Verschiedene Mülltonnen in Halle/Saale, Sachsen-Anhalt
Bildrechte: IMAGO

Kleiderbügel, Joghurtbecher mit Papier, abgelaufene Lebensmittel Welcher Müll gehört in welche Tonne?

12.05.2018 | 06:00 Uhr

Papier in die blaue Tonne, Verpackungen in die gelbe und Küchenabfälle in die braune Tonne: Eigentlich ist Mülltrennen ziemlich einfach. In unseren Mülltonnen landen aber viele Dinge, die da einfach nicht hingehören. Wir geben Tipps für die richtig schwierigen Fälle!

Verschiedene Mülltonnen in Halle/Saale, Sachsen-Anhalt
Bildrechte: IMAGO

In Deutschland können mehr als achtzig Prozent des Papiers aus der Mülltonne recycelt werden. Ähnlich hoch ist die Wiederverwendungsquote bei Glas. Bei Kunststoffen aus der gelben Tonne wird immerhin die Hälfte wieder aufbereitet. Das alles klappt aber nur, weil wir echte Trennungs-Experten sind. Bei ein paar ganz speziellen Abfällen ist es aber echt schwer, die richtige Tonne dafür zu finden!

Was gehört in welche Tonne?

  • In die Papiertonne dürfen Papier, Tonne und Karton. Die sollten möglichst nicht beschichtet sein, sonst können sie nicht recycelt werden.
  • Gelbe Tonne oder gelber Sack sind für gebrauchte Verpackungen reserviert: Die  können aus Metall, Kunststoff, Verbundstoffen und Naturmaterialien sein. In einigen Städten wie Leipzig dürfen auch kleine Elektrogeräte in die „Gelbe Tonne plus“. Akkus und Batterien sollten aber vorher raus und gehören in die Wertstoffsammlung.
  • In die braune Tonne gehören Küchenabfälle, Speisereste und Pflanzenabfälle aus dem Garten oder vom Balkon. Kurz gesagt: Alles Kompostierbare. Die Abfälle dürfen in Zeitungspapier oder Papiermüllbeuteln eingewickelt sein.
  • Die schwarze oder manchmal auch graue Tonne ist für alles reserviert, was nicht über die anderen Tonnen gesammelt werden kann: Windeln, Hygieneabfälle, Papiertaschentücher oder Glühbirnen. Das dürfen aber keine Energiesparlampen sein.

Die Spezialfälle

Das MDR JUMP-Mülltrennen-Experiment hat gezeigt: Bei einigen Abfällen ist es gar nicht so leicht, dafür die richtige Tonne zu finden.

Kompostierbarer Beutel für Obst und Gemüse im Supermarkt
Bildrechte: IMAGO

Kompostierbare Beutel

Kompostierbare Beutel

Auch wenn sie „biologisch abbaubar“ sind oder „kompostierbar“: Kunststoffmülltüten gehören trotzdem nicht in die braune Tonne. Die Biokunststoffe verrotten nicht ausreichend.

Plastikkleiderbügel mit Metallhaken
Bildrechte: IMAGO

Kleiderbügel aus Plastik mit Metallhaken

Kleiderbügel aus Plastik mit Metallhaken

Unglaublich, aber mit der korrekten Entsorgung von Kleiderbügeln hat sich 2014 sogar der Bundestag befasst: Wurde der Bügel bei gekaufter Kleidung dazugelegt, gilt er als „Verpackung“ und gehört in die gelbe Tonne. Selbst gekaufte Kleiderbügel sind dagegen ein Fall für den Restmüll. Auch wenn beide gleich aussehen.

Joghurtbecher aus Kunststoff mit Papierhülle
Bildrechte: MDR JUMP

Joghurtbecher mit Papierhülle

Joghurtbecher mit Papierhülle

Die Becher gelten als Verpackung und dürfen in die gelbe Tonne. Für die Umwelt und fürs Recycling wäre aber besser, wenn das Papier vorher abgemacht wird.

Ein Bäcker mit Papiertüten für Brot und Brötchen
Bildrechte: IMAGO

Bäckertüte mit Plastikfenster

Bäckertüte mit Plastikfenster

Bäckertüten mit Plastikfenster dürfen genauso wie einfache Brötchentüten in die blaue Tonne. Die Fenster müssen nicht herausgetrennt werden, sagen
Recycling-Experten. Das gilt auch für Briefumschläge mit Sichtfenster aus Plastik.

Vertrocknete Pflanze im Kunststoff-Pflanztopf
Bildrechte: IMAGO

Vertrocknete Pflanze im Pflanztopf

Vertrocknete Pflanze im Pflanztopf

Auch wenn sich vertrocknete Blumen oder Kräuter wegen der Wurzeln nur schwer aus dem Pflanztopf lösen: Beides sollte getrennt werden. Der Pflanztopf gilt als Verkaufsverpackung und gehört damit in die gelbe Tonne.

Abgelaufene Lebensmittel
Bildrechte: IMAGO

Abgelaufene Lebensmittel

Abgelaufene Lebensmittel

Alte Wurst oder abgelaufenen Käse sollte man aus der Verpackung nehmen und in der braunen Tonne entsorgen. Kunststoff-Verpackungen müssen nicht ausgewaschen werden. Das wird in den Recycling-Fabriken gemacht. Haben die abgelaufenen Lebensmittel Rückstände in einer Papierverpackung hinterlassen, gehört die nicht in die blaue Tonne. Die Reste verursachen bei den Entsorgern Probleme.

Dieses Thema im Programm MDR JUMP am Wochenende | 10. Mai 2018 | 11:01 Uhr

Zuletzt aktualisiert: 10. Mai 2018, 11:01 Uhr

Aktuelle Themen von MDR JUMP

Unsere aktuellen Themen