Wegen Rüpel-Radlern: Kommen Kennzeichen für Fahrräder?

Hohe Unfallzahlen und immer mehr Beschwerden: Berlins Polizeipräsidentin hat eine Kennzeichenpflicht für Fahrräder ins Gespräch gebracht. Wäre das auch für mitteldeutsche Städte denkbar?

Radfahrer und Autos
Bildrechte: imago images / Reichwein

Die Berliner Polizei zieht eine Kennzeichenpflicht für Fahrräder in Erwägung. Grund seien immer mehr Unfälle mit Radfahrern und Fahrerfluchten. Das sagte die Polizeipräsidentin Barbara Slowik der Berliner Morgenpost in einem Interview.

Wir haben euch auf Facebook gefragt, was ihr von einer Kennzeichenpflicht für Fahrräder haltet.

Das Thema wird durchaus kontrovers diskutiert. Nicole hält den Vorschlag zum Beispiel für Quatsch:

Soll dann in Zukunft an Dreirädern, Rollern und Baggern für die Kids auch Kennzeichen ran? Vergesst nicht an die Einkaufskörbe zu denken, die haben schliesslich auch Rollen dran.

Tom scheint die Idee dagegen gar nicht so verkehrt zu finden, schreibt er in den Kommentaren:

Vielleicht würde dann die Neigung mancher Radfahrer zu permanenten Verkehrsverstößen etwas abnehmen.

Das ist auch der Gedanke, den die Berliner Polizeipräsidentin mit ihrem Vorschlag verfolgt: Sie beklagte in dem Interview auch, dass über 50 Prozent der Verkehrsunfälle mit Radfahrern von Radfahrern selbst verursacht würden. Insgesamt werden in Berlin aber nur knapp vier Prozent aller Verkehrsunfälle von Radfahrern verursacht. In 68 Prozent der Fälle sind dagegen Autofahrer die Verursacher.

Bessere Infrastruktur statt mehr Verwaltung

Der Allgemeine Deutsche Fahrrad Club (ADFC) hält wenig von dem Vorschlag. Janek Mücksch, der stellvertretende Vorsitzende des ADFC Sachsen nennt die Kennzeichenpflicht eine "Nebelkerze". Zum einen sei der Verwaltungsaufwand dafür kaum zu bewältigen, zum anderen habe bei Unfällen mit Autos und Fahrrädern zum überwiegenden Teil der Autofahrer Schuld. Der ADFC fordert dagegen eine bessere Infrastruktur für Radfahrer und mehr Geschwindigkeitskontrollen für Autofahrer.

Der Verkehrsclub Deutschland (VCD) lehnt den Vorschlag der Berliner Polizeipräsidentin ebenfalls ab. Menschen sollten derzeit eher dazu bewegt werden, aufs Rad umzusteigen. Eine Kennzeichenpflicht hält der Verband für Kontraproduktiv.

Beispiele aus anderen Ländern gibt es fast keine. In der Schweiz gab es bis 2011 die "Velovignette", die wegen hohem Verwaltungskosten schließlich abgeschafft wurde.

Dieses Thema im Programm MDR JUMP - Die Themen des Tages | 22. Oktober 2020 | 19:20 Uhr

Aktuelle Themen von MDR JUMP