07.04.2020 | 12:44 Uhr Westsächsische Hochschule entwickelt Notfall-Beatmungsgerät aus 3D-Drucker

Notfallbeamtmungsgerät auf einem grünen OP-Tuch
Das Notfall-Beatmungsgerät kann innerhalb weniger Stunden mit einem 3D-Drucker hergestellt werden. Bildrechte: Westsächsische Hochschule Zwickau

Forscher der Westsächsischen Hochschule Zwickau (WHZ) haben ein Notfall-Beatmungsgerät entwickelt. Es kann innerhalb weniger Stunden mit einem 3D-Drucker hergestellt werden. Wie die Hochschule mitteilte, lassen sich pro Tag drei solcher Beatmungsgeräte drucken.

Notfalloption aus dem 3D-Drucker

Wenn nicht genügend Hightech-Beatmungssysteme zur Verfügung stehen, soll das Beatmungsgerät aus dem 3D-Drucker als letzte Möglichkeit zur Verfügung stehen. Es handelt sich nicht um ein zertifiziertes Medizinprodukt, sondern soll als letzte Option dienen. 

Notfall-Beatmunsgeräte können international hergestellt werden

Eingesetzt werden können die Notfall-Beatmungsgeräte international in allen Einrichtungen, in denen nicht genügend Hightech-Beatmungssysteme zur Verfügung stehen. Durch den Zugriff auf ein internationales Netzwerk an 3D-Druckern könnten die Systeme auch in großen Stückzahlen in verschiedenen Ländern hergestellt werden.

Material für 3D-Druck der Beatmungsgeräte Die Beatmungsgeräte werden aus dem biokompatiblen und dampfsterilisierbaren Kunststoff Polyamid gedruckt.

Ein anderes Material zum Drucken gibt es derzeit nicht. Das Beatmungsgerät kann jedoch aus anderen Materialien gefertigt werden, zum Beispiel mit dem Spritzgußverfahren in hoher Stückzahl. Quelle: Fabiola Basan | Diplomingenieurin an der Westsächsischen Hochschule Zwickau

Die Entwicklung des Notfall-Beatmungsgerätes dauerte nur eine Woche. Beteiligt waren auch Forscher der Uniklinik Leipzig und des Fraunhofer-Instituts. Der Prototyp wurde am letzten Freitag an der Uniklinik in Leipzig erfolgreich getestet.

Quelle: MDR/al

Dieses Thema im Programm bei MDR SACHSEN MDR SACHSEN - Das Sachsenradio | 07.04.2020 | 08:30 Uhr in den Regionalnachrichten aus dem Studio Chemnitz

Mehr aus Sachsen