Tipps für den Akku – So hält das Smartphone länger als einen Tag durch

Leer nach einem Tag: Der Akku ist trotz aller Weiterentwicklungen der Hersteller immer noch die Schwachstelle von Smartphones. Mit einer paar Tricks hält der Energiespeicher deutlich länger durch.

Handydisplay Anzeige halber Akku 1 min
Bildrechte: Christian Ohde

MDR JUMP Mo 17.02.2020 00:10Uhr 01:07 min

Audio herunterladen [MP3 | 1 MB | 128 kbit/s] Audio herunterladen [MP4 | 2,1 MB | AAC | 256 kbit/s] https://www.jumpradio.de/podcasts/quicktipp/so-haelt-der-handy-akku-laenger-durch-100.html

Rechte: MDR JUMP

Audio

Im Hintergrund den Akku leeren

Smartphone-Nutzer kennen das: Sie haben kaum Videos angesehen oder gespielt und damit die größten Stromfresser umgangen. Trotzdem ist der Akku nach einem Tag fast platt. Schuld sind die vielen Funktionen der Smartphones, die nicht dauernd genutzt werden, aber ständig "an" sind. Dazu gehört neben WLAN und Bluetooth auch der Ortungsdienst GPS. Der wird nicht nur von Navigationsprogrammen, sondern auch von Apps wie Instagram, Twitter und Facebook, der Kamera oder der Google-Suche genutzt.

WLAN kann man unterwegs abschalten, wenn man nicht gerade in WLAN-Hotspots surfen will.

Michael Büttner, Online-Magazin inside digital
Ein Smartphone liegt auf einer Karte.
Bildrechte: imago images / Panthermedia

In den Haupteinstellungen lässt sich auch Bluetooth auf einen Knopfdruck deaktivieren. Für das GPS müssen Nutzer schon etwas tiefer in den Einstellungen des Handys nach "Standort" (Android) oder "Ortungsdienste" (iPhone) suchen. Dort lässt sich die Ortung ganz ausschalten. Alternativ kann man auch einzelnen Apps verbieten, auf den Standort zuzugreifen. Das ist vor allem bei Apps angezeigt, bei denen Ortungsdaten wenig sinnvoll erscheinen.

Programme aktiv stoppen

Display mit Whatsapp
Bildrechte: Carl Court

Viele Apps laufen im Hintergrund weiter, nachdem sie vom Nutzer mit einem Druck auf den Homebutton oder die Home-Taste "geschlossen" wurden. So werden etwa auf Android-Smartphones für den Nutzer wichtige Programme vorgehalten, um ohne lange Startzeit wieder zu laufen. Auch das leert den Akku schneller.

Wer die Programme aktiv schließt, spart Strom. Heißt: Nicht einfach über Home zurückgehen, sondern die App über die Multiwindow-Ansicht aktiv schließen.

Michael Büttner

In der Multiwindow-Ansicht schiebt man die App nach oben und stoppt sie damit.

Oft genügt es auch, den Akkusparmodus zu aktivieren. Dann werden bei den meisten Telefonen im Hintergrund laufende Apps angehalten oder sogar geschlossen. In den Einstellungen kann man zudem für jede App einstellen, ob sie im Hintergrund laufen darf.

Michael Büttner

iPhone-Nutzer können zudem einstellen, für welche Apps eine Hintergrund-Aktualisierung erlaubt sein soll. Die werden dann auch mit Updates aktualisiert, wenn sie nicht aktiv sind und sollen so schneller starten. Das ist aber nur bei Apps wichtig, die man häufig nutzt.

Vibration kostet Strom

Viele Nutzer stellen ihre Smartphones auf Vibrationsmodus, um bei eingehenden Anrufen oder Nachrichten die Umwelt nicht zu stören.

Der Vibrationsmotor muss aber ganz schön viel arbeiten und wird zudem für viele Funktionen eingesetzt: Beim Spielen, beim Tastendruck, bei jeder Nachricht.

Michael Büttner

Wer einige der Vibrationsfunktionen reduziert, schont den Akku. Auch die Netzsuche kostet immens Akkulaufzeit. Das kennen Nutzer, die in Gegenden nicht so guter Netzabdeckung leben.

Da kann man in den Einstellungen das Handynetz manuell festlegen. Wenn es auf dem Land nur 3G gibt, kann man beispielsweise festlegen, dass das Handy nur auf das 3G-Netz zugreifen und das 4G-Netz ignorieren soll.

Michael Büttner

So sucht das Handy nicht ständig nach neuen Wegen zu einem Mobilfunknetz, das nur schlecht erreichbar ist.

Bei den Stromfressern etwas nachjustieren

Ein Ladekabel
Bildrechte: IMAGO

Auch beim Großverbraucher Video können Nutzer noch etwas herausholen. Wer etwa Filme oder Serien von Streamingdiensten vor dem Anschauen aufs Smartphone lädt, schont den Stromspeicher etwas. Beim Display kann man die Auflösung und die Bildfrequenz etwas nach unten regeln.

Gerade High-End-Handys vertragen das ohne, dass es direkt schlecht aussieht.

Michael Büttner

Beim Akkufresser Spielen dagegen ist wenig möglich. Die machen meist nur Spaß, wenn das Display richtig hell und Vibrationen und Sounds an sind.

Hier würde ich empfehlen, das Smartphone ohne Netzanschluss auf einen niedrigen Wert leerzuspielen und dann eine Spielpause mit dem Laden des Smartphones zu verbinden. Wer keine Pause machen will, sollte das Handy an eine Powerbank oder ans Netz anschließen und damit leben, dass das Smartphone etwas warm wird.

Michael Büttner

Hauseinstellungen sind besser

"Batterie Manager", "Akku Retter", "AccuBattery": In den App-Stores für Android und iOS gibt es zahlreiche kostenlose Programme, die das Smartphone länger durchhalten lassen. Die weisen auf energiehungrige Apps hin, regeln die Displayhelligkeit nach unten oder schalten im Hintergrund laufende Programme ganz aus. Wirklich nötig sind solche Apps aus Sicht unseres Experten nicht. Immerhin laufen dann noch mehr Programme auf dem Handy.

Ich würde lieber auf die nativen Funktionen des jeweiligen Smartphones bauen. Googles Android und die Hersteller-Apps und auch Apples iOS verwalten den Akkuverbrauch in der Regel besser als Drittanbieter-Apps es können.

Michael Büttner

Die ab Werk eingebauten Akkusparfunktionen bringen im Alltag vergleichsweise viel und lassen sich bei Bedarf auf Knopfdruck abschalten.

Dieses Thema im Programm MDR JUMP bei der Arbeit | 17. Februar 2020 | 10:45 Uhr