Wenn beim Bezahlen oder Überweisen etwas schief geht

07.01.2019 | 02:10 Uhr

Ein Zahlschein zur Überweisung mit IBAN Nummer und BIC Code in Deutschland 1 min
Bildrechte: imago/blickwinkel

MDR JUMP Mo 07.01.2019 02:10Uhr 01:07 min

Audio herunterladen [MP3 | 1 MB | 128 kbit/s] Audio herunterladen [MP4 | 2 MB | AAC | 256 kbit/s] https://www.jumpradio.de/podcasts/quicktipp/wenn-beim-bezahlen-oder-ueberweisen-etwas-schiefgeht-102.html

Rechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Audio

Fehler passieren, doch sie sind besonders ärgerlich, wenn es ums Geld geht. Zum Beispiel, wenn beim Bezahlen an der Supermarktkasse oder beim Überweisen von Rechnungen etwas schief geht. Um diese Fehler zu korrigieren, musst du zeitnah handeln und gegebenenfalls einigen Aufwand betreiben. Wir haben mit dem Finanzexperten der Verbraucherzentrale Sachsen-Anhalt, Sven Kretschmar, gesprochen, wie du das ‚verlorene‘ Geld zurückbekommst.

Den Kassenbon sofort prüfen

mehrere Kassenbons liegen übereinander
Bildrechte: Colourbox.de

Egal, ob du im Laden bar oder mit Karte zahlst: Überprüf den Kassenbon und das Wechselgeld immer sofort nach Empfang. Denn wenn das Geld erstmal in deinem Portemonnaie verschwunden ist, lässt sich ein Fehler möglicherweise schwer nachweisen. Solltest du berechtigt davon ausgehen, dass du zu wenig Wechselgeld bekommen hast, kannst du einen sogenannten Kassensturz fordern. Dabei kann im Laden sofort überprüft werden, ob der tatsächliche Kasseninhalt mit dem rechnerischen übereinstimmt. Wartest du erst zwei, drei andere Kunden ab, wird es fast unmöglich, dein Problem nachzuweisen. Also: Erst Geld und Bon überprüfen, dann einpacken! Übrigens: Gerade bei kleinen Shops ist es durchaus nicht immer üblich, einen Kassenbon auszuhändigen. Du kannst aber darauf bestehen. Denn erstens kannst du so überprüfen, ob tatsächlich richtig abkassiert wurde, und zweitens lassen sich bei größeren Anschaffungen Reklamations- und Garantieansprüche besser nachweisen und durchsetzen.

Die Kunden müssen aufpassen

Seit dem Jahr 2009 hast du als Kunde bei Geldgeschäften mehr Verantwortung. Bis dahin galt: Banken und Kreditinstitute müssen bei Überweisungen Kontonummern und Namen der Kontoinhaber auf Übereinstimmung prüfen. Lief etwas verkehrt, musste die Bank den Vorgang stoppen und dich als Überweisenden informieren. Seit der Vereinheitlichung von inländischen und grenzüberschreitenden Zahlungen, also der Angabe von BIC und IBAN (Bank Identifier Code  und International Bank Account Number) überprüft die Bank die Übereinstimmung nicht mehr.

Das bedeutet, wenn Sie da einen Fehler machen, was durch die IBAN zwar schwierig, aber doch möglich ist, sind Sie in der Verantwortung, Ihr Geld zurückzuholen.

Sven Kretschmar

Du hast also keinen Anspruch mehr auf automatische Rückerstattung von fehlgeleiteten Beträgen. Dabei gelten für alle Geldgeschäfte die Grundsätze: Informiere deine Bank so schnell wie möglich, am besten telefonisch und schriftlich über den Fehler. Rechne mit Extragebühren, wenn deine Bank dir behilflich ist. Rechne durch, ob sich der Aufwand lohnt.

Eine falsche Überweisung zurückholen

Egal, ob per Papierüberweisung, am Bankterminal oder beim Onlinebanking, der IBAN-Code deckt einen Zahlendreher bei der Kontonummer relativ sicher auf. Dagegen bist du fast automatisch geschützt. Allerdings warnt Sven Kretschmar von der Verbraucherzentrale Sachsen-Anhalt:

Auch bei der Überweisung mit IBAN können im ganz dummen Fall Fehler passieren, die unbemerkt bleiben. Deshalb sollten Sie vor Abschluss der Überweisung nochmal alle Daten und Nummern genau prüfen.

Hast du nämlich versehentlich Geld an eine fremde Person oder einen zu hohen Betrag überwiesen, dann ist der Vorgang in der Regel nur noch wenige Stunden bei deiner Hausbank korrigierbar. Gerade bei Sofort- oder Blitzüberweisungen ist das Geld ganz schnell auf die Empfängerbank übertragen. Informiere also im Fehlerfall deine Bank unverzüglich. Kann deine Bank den Vorgang noch rückgängig machen, kommst du im Normalfall ohne Extragebühren davon. Ist das Geld schon bei einer anderen Bank, muss deine Bank eine Rücküberweisung anfragen. Gelingt das, kommen Gebühren zwischen zehn und zwanzig Euro auf dich zu. Ist das Geld schon einem Konto gutgeschrieben, musst du bei der Empfängerbank eine Herausgabe der Daten des Kontoinhabers beantragen und ihn bitten, das Geld zurückzuzahlen.

Weigert er sich, bleibt Ihnen nur der zivilrechtliche Klageweg. Dabei haben Sie das Risiko der Kosten, aber sehr gute Chancen auf Erfolg.

Sven Kretschmar

Lastschriften zurückbuchen

Sollte dir ein Lastschriftbetrag doppelt oder gar nach Kündigung eines solchen Vertrages abgezogen werden, kannst du den Betrag bequem zurückholen. Online geht das meist mit einem schnellen Klick. Aber auch auf der Bank ist das problemlos möglich. In der Regel hast du acht Wochen Zeit. Zieht jemand unrechtmäßig Geld von deinem Konto ab, etwa bei einem gekündigten Vertrag und/oder keiner Einzugsermächtigung, dann hast du ganze 13 Monate Zeit. Vorsicht: Gehe mit dieser Möglichkeit sehr besonnen um. Manche Firmen schalten bei einer Rückbuchung sofort ein Inkassobüro ein. Bist du doch nicht im Recht, kommen schnell sehr hohe Extrakosten von mehreren hundert Euro auf dich zu.

Die Kreditkartenabrechnung prüfen

Mann sitzt mit Kreditkarte vor Laptop
Bildrechte: imago/PhotoAlto

Das solltest du immer sehr gewissenhaft erledigen. Vor allem, wenn du viel mit der Karte einkaufst, ist es wichtig, die Abrechnungen regelmäßig zu überprüfen. Im Falle einer Fehlbelastung informierst du sofort die Bank, bei der du das Konto hast, über das die Karte abgerechnet wird. Gleiches gilt, wenn ein Händler eine bezahlte Ware nicht liefert. Je nach Bank hast du zwischen sechs und acht Wochen für die Reklamation Zeit und in der Regel kostet das auch keine Gebühren.

Beim Einkauf mit der Karte

Achten bei der Bezahlung mit der EC- bzw. Girokarte im Laden immer darauf, dass der Einkauf auch vom Kontostand gedeckt ist. Gerade wenn du für den Bezahlvorgang nur eine Unterschrift leisten musst, wird dein Kontostand nämlich nicht geprüft. Kann der Laden sein Geld nicht wie gewünscht einziehen, dann kommen Kosten auf dich zu. Der Ladenbesitzer wird nämlich einen zweiten, eventuell gebührenpflichtigen Versuch unternehmen. Scheitert er auch dabei, muss er deine Adresse herausfinden und wird dann im Normalfall ein Inkassounternehmen mit der Eintreibung des Geldes beauftragen. 

Fazit

Überprüfe Abrechnungen, Kassenbons und Wechselgeld immer so schnell wie möglich. Wenn du Geld falsch überwiesen hast oder es falsch abgebucht wurde, informierst du deine Bank immer so schnell wie möglich. Rückabwicklungen von Lastschriften und Kreditkartenzahlungen sind innerhalb bestimmter Zeitrahmen möglich.

Dieses Thema im Programm MDR JUMP bei der Arbeit | 07. Januar 2019 | 10:45 Uhr

Zuletzt aktualisiert: 07. Januar 2019, 02:10 Uhr