Chester Bennington, 2014
Bildrechte: dpa

Todestag: Weltweites Gedenken an Chester Bennington

19.07.2019 | 15:07 Uhr

Seit zwei Jahren ist Chester Bennington bereits tot. Am 20. Juli 2017 nahm sich der Musiker das Leben. Weltweit wird am Wochenende an den Sänger der Band Linkin Park gedacht, auch bei uns in Mitteldeutschland.

Chester Bennington, 2014
Bildrechte: dpa

Der Tod von Chester Bennington - Sänger der Band Linkin Park - hat viel durcheinandergewirbelt. Viele Künstler haben sich in den zwei Jahren nach seinem Tod mit seiner Krankheit (Bennington litt an Depression) und seinem frühen Ableben auseinandergesetzt.

Im letzten Jahr hat Band-Kollege Mike Shinoda sein erstes Solo-Album "Post Traumatic" veröffentlicht. Darin verarbeitet er den Tod seines Co-Frontmanns Chester Bennington. Shinoda flüchtete sich danach in die Kunst, zeichnete, malte und drehte Videos. In seinen Texten singt er über Verlust und Trauer – und wie man sich von diesen traumatischen Ereignissen befreien kann.

Jeder, der durch eine ähnliche Erfahrung ging wie ich, wird hoffentlich Trost finden in diesen Liedern. Wer eine vergleichbare Erfahrung noch nicht gemacht hat, wird anhand der Aufrichtigkeit und Persönlichkeit der Songs umso glücklicher sein, davon verschont geblieben zu sein.

Anfang des Jahres wurde bekannt, das Benningtons Sohn, Jamie, in der ersten Band seines Vaters singen soll, um alte Songs neu aufzunehmen. "Grey Daze" hieß die Band, in der Bennington gesungen hat, bevor er zu "Linkin Park" gekommen ist. Nun wollen die Musiker zusammen mit Benningtons Sohn altes Material neu aufnehmen. Der Hintergedanke: Jamie soll so klingen wie sein Vater. Bislang hatte er nur selbstgeschrieben Songs auf seinem Blog veröffentlicht. Auf Facebook hat "Grey Daze" ein Foto mit Jamie aus dem Studio gepostet. Darunter heißt es:

Chester wäre so stolz auf seinen Sohn Jaime Bennington. Wir haben Jamie gestern mit seinem Vater zusammen singen lassen, in den NRG Recording Studios und seine Stimme ist toll! Sie klingt sehr nach seinem Vater und wir sind alle stolz, daran teilhaben zu dürfen.

Auch in den sozialen Netzwerken ist der Todestag von Chester Bennington ein großes Thema. Fans posten Bilder des Sängers unter dem Hashtag #MakeChesterProud. So schreibt ein User:

Auch wenn die Stimmung nicht gut ist, auch wenn die Tränen bereit sind zu fließen, sind wir zusammen hier, um uns den Gefühlen zu stellen, die wir haben, um unsere bedingungslose Freundschaft und unsere Liebe für alle zu geben ... #MakeChesterProud

Unterdessen hat sich die Band "Linkin Park" auf Twitter für die vielen Spenden bedankt, die nach dem Tod von Chester Bennington eingegangen sind. Mit dem gesammelten Geld werden Gesundheitszentren in Afrika unterstützt.

In der südkoreanischen Hauptstadt Soul wird es zum diesjährigen Todestag eine Fotoausstellung mit Bildern des Musikers geben. Fans in Mitteldeutschland treffen sich am Samstag in Leipzig auf der Festwiese zum Gedenken an Chester Bennington. Bislang haben 47 Personen die Teilnahme zugesagt, 121 Menschen sind an der Veranstaltung interessiert (Stand 19.07., 10:30 Uhr).

Du hast Selbsttötungsgedanken oder eine persönlichen Krise? Die Telefonseelsorge hilft dir rund um die Uhr: 0 800 / 111 0 111 und 0 800 / 111 0 222. Der Anruf ist anonym und taucht nicht im Einzelverbindungsnachweis auf. Auf der Webseite www.telefonseelsorge.de findest du weitere Hilfsangebote, zum Beispiel per E-Mail oder im Chat.

Dieses Thema im Programm MDR JUMP am Wochenende | 20. Juli 2019 | 08:10 Uhr

Zuletzt aktualisiert: 19. Juli 2019, 15:07 Uhr

Aktuelle Themen von MDR JUMP