gespurte Loipen am Fichtelberg
Bildrechte: imago/Hanke

So war der Winter in Mitteldeutschland

19.03.2019 | 16:17 Uhr

Die Temperaturen steigen, der Winter scheint vorbei. Wirklich viel Schnee lag diesen Winter nicht, oder? Wir haben in mitteldeutschen Skigebieten nachgefragt. Wo man noch fahren kann, verraten wir hier.

gespurte Loipen am Fichtelberg
Bildrechte: imago/Hanke

Im Harz war es wechselhaft

Schnee auf dem Brocken.
Bildrechte: MDR/Matthias Strauß

Der Winter war zwar wechselhaft, trotzdem zieht Ilona Baxmann, Leiterin der Tourist-Info in Schierke eine positive Bilanz: "Der Winter im Harz war gut. Es gab mal richtig viel Schnee, dann streckenweise hat es gar nicht gescheit und war nur kalt. Aber unsere Loipen befinden sich auf der Nordseite und sind vom Wetter geschützt." Selbst jetzt zum Frühlingsanfang gibt es im Harz noch Neuschnee. Da es aber wärmer wird, schmilzt er auch schnell wieder weg.

Im Thüringer Wald: kompakter Winter

Touristen genießen die Wintersonne auf dem Schneekopf nahe Gehlberg im Thüringer Wald
Bildrechte: IMAGO

Mit den Wintersportbedingungen in Thüringen ist auch Stefan Ebert vom Schneetelefon vom Regionalverbund Thüringer Wald e.V. zufrieden: "Man kann sagen, der Winter war kurz, kompakt und heftig. Wir hatten einen relativ späten Winteranfang mit viel Schnee. Dann ging es aber richtig los. Wir hatten gute Wintersportbedingungen." In den Kammlagen gibt es noch immer Neuschnee.

Im Sächsischen Erzgebirge gab es genug Schnee

Wintersportler fahren mit Skiern am Fichtelberg in Oberwiesenthal
Bildrechte: Uwe Meinhold/dapd

Stefan Uhlmann von der Skiarena Eibenstock hat sich über 92 Skitage in der Wintersaison gefreut: "Wir hatten wunderschönes Winterwetter. Wir können rundum zufrieden sein. Schnee ist im Moment noch genug da. Schlittenfahren kann man immer noch." An Wochentagen ist die Skiarena aber inzwischen geschlossen. Am Wochenende wird je nach Wetterlage entschieden, ob geöffnet wird.

Mitteldeutschland versinkt kurzzeitig im Schneechaos

Aber der Schnee hat diesen Winter auch für viel Chaos gesorgt. In Mitteldeutschland gab es mancherorts umgestürzte Bäume und der Dresdner Flughafen musste kurzzeitig alle Flüge streichen. Im Harz blieb die Brockenbahn mehrmals in Schneewehen stecken und musste von starken Männern und Frauen befreit werden. Außerdem hinterlässt starker Frost oft auch Schäden an Straßen und viele Schlaglöcher.

Mehr zum Thema

Eine Snowboardfahrerin sitzt im Schnee. 5 min
Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Dieses Thema im Programm MDR JUMP - Die Feierabendshow | 19. März 2019 | 17:10 Uhr

Zuletzt aktualisiert: 19. März 2019, 16:17 Uhr

Aktuelle Themen von MDR JUMP