Zwei Fußballer umarmen sich im Stadion.
Bildrechte: imago/Pro Shots

Sind unattraktive Männer die besseren Fußballer?

06.09.2019 | 00:00 Uhr

Wer viel Anerkennung durch sein Aussehen gewinnt, der muss sich nicht so sehr anstrengen. Deshalb sollen unattraktive Männer angeblich die besseren Fußballer sein. Stimmt das?

Zwei Fußballer umarmen sich im Stadion.
Bildrechte: imago/Pro Shots

Wer viel Anerkennung durch sein Aussehen gewinnt, der muss sich nicht so sehr anstrengen. Schöne Menschen bekommen bessere Noten, mehr Gehalt und häufiger freie Drinks. Das ist bereits nachgewiesen - aber trifft das auch auf Fußballprofis zu? Müssen sich die attraktiven unter den Spielern weniger beweisen und spielen deswegen schlechter?

Die Behauptung

Unattraktive Männer sind bessere Fußballer.

Fakt oder Fake?

Ob diese Behauptung stimmt, erklärt Persönlichkeitscoach Eric Hegmann:

In einer Studie der Uni Düsseldorf wollte ein Soziologieprofessor vor einigen Jahren nachweisen, dass Fußballprofis durch Leistung kompensieren, was ihnen an Attraktivität nicht gegönnt ist. Sicher ist, dass sich Wettbewerber schon aus Konkurrenzgründen mehr Mühe geben müssen, um ans Ziel zu kommen.

Dieser Punkt stimmt also. Allerdings gibt es ja auch gegenteilige Beispiele:

Cristiano Ronaldo ist nun wirklich oft genug als bester Fußballspieler ausgezeichnet worden. Und auch wenn ihn nicht jeder mag: Der hässlichste Spieler ist er nicht.

Die These, dass unattraktive Spieler besser am Ball sind, lässt sich also nicht beweisen.

Die MDR JUMP Morningshow sagt dem Halbwissen den Kampf an und prüft jeden Morgen um 05:20 Uhr und 07:20 Uhr die verrücktesten Internetmythen. Gemeinsam mit Experten checken Sarah und Lars den Wahrheitsgehalt der Behauptungen und klären am Ende: Ist die Behauptung Fakt oder Fake!?

Dieses Thema im Programm MDR JUMP Morningshow | 06. September 2019 | 05:20 Uhr

Zuletzt aktualisiert: 06. September 2019, 00:00 Uhr