Mit dem Rad durchs schönste Grün Thüringens

Radfahrer auf einer Steigung auf dem Werratal-Radweg in Thüringen
Radfahrer auf einer Steigung auf dem Werratal-Radweg in Thüringen Bildrechte: imago images / Schöning

Thüringen verbindet den Osten und Westen Deutschlands ebenso miteinander, wie Norden und Süden. Aus allen Himmelsrichtungen Deutschlands bequem zu erreichen, verspricht der Freistaat Radlerinnen und Radlern erlebnisreiche Touren durch landschaftlich vielfältige Regionen. Hier lassen sich herrliche Flusstäler und ausgedehnte Wälder durchstreifen oder die Höhenzügen des Thüringer Waldes. Nicht umsonst spricht man auch vom grünen Herzen Deutschlands. Wer sich nach Stadt und Kultur sehnt kann zum Beispiel Kurs auf Erfurt, Weimar oder Jena nehmen. Das insgesamt etwa 1.500 Kilometer lange Radwegenetz ist in den letzten Jahren ausgebaut worden und bietet jedem etwas. So werden sowohl steigungshungrige Sportfahrer und ungeübte Radler zufrieden von der Tour heimkehren.

Rennsteig-Radwanderweg: Offroad durch den Wald

Der Thüringer Wald ist das größte zusammenhängende Waldrevier in Deutschland. Auf diesem Mittelgebirgskamm verläuft der Rennsteig. Der Höhenweg war bislang Wanderern vorbehalten. Doch seit Juni 2000 können sich auch Radfahrer freuen: Der Rennsteig-Radwanderweg bietet auf 195 Kilometern eine hervorragende Offroad-Strecke mit wechselnden Untergründen. Bärbel Grönegres, Chefin der Thüringer Tourismus GmbH, sagte dazu MDR JUMP:

Ein Rennsteigegweiser ist in der aufgehenden Morgensonne auf dem Groߟen Inselsberg zu sehen.
Bildrechte: dpa

Dort ist besonders die Strecke Hörschel-Oberhof interessant. Da fahren wir über 700 Höhenmeter – über die Hohe Sonne, den kleinen Inselsberg und den großen Inselsberg und von dort haben sie überall eine wunderbare Aussicht.

Auch Hobbyradler kommen auf dem Rennsteig auf ihre Kosten.

Elsterradweg: In Ostthüringen besonders bequem

Wo die Weiße Elster zwischen Greiz und Profen auf rund 70 Kilometern durch Thüringen fließt, erweist sich die Flusslandschaft für Fahrrad-Touristen als besonders erholsame Stecke. Daher ist sie auch weniger leistungsstarken Radlern zu empfehlen. Zwischendurch gibt es zudem zahlreiche interessante Anlaufpunkte.

Ilmtal-Radwanderweg: Idyll im Thüringer Wald

Ein Fahrrad steht auf dem Radweg an einem Fluss.
Bildrechte: MDR/Robin Hartmann

Wer sich neben den Reizen der Landschaft vor allem für Geschichte und Kultur begeistert, dem ist der Ilmtal-Radwanderweg zu empfehlen. Auf 130 Kilometern kann man die Idylle des mitten im Thüringer Wald eingebetteten Tals erleben und einige Stationen Goethes passieren, wie etwa Ilmenau. Und wer weiß: vielleicht inspiriert die manche Landschaft genauso wie den Dichter, dessen Eindrücke und Gedanken sich in dem schönen Abendlied ("Über allen Gipfeln ist Ruh") wiederfinden.

Saaleradweg: Von sportlich bis gemütlich

Sportlich geht es auch auf dem Saale-Radweg zu. Felsige Höhezüge prägen die ersten Kilometer, während es nahe Jena und im mittleren Saaletal wieder gemütlicher zugeht.

Werratal-Radweg: Fachwerkhäuser und Natur

Ein wahres Kontrastprogramm bietet dagegen der Werratal-Radweg. Die Tour beginnt dort, wo die Werra noch ein kleines Bächlein ist. Doch schon bald können Radlerinnen und Radler verfolgen, wie es zu einem Fluss heranschwillt. Unberührte Natur, weite Ausblicke, schmucke Fachwerkstädtchen: All das hält der Weg entlang der Werra für Radler bereit.

Herkules-Wartburg-Radweg

Der erlebnisreiche Herkules-Wartburg-Radweg verbindet den barocken Bergpark Kassels und das Schloss Wilhelmshöhe mit der Wartburg. Er führt Radler in einem Rundkurs auf 215 km durch die eindrucksvollen Fluss- und Tallandschaften von Losse, Wehre und Werra, über den Ringgau sowie in die märchenhafte Landschaft am Fuße des "Frau-Holle-Berges", des Hohen Meißner.

Weitere Radwege in Thüringen führen entlang den Flüssen Elster, Gera, Leine und Unstrut-Werra. Außerdem kreuzt der Harz-Rundweg das Thüringer Radnetz.

Dieses Thema im Programm DIE MDR JUMP MORNINGSHOW | 03. Juni 2020 | 06:50 Uhr

Aktuelle Themen von MDR JUMP