Supervollmond und Sternschnuppen - das bietet der Sternenhimmel im April

Im April lohnt es sich in Mitteldeutschland einen oder zwei Blicke in den Himmel zu werfen. Mehrere Sternschnuppenschauer und ein Supervollmond stehen auf dem Plan.

Ein Supermond teilweise verdeckt von Baumspitzen
Bildrechte: imago images/ Eibner Europa

Im April erwarten uns am Himmel gleich mehrere Spektakel. Zeit, den Alltagsstress und die Probleme für einen Moment zu vergessen und gemeinsam einen Blick nach oben zu werfen.

"Pink Moon" - Supervollmond

Rosa Flammenblume
Bildrechte: imago images/ blickwinkel

Am 27. April befindet sich ein sogennanter Supervollmond am Himmel. Normalerweise ist der Mond ungefähr 385.000 km von der Erde entfernt. Da er sie auf einer Ellipsenbahn umläuft, ist der Mond mal näher an uns dran und mal ist er weiter weg. Am 27. April 2021 beträgt die Entfernung nur 363.869 km. Dabei muss man jedoch beachten, dass hier die Strecke vom Mittelpunkt der Erde bis zum Mittelpunkt des Mondes errechnet wird. Die tatsächliche Entfernung von unserem Beobachtungsort kann sich nochmal um 6.000 km unterscheiden. Zwar sind die Größenunterschiede nicht mit bloßen Auge zu erkennen, der Mond erscheint uns jedoch größer! Der Vollmond wird gegen 19 Uhr im Osten aufgehen und gegen 7 Uhr im Westen untergehen. Auch wenn dieser Mond als "Pink Moon" bezeichnet wird, ist er nicht rosa. Er bekommt seinen Name von der pinken Flammenblume, die ungefähr zur gleichen Zeit im April blüht.

Lyriden-Sternschnuppen

Astro-Fans freuen sich jedes Jahr im April auf die größte Sternschnuppennacht im Jahr. Vom 16. bis zum 25. April sind die Lyriden mit dem bloßen Auge zu sehen. In der Nacht vom 22. zum 23. April sind sie besonders gut zu beobachten. Den jährlich wiederkehrenden Strom von Meteoren, können wir als Sternschnuppen von der Erde sehen. Ihr könnt sie bereits ab Mitternacht und bis in die Morgenstunden beobachten und dabei mit 10-20 Sternschnuppen pro Stunde rechnen.

Sternschnuppen am Nachthimmel
Bildrechte: imago/blickwinkel

Die Wetterbedingungen spielen eine große Rolle. Bei vielen Wolken könnte euch die Sicht auf die Lyriden komplett verwehrt werden. Bei klarem Himmel könnt ihr euch an einem Sternbild orientieren: dem Leier. Daher kommt auch der Name der Meteore. Sucht in südlicher Richtung nach dem hellsten Stern, der "Vega" - sie gehört zu dem Sternbild. Dort werden die Sternschnupen zu sehen sein.

Eta-Aquariiden

Parallel zu den Lyriden erwartet uns ein zweiter Meteorstrom: die Eta-Auqariiden. Der zieht sich vom 19. April bis zum 28. Mai. Auch bei diesen Sternschnuppen könnt ihr euch an einem Sternbild orientieren. Der Wassermann ist nicht nur für den Namen verantwortlich sondern weist euch auch den Weg. Da die Eta-Auqariiden erst im Mai ihren Höhepunkt erreichen, kann es passieren, dass wir sie im April kaum bis gar nicht zu Gesicht bekommen. Zum Glück haben wir die Lyriden!

Für das Jahr 2021 stehen uns noch einige Himmelshighlights bevor. So können wir uns auf die Perseiden und eine Sonnenfinsternis freuen.

Dieses Thema im Programm MDR am Wochenende | 03. April 2021 | 11:10 Uhr

Aktuelle Themen von MDR JUMP