Sind Feiertagszuschläge immer steuerfrei?

In vielen Betrieben bekommen Arbeitnehmer Sonntags-, Nacht- oder Feiertagszuschläge. Müssen diese Zuschläge besteuert werden oder kann man das vermeiden? Das Finanzamt Düsseldorf hat ein klares Urteil gesprochen.

Ein Mann zieht Geldscheine aus einem Portemonnaie.
Bildrechte: imago images/Westend61

Während einige schlafen oder sich ausruhen, müssen andere arbeiten. Die Arbeit an Sonn- und Feiertagen oder in der Nacht soll belohnt werden und so gibt es als Ausgleich oft Zuschläge - steuerfrei. Das Finanzamt Düsseldorf hat Ende 2020 entschieden, ob und wann das erlaubt ist.

Streitfall einer Kinobetreiberin

Eine Kinobetreiberin zahlte ihren Mitarbeitern Sonntags- und Nachtzuschläge. Bei der Abrechnung machte ihr Finanzamt dann plötzlich Probleme. Die Betreiberin zahlte ihren Beschäftigten nämlich eine monatliche Pauschale, zusätzlich zum Grundlohn und gab diesen in der Lohnabrechnung als steuerfrei an. Rechtsanwalt Thomas Kinschewski aus Dresden erklärt:

Kinokasse München
Bildrechte: imago images/ Sven Simon

Die Mitarbeiter arbeiten nachts, klar. Aber die wissen nicht: Wie viel von dem was sie an Lohn bekommen ist denn nun Nacht- oder Sonntagsarbeit und wie viel ist normale Arbeit? Und die Pauschale, die die Arbeitgeberin dafür gezahlt hat, da sagt das Finanzamt: Das erkennen wir nicht an. Das möchten wir gerne genauer wissen.

Pauschal oder individuell

Das Finanzamt entschied, dass die oben genannten Zuschläge steuerfrei gezahlt werden können - solange sie mit Rücksicht auf die tatsächlich erbrachte Arbeit gezahlt werden.

Die Steuerfreiheit gilt nur für solche Zuschläge, die “für” die tatsächlich geleistete Sonntags-, Feiertags- oder Nachtarbeit gezahlt werden, d.h. eine besondere Vergütung für die zu besonders ungünstigen Zeiten abgeleisteten Dienste des Arbeitsnehmers darstellen.

So heißt es in dem Urteil (Aktenzeichen: 10 K 410/17 H (L)). Voraussetzung für die Steuerbefreieung seien also Einzelabrechnungen und keine monatliche Pauschale. Kinschewski rät:

Wenn man mit dem Finanzamt keinen Ärger haben will, sollte Zuschläge für Sonn- und Feiertagsarbeit einzeln abrechnen. Eine gute Dokumentation ist immer wichtig im Arbeitsrechtverhältnis. Der Arbeitgeber ist da immer auf der sicheren Seite, wenn er sich vor Steuernachforderungen schützen will.

Die Zuschläge an sich sind demnach steuerfrei, nicht aber der normale Lohn. Es liegt also am Arbeitgeber seine Arbeitnehmer und Arbeitnehmerinnen vor solchen Situationen zu schützen.

Rechtsanwalt Thomas Kinschewski
Bildrechte: Thomas Kinschewski

Unser Experte

Fast täglich werden im Gerichtssaal wichtige Urteile gesprochen, die Einfluss auf unser Leben haben können. Rechtsanwalt Thomas Kinschewski stellt jede Woche das Interessanteste in Kurzform bei MDR JUMP am Wochenende vor.

Dieses Thema im Programm MDR JUMP - Die Themen des Tages | 01. April 2021 | 19:20 Uhr

Aktuelle Themen von MDR JUMP