Was dir isotonische Sportgetränke wirklich bringen

10.07.2019 | 02:10 Uhr

Sportlerin trinkt aus Flasche 1 min
Bildrechte: imago/Panthermedia

MDR JUMP Di 09.07.2019 02:10Uhr 01:18 min

Audio herunterladen [MP3 | 1,2 MB | 128 kbit/s] Audio herunterladen [MP4 | 2,4 MB | AAC | 256 kbit/s] https://www.jumpradio.de/podcasts/quicktipp/isotonische-sportgetraenke-102.html

Rechte: MDR JUMP

Audio

In einem Getränk, das isotonisch wirkt, sind vor allem Nährstoffe, Minerale und Eiweiße gelöst, und zwar in einer fast identischen Konzentration wie im menschlichen Blut. Dadurch muss der Körper die Stoffe beim Verarbeiten weder verdünnen noch andicken, um sie optimal verwerten zu können. Die Iso-Getränke können also fast direkt in den Darm und von dort ins Blut gelangen und belasten dabei den Magen und den Energiehaushalt des Körpers nicht.

Hauptbestandteile sind Stoffe wie Kalium, Magnesium, Zink und Selen, aber auch leicht zu verarbeitende Kohlenhydrate und Eiweiße. Isotonische Getränke gibt es künstlich hergestellt mit einem Mix an Inhaltstoffen, der genau auf den jeweiligen Bedarf abgestimmt werden kann. Du kannst aber auch auf natürliche isotonische Getränke wie etwa Apfelsaftschorle oder alkoholfreies Bier zurückgreifen.

Der Unterschied zu anderen Getränken

zwei Fitnessstudio-Besucherinnen mit Getränk
Isotonische Getränke sollen den Bedarf des Körpers ausgleichen. Bildrechte: imago/Panthermedia

Sogenannte hypotonische Getränke wie Mineralwasser oder Drinks aus Molke können genauso schnell verwertet werden. Ihnen fehlen aber häufig ein oder mehrere spezielle Stoffe. Daneben gibt es gerade für den Sportbereich noch die hypertonischen Getränke, wie Cola oder Obstsäfte. Sie enthalten oft viel Zucker und auch aufputschende Stoffe wie Koffein oder Taurin. Um diese Stoffe zu verarbeiten, muss der Magen sie mit Wasser anreichern. Das kostet auf Dauer Kraft und Energie.    

Das können isotonische Getränke

Gerade wenn du dich intensiv sportlich betätigst, können Iso-Getränke die dabei auftretenden Mangelerscheinungen des Körpers ausgleichen. Besonders bei Belastungen, die über ein bis zwei Stunden andauern, verliert der Körper Wasser, wichtige Salze und Nährstoffe. Werden ihm diese Stoffe nicht rechtzeitig wieder zugeführt, drohen Krämpfe, Muskelschmerzen und Übelkeit. Auch schwerwiegende Probleme wie Herz-Rhythmusstörungen oder auch Krampfanfälle sind möglich.

Das können isotonische Getränke nicht

Die Getränke können im Wesentlichen nur helfen, einen Mangel bei aktiven Sportlern auszugleichen.

Sie werden davon aber nicht fitter oder schneller oder können gar ohne Training plötzlich große Strecken laufen.

Jörg Matthé
Flasche mit Apfelschorle und eine Flasche mit Mineralwasser
Apfelschorle gilt als Iso-Allrounder. Bildrechte: imago/blickwinkel

Mit anderen Worten: Auch wenn du im Büro noch so schwitzt, reicht in der Regel Mineralwasser oder ein ungesüßter Tee aus. In Iso-Getränken stecken Kohlenhydrate und die können ohne entsprechende Bewegung auch auf der Hüfte landen.

Wem sie nutzen

Besonders Ausdauersportler profitieren von den Getränken. Aber auch bei anderen Sportlern können sie helfen. Dabei empfiehlt Laufexperte Jörg Matthé, das Getränk an der Belastung auszurichten:

Es kommt immer darauf an, welchen Sport man macht. Bei Sportarten, in denen Schnellkraft gefragt ist, unterstützen andere Getränke beziehungsweise Inhaltsstoffe, als man das bei Ausdauersportarten braucht. Deshalb ist die Auswahl auch mittlerweile fast unübersichtlich.

So verwendest du isotonische Getränke

Einfach Flasche auf und ab und zu einen Schluck, das kann funktionieren, muss aber nicht. In der Anwendung geht es jedoch auch um Feinheiten, meint Jörg Matthé:

Tennisprofi Alexander "Sascha" Zverev trinkt aus einer Flasche
Der Körper von Leistungsportlern wie Tennisprofi Alexander "Sascha" Zverev benötigt einen anderen Flüssigkeitsausgleich als der von Freizeitsportlern. Bildrechte: imago/ActionPictures

Wir unterscheiden ja inzwischen ein Vor, Während  und Nach der Belastung. Wobei der Sportler vor und nach der Belastung ruhig ein Getränk mit auffüllenden und regenerierenden Stoffen wie Magnesium, Kalium und Zink nehmen kann. Der Magen hat in diesen Momenten schließlich Zeit und Energie, das zu verarbeiten. Während der Belastung ist eher die reine Flüssigkeits- und Energieversorgung  wichtig.

Jörg Matthé

Wie viel du jeweils trinken solltest, hängt von der Belastung ab. Eine Grundregel lautet: Bei bis zu einer Stunde Sport reicht es bei normaler Belastung, vorher und nachher zu trinken. Ab einer Stunde sollten Sie alle 15 Minuten was trinken, es dabei aber nicht übertreiben. Ist der Magen zu voll, kann das leicht zu Übelkeit und auch Erbrechen führen.

So findest du das richtige Iso-Getränk

Da die Auswahl so groß ist wie die Versprechen der Hersteller, empfiehlt unser Experte Folgendes:

Wer wirklich ein Getränk für seinen Belastungs- und Leistungsbereich sucht, lässt sich am besten in einem speziellen Laden beraten. Sie könnten sonst wirklich schnell zum falschen Produkt greifen.

Jörg Matthé

Dann bleibt die erhoffte Wirkung aus. Inhaltsstoffe, die nicht deinen Bedürfnissen entsprechen, können auch schaden. In Iso-Drinks für Hochleistungs-Marathonläufer sind zum Beispiel sehr wenige Mineralstoffe enthalten. Die belasten während des Laufes nur unnötig den Magen. Die ganz flinken Läufer sind nach rund zwei Stunden durch und können dann auffüllen. Ein Freizeitläufer hingegen braucht die doppelte Zeit und muss dabei Mineralstoffe auffüllen, weil sonst Schäden drohen. Wenn du aber moderat und ohne großen Leistungsdruck Sport betreibst, dann kannst du ohne Problem auch auf die schon erwähnten natürlichen Iso-Getränke zurückgreifen.

Zwei, die immer gehen  

Becher mit alkoholfreiem Hefeweizen
Alkoholfreies Hefeweizen ist als natürliches Iso-Getränk beliebt. Bildrechte: imago/HochZwei

Saftschorlen und dabei besonders die Apfelsaftschorle, am besten mit einem stillen Mineralwasser und einer Messerspitze Salz hergestellt, sind ideal. Sie enthalten alles, was der Körper bei normaler sportlicher Belastung braucht, auch wenn es mal bis zu zwei Stunden dauert. Ebenfalls gesund und vor allem für die Regeneration geeignet ist alkoholfreies Bier. Das empfiehlt auch Jörg Matthé:

Zum Beispiel ein Hefeweizen ist nach dem Sport das Beste, was es gibt. Ich weiß ja als Sportler, das ist zu 100 Prozent natürlich und hat alles, was ich brauche.

Jörg Matthé

Der darin enthaltene Hopfen hat zudem eine anti-entzündliche Wirkung und kann so bei der Erholung von kleinsten Muskelverletzungen helfen.

Mehr zum Thema

Dieses Thema im Programm MDR JUMP bei der Arbeit | 10. Juli 2019 | 10:45 Uhr

Zuletzt aktualisiert: 10. Juli 2019, 02:10 Uhr

Noch mehr Umschau-Quicktipps