Urlaub in Griechenland: Das erwartet dich

Griechenland gilt wieder als Risikogebiet. Die Regierung vor Ort versucht verzweifelt, die nächste Coronawelle zu verhindern und verhängt drastische Einschränkungen für Ungeimpfte.

Blick auf die mittelalterliche Festungsstadt Monemvasia
Bildrechte: dpa

Griechenland hat momentan mit einer neuen Coronawelle zu kämpfen. Seit dem 16. Juli zählt das Land wieder als Risikogebiet. Wer aus Griechenland einreisen möchte, braucht ein negatives PCR-Testergebnis, das nicht älter als 72 Stunden ist oder ein Schnelltestergebnis, das nicht älter als 48 Stunden ist.

Wer einen vollen Impfschutz hat, ist von der Testpflicht befreit, muss die Immunisierung dann aber schriftlich oder digital belegen können. Der gelbe Impfpass reicht dafür aus.

Wer noch nichts gebucht hat, der könnte auf den großen Inseln wie Santorin nicht mehr fündig werden, schätzt MDR JUMP-Korrespondentin Verena Schälter. Dafür könne man auf den Nebeninseln auch wunderbar Urlaub machen. Etwa auf Thirassia.

Die Insel liegt sogar in Sichtweite und das Charmante ist, dass es ausschaut, wie Santorin vor 50 Jahren.

Grundsätzlich lohnt es sich, einfach mal zu schauen, was es abseits der großen Hauptinseln so gibt, rät Schälter.

Die Corona-Regeln in Griechenland

Wer geimpft ist, hat in Griechenland den Vorteil, dass er oder sie sich wesentlich flexibler bewegen kann. Sowohl bei der Einreise, als auch im Land. Wer ohne Impfung zwischen den Inseln hin- und herreisen möchte, muss jedes Mal einen neuen Schnelltest machen. Wo und wie das geht, lässt sich am besten beim Hotel erfragen.

Die Gastronomie ist in Griechenland seit einer ganzen Weile wieder geöffnet. Seit kurzem auch wieder die Innenbereiche. Allerdings dürfen dort auch nur Geimpfte rein.

Wichtig sei vor allem, sich vor Ort immer mal selbst über die lokalen Regeln zu informieren. Auf Mykonos hat es etwa vor einer Woche einen lokalen Lockdown mit Sperrstunde ab ein Uhr gegeben.

Wir haben das glaube ich alle gelernt, im vergangenen Jahr: Man muss einfach die Lage im Blick behalten.

So ist die Lage in Griechenland

Vor allem auf den Inseln auf Kreta, Kos und Mykonos gibt es viele Corona-Fälle. Die Corona-Neuinfektionen schnellten in den vergangenen Wochen in Griechenland in die Höhe, nachdem die Regierung Maßnahmen gelockert und das Nachtleben freigegeben hatte.

Seither bemüht sich die Regierung, den Anstieg unter Kontrolle zu behalten. So wurde unter anderem für Beschäftigte im Gesundheitssektor eine Impfpflicht verfügt, und in geschlossenen Räumen von Gastronomie, Theatern und Kinos haben nur noch Geimpfte Zutritt. Außerdem will Griechenland in den kommenden Tagen eine Onlineplattform freigeben, in der Kinder ab 12 Jahren zur Impfung registriert werden können. Erst vor kurzem hat das Land mit der Impfung von 16- und 17-Jährigen begonnen.

Außerdem soll in den kommenden Tagen eine Hitzewelle das Land treffen. Die Temperaturen sollen dann auch nachts nicht unter 30 Grad sinken.

Mit Material von dpa

Weitere Informationen zu Corona