SpaceX-Rakete erfolgreich zur ISS gestartet

Nachdem der erste Versuch abgebrochen werden musste, hat sich die erste bemannte Falcon9-Rakete am Samstag auf den Weg zur ISS gemacht. Die Mission ist ein historischer Schritt: Nach neun Jahren Pause sind zum erste Mal wieder Astronauten von den USA aus zur internationalen Raumstation gestartet. Im Internet kannst du selbst ausprobieren, wie es sich als Kommandant am Steuerpult anfühlt!

Die beiden Raumfahrer Robert Behnken und Douglas Hurley vor dem ersten Startversuch.
Die beiden Raumfahrer Robert Behnken und Douglas Hurley vor dem ersten Startversuch. Bildrechte: IMAGO/ZUMA Wire

Das private Raumfahrtunternehmen SpaceX hat schon einige besondere Projekte gestartet. Die Firma rund um den Milliardär Elon Musk hat nun eine weitere Mission. Nach neun Jahren Pause sollte bereits am Mittwochabend die erste bemannte Rakete von den USA aus in Richtung Raumstation ISS starten. Doch der Start im Bundesstaat Florida wurde aufgrund der Wetterbedingungen nur 17 Minuten vor der geplanten Abflugzeit abgesagt.

Viele Schaulustige wollten im US-Bundesstaat Florida den Start des ersten bemannten SpaceX-Fluges zur ISS beobachten.
Viele Schaulustige wollten im US-Bundesstaat Florida den Start des ersten bemannten SpaceX-Fluges zur ISS beobachten. Bildrechte: IMAGO/ZUMA Wire

Neuer Versuch am Samstag

Die beiden Raumfahrer Robert Behnken und Douglas Hurley haben dann am Samstag einen neuen Versuch gewagt. Die Rakete ist vom Weltraumbahnhof Cape Canaveral in Florida erfolgrich gestartet. Der Abflug gelang pünktlich um 21:22 Uhr nach deutscher Zeit. Anders, als es am Mittwoch der Fall gewesen wäre, konnten wir die Rakete nicht am Himmel über Sachsen, Sachsen-Anhalt und Thüringen entdecken.

Touchscreen statt Knöpfe

Mit dem unbemannten Vorgänger der jetzt eingesetzten Crew Dragon-Kapsel werden schon seit 2012 alle möglichen Materialien zur ISS transportiert. Ganz unerfahren ist man bei der NASA mit den SpaceX-Raketen also nicht. Für die Crew an Bord gab es trotzdem eine Umstellung. Denn die Crew Dragon sieht innen weniger analog und hemdsärmelig aus, als die russischen Sojus-Kapseln. Statt Schaltern und Hebeln wird die Kapsel über Touchscreens bedient, das Andockmanöver soll vollautomatisch erfolgen. Verläuft alles wie geplant, dann könnte demnächst schon der deutsche Astronaut Matthias Maurer mit der Crew Dragon zu ISS reisen.

Dieses Thema im Programm Die MDR JUMP Feierabendshow | 17. April 2019 | 14:10 Uhr

Aktuelle Themen von MDR JUMP