Hundeschule
Bildrechte: MDR JUMP/imago/blickwinkel

Würdest du den Test zum Hundeführerschein bestehen?

28.08.2018 | 17:32 Uhr

In manchen Bundesländern gibt es ihn schon verpflichtend, in anderen ist er auf jeden Fall angedacht: Der Hundeführerschein. Dazu gehört auch eine theoretische Prüfung. Würdest du sie bestehen?

Hundeschule
Bildrechte: MDR JUMP/imago/blickwinkel

Seit 2013 ist er in Niedersachsen für alle Hundehalter Pflicht: Der Hundeführerschein. In anderen Bundesländern müssen ihn Leute machen, die sich einen Listenhund anschaffen wollen.

Sachkundenachweis für gefährliche Hunde

In Sachsen müssen Halter von gefährlichen Hunden einen sogenannten "Sachkundenachweis" erbringen. Das heißt, wer einen Listenhund haben möchte, muss eine theoretische und eine praktische Prüfung mit Hund absolvieren. Ähnliches gilt in Sachsen-Anhalt. Dort muss ein Hundehalter aber auch noch einen Wesenstest seines Hundes vorlegen. Auch in Thüringen braucht man für gefährliche Hunde eine Erlaubnis.

Allerdings steht zur Debatte, ob diese Regelung nicht auf alle Hunde ausgeweitet wird. Die Kinderhilfe und die Tierschutzorganisation PETA sind nur zwei, die dafür eintreten. In Sachsen wurden solche Pläne diskutiert, das Innenministerium sieht aber keinen Bedarf, die Gesetze zu verschärfen.

Die Prüfungen dafür können bei verschiedenen Verbänden abgelegt werden, zum Beispiel beim Verband für das Deutsche Hundewesen. Im theoretischen Teil musst du Fragen zu Hund und Hundehaltung beantworten:

Hundepfote
Bildrechte: Colourbox.de

In der praktischen Prüfung müssen Halter und Hund zeigen, dass sie "sozialverträglich" sind. Heißt: Der Hund muss auf Kommandos hören und jederzeit einen kühlen Kopf bewahren.

Die Prüfung kostet 50 Euro. Wer vorher einen Kurs mitgemacht hat, spart die Hälfte. Dazu gibt es noch Lehrbücher und natürlich eine Kursgebühr, wenn man denn teilnimmt.

Dieses Thema im Programm MDR JUMP | 21. August 2018 | 15:05 Uhr

Zuletzt aktualisiert: 27. August 2018, 08:32 Uhr

Aktuelle Themen von MDR JUMP