Taylor Swift spricht erstmals über ihre schwere Erkrankung

30.01.2020 | 15:54 Uhr

Ein dummer Kommentar reichte: In der Netflix-Doku "Miss Americana" spricht Taylor Swift das erste Mal über ihre Essstörung.

Taylor Swift
Bildrechte: Getty Images

In der Netflix-Doku "Miss Americana" spricht die 30-Jährige das erste Mal öffentlich über ihre Essstörung. Hauptsächlich sei es während der Tour zu ihrem Album "1989" geschehen:

Einmal sah ich ein Foto von mir, auf dem mein Bauch ein wenig zu sehen war und jemand schrieb dann, dass ich schwanger aussehe. Danach hab ich gehungert.

Swift hungerte sich bis auf Kleidergröße 28 runter. Wurde sie darauf angesprochen, habe sie immer sehr aggressiv reagiert, erzählt sie.

Meine Antwort war meistens ‚Wovon redest du eigentlich? Natürlich esse ich genug. Ich trainiere nur sehr viel!

Über ihr Essstörung so offen zu sprechen, sei ihr nicht leichtgefallen, erklärt sie in einem Interview mit dem Entertainment-Magazin Variety.

Ich war mich nicht sicher, ob ich mich gut damit fühlen würde, so offen über mein Körperbild und die Sachen, die ich durchgemacht habe zu sprechen.

Dass sie am Ende doch den Mut gefunden hat, sei vor allem auch Regisseurin Lana Wilson zu verdanken. Die Art und Weise, wie Wilson diese Geschichte erzähle, mache für sie wirklich Sinn, sagt Swift in dem Interview. Die Doku erscheint am 31. Januar.

Aktuelle Themen von MDR JUMP