Deutschland steht im Stau, zeigt die Stau-Biland 2018.
Bildrechte: imago/Rüdiger Wölk

Stau-Rekord auf deutschen Straßen

17.01.2019 | 17:00 Uhr

Die Deutschen stehen viel im Stau. Laut dem ADAC gab es im vergangenen Jahr bis zu 2.000 Staus am Tag. In Sachsen, Sachsen-Anhalt und Thüringen hielten sich die Staus im bundesweiten Vergleich aber im Rahmen.

Deutschland steht im Stau, zeigt die Stau-Biland 2018.
Bildrechte: imago/Rüdiger Wölk

In Nordrhein-Westfalen wurden im vergangenen Jahr 486.000 Kilometer Stau gemessen. Im Vergleich dazu waren es in Sachsen nur 34.289 Kilometer, in Sachsen-Anhalt 18.869 Kilometer und in Thüringen sogar nur 5.194 Kilometer. Insgesamt gab es deutschlandweit bei den Staus einen Anstieg von 3% im Vergleich zum Jahr 2017. Alle Staus aneinandergereiht würden so 38-mal um die Erde reichen (mehr als 1,5 Millionen Kilometer Stau).

Wann man besonders oft im Stau steht, weiß Johannes Boos vom ADAC:

In der Hitliste der stauträchtigsten Wochentage liegt der Mittwoch ganz vorne. Allerdings marginal zum Donnerstag. Also das macht gar nicht so viel aus. Wichtig ist zu wissen: Die Staus im Berufs- und Pendelverkehr unter der Woche überwiegen deutlich den Reiseverkehr, den wir überwiegend am Wochenende finden.

Nach diesem neuen Negativ-Rekord, kann es dieses Jahr nur besser werden, könnte man meinen. Davon ist ADAC-Experte Johannes Boos nicht überzeugt. Als Stau-Auslöser sieht er auch die vielen Baustellen in Deutschland. Im Jahr 2018 gab es etwa 3% mehr davon als 2017.

Wir befinden uns immer noch in dem Investitions-Hochlauf in die Straßen-Infrastruktur. Das ist auch notwendig, weil in den vergangenen Jahrzehnten vielerorts einfach zu wenig gemacht wurde. Aber wichtig ist aus unserer Sicht, dass sich das Baustellen-Management optimieren lässt.

Dazu hat der ADAC konkrete Vorschläge:

Im Hinblick, erstens auf die Zeiten in denen gebaut wird: Nachts und am Wochenende kann man die Bauzeit aus unserer Sicht deutlich verkürzen. Und zweitens, dass die Zahl der Fahrstreifen in der Baustelle unbedingt aufrecht erhalten wird. So lassen sich nämlich Auffahrunfälle und lange Staus vermeiden.

Grund für die steigende Zahl an Staus sieht der ADAC neben den Baustellen auch in der gestiegenen KFZ-Fahrleistung. Also die Leistung, wie viele Kilometer ein Auto in einem bestimmten Zeitraum zurücklegen kann. Diese Leistung ist um 0,4% gestiegen.

So lassen sich Staus auf Reisen vermeiden

Der ADAC empfiehlt besonders die Berufsverkehrszeiten, 7 bis 9 Uhr und 15 bis 18 Uhr, zu meiden. Wollt ihr eine Reise antreten, empfiehlt es sich "antizyklisch zu fahren", also praktisch dann, wenn nicht alle unterwegs sind.

Staus an Wochentagen im Vergleich (deutschlandweit)

  • Montag: 4.165 km
  • Dienstag: 5.345 km
  • Mittwoch: 5.920 km
  • Donnerstag: 5.773 km
  • Freitag: 5.144 km
  • Samstag: 1.514 km
  • Sonntag 1.441 km

Der staureichste Tag im Jahr 2018...

war Donnerstag der 28. Juni. Weil in Bremen, Niedersachsen und Sachsen-Anhalt die Sommerferien begonnen haben, vermischte sich der Reise- und Berufsverkehr. Insgesamt kam es zu Staus auf 13.000 Kilometern.

Die staureichsten Monate 2018...

waren der Juni, Oktober und November. Im Jahr 2017 waren es der Juni und September. Im Januar, Februar und Dezember gab es hingegen die wenigsten Staus auf deutschen Straßen.

Johannes Boos vom ADAC
Bildrechte: ADAC

Unser Experte Johannes Boos ist Unternehmenssprecher beim ADAC.

Du stehst im Stau oder hast einen Blitzer gesehen, dann melde sich bei uns! Ruf an unter der kostenfreien Nummer: 0800 1232340

Mit dem MDR JUMP Verkehrszentrum bist du immer aktuell informiert

Dieses Thema im Programm MDR JUMP Die Themen des Tages | 17. Januar 2019 | 12:45 Uhr

Zuletzt aktualisiert: 17. Januar 2019, 15:27 Uhr

Aktuelle Themen von MDR JUMP