Zwei Mädchen spielen Monopoly.
Bildrechte: Colourbox.de

Die skurrile Welt des Monopoly

19.07.2019 | 15:00 Uhr

Das Brettspiel Monopoly wurde schon auf dem Gipfel der Zugspitze gezockt, es wurde auch bereits 45 Tage lang in Tauchanzügen unter Wasser spekuliert. Sogar die NASA bestellte zwei weltraumtaugliche Ausgaben für Astronauten. Hier erfährst du mehr über die unglaubliche Geschichte des Familienspiels.

Zwei Mädchen spielen Monopoly.
Bildrechte: Colourbox.de

Erfunden hat das Spiel 1935 der arbeitslose US-Heizungsbauingenieur Charles Darrow. Er musste lange hausieren, bis er einen Verlag für seine Spielidee begeistern konnte, die im Freundeskreis so gut ankam: Ein Brett mit dem stilisiertem Stadtplan des beliebten Ausflugsziels Atlantic-City südlich von New York. Monopoly wird inzwischen in mehr als 80 Ländern der Welt in den Geschäften angeboten und ist in mindestens 26 Sprachen übersetzt worden. In Deutschland zählt es zu den bestverkauften Familienspielen.

Geschichte

"Monopoly" made in GDR

"Monopoly" - ein Spiel, das es in der DDR nicht zu kaufen gab. Trotzem fand es seinen Weg in die Kinderzimmer, wie diese Bildergalerie zeigt. Zwei Schülerinnen fertigten ihr Spiel 1987 anhand einer anderen Kopie an.

Monopoly
Dieses "Monopoly"-Spiel wurde 1987 von einer 15- und einer 11-jährigen Schülerin aus dem Erzgebirge nachgebaut. Als Vorlage diente ihnen ein ebenfalls nachgebautes Spiel. Ein originales "Monopoly" hatten die beiden Schülerinnen nie gesehen. Der liebevoll bemalte Karton war ursprünglich… Bildrechte: MDR/Conrad Weigert
Monopoly
Dieses "Monopoly"-Spiel wurde 1987 von einer 15- und einer 11-jährigen Schülerin aus dem Erzgebirge nachgebaut. Als Vorlage diente ihnen ein ebenfalls nachgebautes Spiel. Ein originales "Monopoly" hatten die beiden Schülerinnen nie gesehen. Der liebevoll bemalte Karton war ursprünglich… Bildrechte: MDR/Conrad Weigert
Monopoly
… ein Schuhkarton für "Jungmädchenschuhe". Bildrechte: MDR/Conrad Weigert
Monopoly
Als Spielfläche dienten vier Hartfaserplatten… Bildrechte: MDR/Conrad Weigert
Monopoly
… die mit Papier beklebt und mit Filzstift bemalt worden sind. Damit das Spielbrett auch abgewischt werden konnte, war es mit "Latexmilch" fixiert worden. Bildrechte: MDR/Conrad Weigert
Monopoly
In einer Tüte für tief gefrorene Erbsen… Bildrechte: MDR/Conrad Weigert
Monopoly
… wurden die Häuser aufbewahrt. Bildrechte: MDR/Conrad Weigert
Monopoly
Die Ereignis- und Gemeinschaftskarten des "Monopoly"-Spiels. Bildrechte: MDR/Conrad Weigert
Monopoly
Die Ereigniskarten und… Bildrechte: MDR/Conrad Weigert
Monopoly
… Gemeinschaftskarten wurden mit Filzstift gemalt… Bildrechte: MDR/Conrad Weigert
Monopoly
… und mit Schreibmaschine beschriftet. Bildrechte: MDR/Conrad Weigert
Monopoly
Die diversen Besitzrechtskarten des Spiels… Bildrechte: MDR/Conrad Weigert
Monopoly
… waren mit der Hand geschrieben. Als Vorlage dienten… Bildrechte: MDR/Conrad Weigert
Monopoly
… handelsübliche Karteikarten. Bildrechte: MDR/Conrad Weigert
Monopoly
Als Monopoly-Geld fungierte das in der DDR erhältliche Spielgeld für "Kaufmannsläden". Da die Beträge des DDR-Spielsgelds für "Monopoly" aber nicht ausreichten ... Bildrechte: MDR/Conrad Weigert
Monopoly
… wurden kurzerhand höhere Beträge auf das Spielgeld gemalt. Bildrechte: MDR/Conrad Weigert
Monopoly
Theaterstraße: Detail der Spielfläche. Bildrechte: MDR/Conrad Weigert
Alle (19) Bilder anzeigen

In Deutschland wird Monopoly anfang kritisch gesehen

In Deutschland ließ NS-Propagandaminister Joseph Goebbels das erste Berlin-Monopoly 1936 verbieten. Als Grund nannte er den "jüdisch-spekulativen Charakter" des Spiels. In Wahrheit ärgerte ihn die Nennung der "Insel Schwanenwerder" als teuerstes Spekulationsobjekt auf dem Brett - dort befand sich sein Wohnsitz. Bis zum Fall des Eisernen Vorhangs stand Monopoly im Ostblock auf dem Index. Auf Kuba und in Nordkorea soll es bis heute offiziell keine Editionen zu kaufen geben.

Ein Monopoly-Spiel, dass aus purem Gold gefertigt ist
Bildrechte: Ken Larsen, courtesy of Smithsonian Instutition

Erst 1953 kam das Spiel in der Bundesrepublik wieder in den Handel, in der DDR blieb es verboten. Doch in Westdeutschland gab es schon wieder ein Problem. Wer kannte schon Innenstadt-Straßen der jungen Hauptstadt Bonn? Die deutsche Ausgabe erhielt deshalb als Einzige nicht die Straßennamen ihrer Hauptstadt, sondern Fantasiebegriffe wie Schlossallee.

Monopoly expandiert weiter

Monopoly Vogtland
Bildrechte: polar|1 GmbH

Inzwischen hat der Monopoly-Hersteller die Produktpalette deutlich ausgeweitet. Nach eigenen Angabe sind bereits mehr als 250 Städte und Regional-Editionen vom Spiele-Klassiker Monopoly auf dem Markt. Im September diesen Jahres soll dann die Dresden-Version des Spieles auf den Markt kommen. Auch eine eigene Version für das Vogtland gibt es bereits. Aber die wahrscheinlich teuerste Version des Brettspieles hat schon ein paar Jahre auf dem Buckel. Die ist in San Francisco produziert worden. Ein Juwelier hat das Spiel aus Gold gerfertigt und mit Diamanten verziert. Das Ganze sei dann für 2 Millionen Dollar verkauft worden, erzählt Regina Bald vom Sächsisches Spielezentrum in Leipzig im MDR JUMP-Interview.

Und das Kuriose ist ja, dass das Orginialspiel nur 2 US-Dollar gekostete hat und eine amerikansich Kaufhauskette hat 1987 eien Monopolyedition aus Schokolade verkauft für nur 600 Dollar!

Bei der inoffiziellen DDR-Variante "Bürokratopoly" freuen sich die Spieler über Wahlsiege und einen Aufstieg auf der Karierreleiter. Es geht um Macht, Geld spielt damals keine Rolle. Erfunden hat das Brettspiel der DDR-Oppositionelle Martin Böttger in den 1980ern. Ausgedacht habe er sich das Spiel, "damit wir nicht immer nur in Ernst und Traurigkeit versinken", erzählt Böttger. Nach einer Runde Monopoly habe es mal Tränen gegeben, weil sich eine Freundin ausgebeutet gefühlt habe. Mit "Bürokratopoly" konnte er Wahlbetrug, Kungelei und Denunziation im DDR-Alltag ironisch aufgreifen.

DDR-Version von Monopoly ohne Geld

Die Stasi wusste von Böttgers Spiel. Ihre Bewertung: "ein Gesellschaftsspiel mit feindlich-negativem Charakter", das "auf ironische Weise angebliche Wege zur Erlangung und Verlust politischer Macht in der DDR aufzeigt und auf diese Art die gesellschaftlichen Verhältnisse verächtlich macht". Die vielleicht seltsamste Variante des Brettspiel-Klassikers: Selbst Barsch-Angler haben eine eigene Monopoly- Version.

Dieses Thema im Programm MDR JUMP Morningshow | 22. Juli 2019 | 05:20 Uhr

Zuletzt aktualisiert: 19. Juli 2019, 16:13 Uhr

Aktuelle Themen von MDR JUMP