Thema Fasten: Das sagt der Arzt dazu

27.02.2020 | 14:33 Uhr

Fasten soll das Wohlbefinden steigern. Deswegen verzichtet auch unser Redaktionsteam der MDR JUMP Morningshow - Sabrina wird bis Ostern nicht rauchen, Marco muss Fleisch fasten. Was macht das mit den beiden und wie verändern sich ihre Blutwerte? Um das zu überprüfen, haben wir Rasmus Sennewald, Allgemeinarzt aus Halle, eingeladen.

Arzt
Bildrechte: Colourbox
Dr. Rasmus Sennewald aus Halle im Interview auf der Sendeetage.
Bildrechte: MDR JUMP

Dr. Rasmus Sennewald hat seine Praxis in Halle. Während unseres Fastenexperiments ist er für unsere Morningshow-Redakteure Sabrina und Marco zuständig. Dazu gehört auch, ihre Blutwerte zu vergleichen. Wie sehen die aktuell aus und wie nach sieben Wochen fasten? Wir haben dem Mediziner dazu ein paar Fragen gestellt.

MDR JUMP: Wozu haben Sie den Redakteuren Blut abgenommen?

Dr. Sennewald: Wir haben den beiden Blut abgenommen, um einen kleinen Ist-Stand vor dem Fastenende festzustellen. Und um zu gucken, wie sieht das Blut aus? Gibt es jetzt schon Blutbildveränderungen? Das vergleichen wir mit nach der Fastenzeit.

Was kann sich in den sieben Wochen durch das Fasten verändern?

Bei Rauchern kann es zum Beispiel sein, dass die sogenannten "Leukozyten", die weißen Blutkörperchen diskret erhöht sind. Und das gucken wir jetzt heute mit der Blutabnahme, ob das so ist. Und dann gucken wir mal in sieben Wochen, ob das immer noch so ist oder ob sich das schon wieder normalisiert hat.
Beim Fleisch könnte es sein, dass zum Beispiel die Cholesterinwerte sinken, insbesondere das schlechte Cholesterin: LDL Cholesterin. Außerdem könnte es auch noch zu einem Abfall der Harnsäuren kommen. Etwas anderes ist in sieben Wochen nicht zu erwarten, zum Beispiel beim B12 oder Eisen. Dafür ist die Zeit einfach zu kurz.
Also insgesamt könnte es zu einer Verbesserung der Blutwerte kommen.

Gibt es denn Nebenwirkungen beim Fasten?

Wenn ich jetzt jahrelang Raucher war und aufhöre, kann es Entzugssymptome geben. Aber es ist halt bei Sabrina mehr so eine psychische Abhängigkeit, die da zum Tragen kommt. Beim Fleischverzicht erwarte ich keine schlechten Nebenwirkungen.

Warum sollten wir fasten? Ist das überhaupt gut für uns?

Nichtrauchen oder Fleischverzicht ist sicherlich gut. Auch, um einfach das Bewusstsein mal zu schärfen. Es wird ja empfohlen, nicht mehr als dreimal die Woche Fleisch zu essen. Rauchen ist sowieso per se immer schädlich. Und wenn jetzt das Fasten dazu führt, dass man sein Bewusstsein dafür schärfen und gegebenenfalls die Lebensangewohnheiten bessern kann, dann hat es durchaus seinen Sinn und Zweck.

Wer sollte denn besser nicht fasten?

Beim Rauchen kann man das nicht sagen. Aber ein Diabetiker, zum Beispiel, der sich Insulin spritzen muss oder so. Da müsste man schon gucken, dass der nicht einfach so aufhört und völlig seine Ernährung umkrempelt. Dann könnte es Probleme geben. Oder Leute, die unterernährt sind. Aber ansonsten sehe ich da kein Problem dabei, wenn man auf etwas verzichtet.

Dieses Thema im Programm MDR JUMP Morningshow | 27. Februar 2020 | 07:40 Uhr

Zuletzt aktualisiert: 27. Februar 2020, 14:33 Uhr

Aktuelle Themen von MDR JUMP