Ein Mann im Bett schaut frustriert in seine Hose, eine Frau steht am Fenster.
Dieser Mann versucht einzuschlafen. Bildrechte: imago/CTK Photo

Selbstbefriedigung hilft beim Einschlafen – aber es geht noch besser

26.07.2019 | 14:21 Uhr

Gerade im Hochsommer klagen viele Menschen darüber, in der Nacht schlecht einzuschlafen. Dagegen können medizinische Produkte helfen. Eine Krankenkasse empfiehlt jetzt ein ganz natürliches Heilmittel: Masturbation zum Einschlafen. Wir haben das Thema selbst in die Hand genommen und herausgefunden, ob diese Entspannungstechnik wirklich funktioniert. Dabei ist herausgekommen: Es gibt etwas, das noch besser wirkt.

Ein Mann im Bett schaut frustriert in seine Hose, eine Frau steht am Fenster.
Dieser Mann versucht einzuschlafen. Bildrechte: imago/CTK Photo

Tiefer und fester Schlaf ist wichtig, damit der Körper am nächsten Tag wieder gut funktioniert. Entspannung ist vor allem bei hohen Temperaturen wichtig, aber auch besonders schwierig. Die Barmer Krankenkasse empfiehlt daher auf ihrer Facebook-Seite eine ungewöhnliche „Therapie“, um den Druck vom Alltag abzubauen: Selbstbefriedigung.

Wenn du mal wieder nicht schlafen kannst, dann leg einfach mal selbst Hand an oder hol dir ein Spielzeug dazu, dann kommt der Schlaf ganz von alleine.

Die Kosten für eventuell benötigte Hilfsmittel würde die Kasse aber nicht übernehmen.

Hilft Selbstbefriedigung wirklich?

Wir haben uns gefragt, ob das tatsächlich funktioniert. Die Antwort kennt ein renommierter Schlafforscher. Dr. Hans-Günter Weeß hat das Phänomen des Einschlafens wissenschaftlich untersucht. Er sagt, dass für einen tiefen und festen Schlaf die Entspannung eine notwendige Voraussetzung sei:

Schlafforscher und Buchautor Hans-Günter Weeß
Schlafforscher und Buchautor Hans-Günter Weeß Bildrechte: imago/Future Image

Wie wir dort hinkommen, ist unerheblich. Die einen haben ein gutes Buch oder hören ein Hörbuch. Tatsächlich ist es so, dass Selbstbefriedigung die für den Schlaf notwendige Entspannung herbeiführen kann. Wer es mag, kann sich auch auf diesem Wege in Morpheus Arme begeben.

Masturbation ist nur Plan B

Es gibt eine Methode, die noch besser für einen erholsamen Schlaf wirkt. Diesen Tipp gibt es aber von der Krankenkasse nicht: Viel besser, als selbst Hand anzulegen, ist Geschlechtsverkehr mit dem Partner:

Dabei gibt es noch den Vorteil, dass Oxytocin ausgeschüttet wird. Das ist ein körpereigener Botenstoff, der uns zusätzlich gute Gefühle von Geborgenheit und Sicherheit vermittelt.

Damit kann der Geschlechtsverkehr eine etwas bessere Wirkung auf den Schlaf haben, als das die reine Selbstbefriedigung hat.

Sex-Spielzeuge sind auf der Erotikmesse Venus ausgestellt.
Hilfsmittel für die Masturbation werden von der Krankenkasse nicht übernommen. Bildrechte: dpa

Wer profitiert mehr: Mann oder Frau?

Bei welchem Geschlecht im Anschluss mehr Müdigkeit auftritt, ist laut Dr. Weeß nicht wissenschaftlich belegt.

Tatsächlich ist es so, dass beide Geschlechter von sexuellen Handlungen zu ihrer eigenen Schlaftablette werden.

Dieses Thema im Programm MDR JUMP am Nachmittag | 26. Juli 2019 | 18:50 Uhr

Zuletzt aktualisiert: 26. Juli 2019, 14:21 Uhr

Aktuelle Themen von MDR JUMP