgelaugt und greifen zu lockenden Helfern wie Traubenzucker, hochdosierten Vitamin- oder Mineralstoffkuren. Das ist in der Mehrheit ziemlich sinnlos, denn ist der Darm so beschädigt, dass er aus der normalen Nahrung nur wenig aufnehmen kann, bekommt er es auch aus den Energiespendern nicht raus. "Und auch Menschen, die viele Tabletten nehmen, haben oft Probleme, über den Darm genügend Mikronährstoffe aufzunehmen. Da wären dann gezielte Infusionen viel wirkungsvoller, als irgendwelche Pillen und Pülverchen einzunehmen", so Dr. Anke Görgner.

Vermeintliche Energiespender und ihr Nutzen oder Schaden

Traubenzucker - steht ganz vorn, auch in jeder Apotheke und Tankstelle. Klingt ja auch ganz simpel: Einfachzucker wird schnell vom Körper aufgenommen und soll so schnell Energie liefern. „Das kann zum Beispiel bei der Abiprüfung auch mal kurz nützlich sein, darf aber kein Dauerzustand werden. Denn der Zucker wird schnell verbrannt, der Blutzuckerspiegel geht buchstäblich an die Decke, unser Körper reguliert schnell gegen: Der Blutzuckerspiegel sinkt rapide und wir bekommen wieder Hunger und fühlen uns schlapp“, so unsere Apothekerin Dr. Habermann. Hilft also nur sehr kurz und kann dauerhaft sogar schaden. Für Prüflinge: Durch die normale Nahrung bekommt das Hirn genug Energie. Wer aber kurz vor einer Prüfung so aufgeregt ist, dass er nix essen kann, der sollte sich am Abend davor eine große Portion Nudeln gönnen.

Koffein - versetzt unseren Körper in die Lage, seine Energiereserven zu aktivieren. Genau hier sieht unsere Expertin aber auch das Problem: „Sie greifen dann auf die letzten Körnchen zu und danach hat der Körper nichts mehr anzubieten. Viel besser ist da eine grundsätzlich gute Versorgung mit den nötigen Vitaminen, Spurenelementen usw.“.  

Vitamin B 6 und 12 - sind enorm wichtig für unsere Nerven und körperliche Leistungsfähigkeit. Bei einem Mangel kann man sich tatsächlich müde und ausgebrannt fühlen. Aber schon mit ein paar Scheiben Käse, einem Glas Milch plus einem Ei, hat man seine Tagesdosis an B 12 Vitaminen erreicht. Auch für die optimale Versorgung mit Vitamin B 6 reicht es, normal zu essen. Hochdosierte Vitamin Produkte können Menschen mit Magenproblemen, Schwangeren oder auch Sportlern unter Umständen helfen, Defizite auszugleichen. Wer es ohne Mangel übertreibt, kann unter anderem seinen Nieren schaden.

Vitamin C - ist wichtig für Leistungsfähigkeit und gute Abwehrkräfte. Es ist genügend in unserer Nahrung vorhanden. Der auch Ascorbinsäure genannte Stoff wird in der Lebensmittelindustrie gern als Hilfsmittel zur Konservierung genutzt. Bemerkenswerter Effekt: Eine Bockwurst kann im rohen Zustand ähnlich viel Vitamin C enthalten wie ein Apfel. Zuviel Vitamin C soll nicht sofort schaden, kann sogar als antioxidatives Vitamin sogenannte freie Radikale abbauen, Stoffe, die unserem Körper schaden. Aber: werden zu viele freie Radikale abgebaut, bekommt der Körper unter Umständen nicht mehr mit, dass und wo er ein Problem hat.

Das Sonnenvitamin D - können wir nur zu 10 Prozent über die Nahrung aufnehmen. Den Rest bilden wir mit Hilfe der Sonne über unsere Haut. Im Winter klappt das schlecht, viele Nordeuropäer haben deswegen einen Mangel. Das kann zu Müdigkeit und Abgeschlagenheit führen, muss es aber nicht. Wer per Tablette ausgleichen will, sollte schon im November anfangen, denn ehe es wirklich wirkt, können bis zu 12 Wochen vergehen. Die Werbung und Einnahme im Februar sind also Unsinn. Wichtig: Auch Vitamin D kann überdosiert schaden.

Powerbeeren- und Körner - Goji, Aronia oder auch Quinoa und Amaranth sind in und stecken auch voller gesunder Inhaltsstoffe. Wichtig: Was importiert wird, ist manchmal schadstoffbelastet und hat am Ende auch nicht mehr gesunde Fette und Vitamine als heimische Beeren oder Körner wie Buchweizen und Leinsamen. Dafür haben die eine besser Ökobilanz und sind oft viel preiswerter.

Die Dosis sollte der Arzt festlegen

Ob Du wirklich einen Mangel an bestimmten Stoffen hast und dir die vermeintlichen Powerprodukte tatsächlich helfen, kannst und solltest du am besten mit deinem Arzt abklären. Das gilt vor allem, wenn Du bestimmte Medikamente dauerhaft nimmst, Wechselwirkungen sind bei vielen hochdosierten Vitaminen und anderen Stoffen nicht ausgeschlossen.

Natürliche Power

Bekommst du durch viel Bewegung an der frischen Luft. Klingt abgedroschen -  gilt aber. Wenig Stress und Ärger, ausreichend gesunder Schlaf und Freude am Leben sorgen dafür, dass dein Körper die aufgenommene Nahrung optimal in Energie umsetzen kann. Lebensmittel wie Datteln, Bananen und Nüsse liefern dir auch gerade in der dunklen Jahreszeit ausreichend gesunde, weil natürliche Vitamine, Mineralstoffe und Spurenelemente. Merke:

Je direkter die Aufnahmen und je weniger verarbeitet das Lebensmittel, desto mehr kannst du von seiner Power nutzen. Beispiel Fleisch/Fisch: frisches Hackfleisch und Sushi haben Bums, ein Steak well done und Thunfisch aus der Dose sind ziemlich tot.

Dieses Thema im Programm MDR JUMP bei der Arbeit | 07. Oktober 2021 | 11:45 Uhr

Mehr Quicktipps