Diese Lockerungen erwarten uns ab März in Mitteldeutschland

Seit Monaten ist das Leben in Deutschland stark eingeschränkt. Nun bereitet sich Mitteldeutschland auf Lockerungen vor. Dabei sind auch Gastronomie, Handel und Kultur im Gespräch.

Frauen essen in einem Restaurant in Coronazeiten
Bildrechte: imago images/ ZUMA Press

In Sachsen, Sachsen-Anhalt und Thüringen werden Gespräche um Lockerungen der Corona-Maßnahmen laut. Es sollen Strategien entwickelt werden, die unter anderem die Bereiche persönliche Kontakte, Schulen, Restaurants und Kultur abdecken sollen. Dabei geht jedes Bundesland sehr unterschiedlich an die Sache ran.

Sachsen

Grundschulen und Kitas sind in Sachsen bereits seit Mitte Februar geöffnet. Ab dem 1. März sollen auch Friseure wieder öffnen dürfen. Weiteren Lockerungen steht man im Freistaat eher kritisch gegenüber. Staatskanzleichef Oliver Schenk (CDU) sagte MDR Aktuell:

Ministerpräsident Michael Kretschmer (li.) und Staatskanzleichef Oliver Schenk (re.)
Ministerpräsident Michael Kretschmer (li.) und Staatskanzleichef Oliver Schenk (re.) Bildrechte: imago images/ photothek

Leider hat sich über das Wochenende das Infektionsgeschehen etwas beschleunigt und wir haben jetzt wieder höhere Werte. (...) Insofern sind wir an einem kritischen Punkt und müssen sehen, wie wir damit umgehen. (...) Mit Lockerungen sollte wir sehr vorsichtig sein.

Man wolle natürlich Perspektiven für den Einzelhandel und den Kultur- und Sportbereich, aber alles hänge an der Inzidenz, so Schenk weiter. Der Spielraum sei deshalb nicht besonders groß. Was man sich in Sachsen vorstellen kann, ist das System "Click and Meet", wie es auch in Hessen derzeit besprochen wird: Menschen machen einen Termin in einem Laden aus und dürfen dann auch rein, um zum Beispiel Kleidung anzuprobieren.

Das sind intelligente Ideen, wie man dem Einzelhandel eine Perspektive eröffnen kann, zumindest im geringen Umfang. Dass man Termine vereinbart, ins Geschäft geht, dort ein Gespräch führen kann. Ob es um das Thema Anprobe geht oder um ein Beratungsgespräch bei anderen Produkten - das sind Dinge über die wir hier auch diskutieren.

Sollten die Inzidenzwerte jedoch nicht weiter sinken, dann werden auch weitere Lockerungen auf sich warten lassen.

Sachsen-Anhalt

Auch in Sachsen-Anhalt sollen am 1. März nach monatelangem Stillstand Schulen und Kindergärten eingeschränkt wieder öffnen dürfen. Grundschüler sollen jeden Tag in ihrer festen Klasse mit einem fest zugeteilten Lehrer im immer gleichen Raum lernen, sagte Bildungsminister Marco Tullner (CDU).

Dabei könnten Eltern selbst entscheiden, ob ihre Kinder zur Schule gehen oder weiter zu Hause lernen sollen. Das müsse für jede Schulwoche verbindlich angemeldet werden. Ältere Jahrgänge lernen im Wechselmodell, dürfen also wochenweise mal in der Schule und mal zu Hause lernen. Ab dem 8. März gibt es wieder Präsenzunterricht für alle Klassenstufen in den Regionen, in denen es stabil weniger als 50 Neuinfektionen je 100 000 Einwohnern und Woche gibt.

Neben Friseuren dürfen in Sachsen-Anhalt ab dem 1. März auch Baumärkte, Gärtnereien, Blumenläden, Fahr- und Flugschulen öffnen. Ministerpräsident Reiner Haseloff (CDU) sagte dazu in einer Pressekonferenz der Staatskanzlei:

Blumen und Pflanzen in einem Blumenladen
Bildrechte: imago images/ Westend61

Das ist notwendig, weil wir auch saisonal bedingt diese Angebote benötigen, auch für das persönliche Bedürfnis, sich zu betätigen, wenn das Wetter wieder schöner wird.

Weitere Lockerungen und Öffnungen werden von den Inzidenzwerten abhängig gemacht.

Thüringen

Im Freistaat Thüringen sind Grundschulen und Kindergärten bereits teilweise geöffnet. Ab dem 1. März sollen auch Klassenstufen ab der fünften Klasse wieder zur Schule gehen dürfen, allerdings nur in Kreisen und kreisfreien Städten, in denen die Sieben-Tages-Inzidenz unter 100 liegt. Ein Mund- und Nasenschutz muss dabei erst von Schülern ab der siebten Klasse getragen werden.

Ein Fahrschulauto mit einem Schild auf dem "Fahrschule" steht
Auch Fahrschulen dürfen wieder öffnen Bildrechte: imago images/ Sämmer

Neben Friseuren dürfen ab dem 1. März auch Gärtnereien - und Floristikbetriebe, Gartenmärkte und Baumschulen öffnen. Fahrschulen durften bereits am 19 Februar wieder öffnen und Prüfungen durchführen - natürlich nur unter strenger Einhaltung der Maskenpflicht.

Auch die Kontaktbeschränkungen sollen etwas gelockert werden: Die maximale Teilnehmerzahl bei Bestattungen und standesamtlichen Eheschließungen wird von 15 auf 25 Personen angehoben, was jedoch nicht für die Feier danach gilt. Bei Familien werden Kinder unter drei Jahren nicht mitgezählt. Die Private Betreuung ist nun für Kinder bis zwölf Jahren aus maximal zwei Haushalten erlaubt.

Zukunftsaussichten

In Thüringen und Sachsen-Anhalt gibt es konkrete Pläne, die über den 1. März hinausgehen. Diese sind an bestimmte Inzidenzwerte gebunden.

Inzidenz unter 100: Gastronomie, Einzelhandel und Fitnessstudios können in Thüringen wieder öffnen.

Inzidenz fünf Tage unter 50: In Sachsen-Anhalt wird das Treffen mit maximal fünf weiteren Personen im öffentlichen Raum möglich. Planetarien, Museen oder Bibliotheken, Campingplätze und Tattoostudios können öffnen. “Click and Meet” im Einzelhandel mit maximal zwei Kunden im Laden ist möglich. Kinder- und Jugendsport wird erlaubt. In Thüringen können die Kontaktbeschränkungen gelockert werden.

Inzidenz fünf Tage unter 35: Kinos, Konzerthallen und Theater können in Sachsen-Anhalt für bis zu 250 Besucher öffnen - ebenso Restaurants, Freizeitparks und Schwimmbäder. Die Begrenzung der Besucheranzahl in Pflegeeinrichtungen können wegfallen.

Inzidenz drei Wochen unter 35: Busreisen wird wieder gestattet. Der Aufenthalt im öffentlichen Raum mit maximal 15 weiteren Personen erlaubt.

Inzidenz sechs Wochen unter 35: Kulturelle Veranstaltungen im Freien sind mit bis zu 1.000 Personen erlaubt, in geschlossenen Räumen mit bis zu 500 Personen, für private Treffen sollen zudem Kontaktbeschränkungen entfallen.

Bars, Clubs und Diskotheken können bei einer landesweiten Inzidenz von 25 öffnen.

Dieses Thema im Programm MDR JUMP Nachrichten | 23. Februar 2021 | 15:00 Uhr

Weitere Informationen zu Corona

Ist die Ampulle von Biontech einmal geöffnet, muss der Impfstoff innerhalb weniger Stunden verimpft werden. Mal eben eine Corona-Impfung im Praxisalltag dazwischenschieben, geht damit kaum.
Ist die Ampulle von Biontech einmal geöffnet, muss der Impfstoff innerhalb weniger Stunden verimpft werden. Mal eben eine Corona-Impfung im Praxisalltag dazwischenschieben, geht damit kaum. Bildrechte: MDR/Martin Kliemank