Corona: Zeichen der Solidarität - wem die Menschen vom Balkon applaudieren?!

20.03.2020 | 11:57 Uhr

Der Coronavirus zwingt uns in die Isolation. Soziale Kontakte sollen vermieden werden. Wer Zuhause sitzt, der tut etwas für die ganze Gesellschaft, obwohl es sich vielleicht nicht so anfühlt.

Italien: Zwei Bewohner applaudieren an den Fenstern ihrer Wohnungen in der Innenstadt von Mailand für vorbeifahrende Einsatzfahrzeuge, Ärzte und Sanitaeter
Bildrechte: imago images / ULMER Pressebildagentur

Die immer häufiger werdenden Applaus-Momente an Fenstern und auf Balkonen sind ein Ausdruck des Miteinanders in schweren Zeiten. Der Jubel gilt den Ärzten, dem Pflegepersonal, den Menschen im Einzelhandel, den Paketboten und allen weiteren Helfern, die dem Virus den Kampf ansagen oder unseren Alltag am Laufen halten. Aber letztlich hilft der Jubel auch einem selbst, weil man sich plötzlich wieder wie ein Teil einer Gesellschaft fühlt. Man spürt eine Verbindung zu den anderen jubelnden Menschen in ihren Häusern. Und das spendet auch einem selbst selbst Trost.

Angefangen hat alles in Italien, dem Land das wohl am stärksten von der Corona-Krise betroffen ist. Videos von musizierenden Menschen an offenen Fenstern und auf Balkonen gingen um die Welt. Die Bilder stehen für Mut, für Lebenswillen, für Menschlichkeit und nicht zuletzt für Zusammenhalt. Spanien, Griechenland und Frankreich taten es den Italienern gleich. Auch in Deutschland wird seit dieser Woche regelmäßig gejubelt.

Am Dienstag kam in vereinzelten Städten wie Leipzig oder Hamburg zu Applaus-Aktionen. Über die sozialen Netzwerke wurde die Idee weitergetragen und gebündelt. Und so klatschte man am Mittwochabend ab 21 Uhr vielerorts erstmals zeitgleich in Deutschland. Zu ähnlichen Aktionen wird stetig aufgerufen. Heute gab es zum Beispiel um 12:30 Uhr Massenjubel in der Schweiz.

Die Botschaft kommt in den Krankenhäusern an. Von dort aus sendet man vielerorts mit einer Bitte. So postet zum Beispiel der Bergmannstrost in Halle ein Foto vom Personal mit einem Schild. Hier heißt es: Wir bleiben für Euch da! Bleibt Ihr bitte für uns zu Hause!

Weitere Informationen zu Corona