Das sind die schönsten Tattoos aus der MDR JUMP Facebook-Community

Jeder fünfte Deutsche hat ein Tattoo. Neben geliebten Motiven gibt es aber auch immer mal wieder Tattoos, die misslingen, oder irgendwann einfach nicht mehr aktuell sind.

Tattoos der MDR JUMP Nutzer
Bildrechte: privat

Ein Anker mit dem Namen des Exfreunds oder ein Motiv, das einem irgendwann einfach nicht mehr gefällt: Manchmal hat ein Tattoomotiv sich einfach selbst überlebt. In solchen Fällen kann einfach ein neues Motiv über das alte gestochen werden. Tätowiererin Katja aus Saalfeld erzählt, dass diese sogenannten Cover-Ups zu ihren Haupteinnahmequellen gehören.

Sogar sie selbst hat einige solcher Fälle auf ihrem Körper. Nur ein Tattoo wird sie niemals überstechen lassen, erzählt Katja:

Mein allerallererstes Tattoo, das ich mir selbst gestochen habe. Das könnte schöner sein, aber das werde ich nie wegmachen lassen.

Das Tattoo zeigt ein Herz mit einer Sicherheitsnadel und einem Riss. Katja hat es sich selbst gestochen, als sie vor Jahren auf einen Kunden wartete, der nicht aufgetaucht ist.

Ich war so voll Adrenalin, ich hab gar nicht gemerkt, dass ich sechseinhalb Stunden daran gesessen habe. Ich musste irgendwann einfach aufhören, weil die Haut nicht mehr mitgemacht hat.

Auch viele der Nutzer unserer MDR JUMP Facebook-Seite haben Tattoos auf die sie besonders stolz sind.

Hunderte Bilder sind unter diesem Facebook-Post geteilt worden. Besonders beliebt sind in der MDR JUMP Community offenbar Tattoos, die euch an die Familie erinnern. Oft sind es aber auch ganz klassische Motive, zum Beispiel Anker und Windrose. Eine kleine Auswahl findest du in der Bildergalerie.

Eure Tattoos

Melanie trägt diese Lotusblüte auf dem Rücken. Auf Facebook schreibt sie dazu, dass sie damit ihre Familie und ihre drei Sternenkinder verewigt hat. Bildrechte: privat
Melanie trägt diese Lotusblüte auf dem Rücken. Auf Facebook schreibt sie dazu, dass sie damit ihre Familie und ihre drei Sternenkinder verewigt hat. Bildrechte: privat
Tattoos der MDR JUMP Nutzer
Diese Miez ziert den Oberarm von Janine. Es ist eines von 23 Tattoos, schreibt sie. Bildrechte: privat
Noch eine Katze: Diese Grinsemiez aus Alice im Wunderland gehört zu Janet. Bildrechte: privat
Tattoos der MDR JUMP Nutzer
Tine hat sich dagegen ihre absolute Lieblingsstadt auf das Schienbein stechen lassen: New York. Bildrechte: privat
Tattoos der MDR JUMP Nutzer
Etwas abstrakter ist das Tattoo von MDR JUMP-Fan Ca Ndy. Den Körper zu diesem Schmetterling bildet ein Semikolon, ein Hinweis auf die Aktion "Projekt Semikolon". Sie will auf psychische Gesundheit aufmerksam machen. Bildrechte: privat
Tattoos der MDR JUMP Nutzer
Dieser kleine Fratz gehört zu Stefan. Bildrechte: privat
Tattoos der MDR JUMP Nutzer
Gar nicht klein ist dagegen dieses Tattoo von Kathleen. Sie schreibt, sie habe sich damals im Jahr 2000 ein Tribal aufs Schulterblatt stechen lassen. Irgendwann habe ihr das nicht mehr gefallen. Dieser riesige Drachen ist nun das Cover-Up. Bildrechte: privat
Tattoos der MDR JUMP Nutzer
Sandro mags gruselig und hat sich Clown Pennywise aus der Neuverfilmung von Stephen Kings "Es" tätowieren lassen. Bildrechte: privat
Tattoos der MDR JUMP Nutzer
Marcel hat dagegen ein eher klassisches Motiv: Einen Anker, eine Windrose und einen Pfeil. Bildrechte: privat
Alle (9) Bilder anzeigen

Beim Scrollen durch die Kommentare merkt man, dass jedes Tattoo, egal ob selbstgestochen, verunglückt, spontan gemacht oder lange geplant seine eigene Geschichte hat und dafür steht und vor allem deswegen gerne gezeigt wird. Wie gut, dass bald der Frühling kommt und man dann auch wieder ein wenig mehr Tattoos zeigen kann.

Dieses Thema im Programm MDR JUMP Feierabendshow | 25. Februar 2021 | 15:10 Uhr

Aktuelle Themen von MDR JUMP

Ist die Ampulle von Biontech einmal geöffnet, muss der Impfstoff innerhalb weniger Stunden verimpft werden. Mal eben eine Corona-Impfung im Praxisalltag dazwischenschieben, geht damit kaum.
Ist die Ampulle von Biontech einmal geöffnet, muss der Impfstoff innerhalb weniger Stunden verimpft werden. Mal eben eine Corona-Impfung im Praxisalltag dazwischenschieben, geht damit kaum. Bildrechte: MDR/Martin Kliemank