Neu ab November: Quarantäne-Regeln, Nutri-Score und Gebäudeenergiegesetz

Ab November treten wieder einige Neuerungen in Kraft: Der Nutri-Score wird eingeführt, das Gebäudeenergiegesetz tritt in Kraft und für Reiserückkehrer gelten neue Quarantäneregeln.

Nutri-Score auf einer Cornflakesverpackung
Bildrechte: imago/Reporters

Der Nutri-Score kommt

Ab 1. November wird der Nutri-Score auf der Vorderseite von Lebensmittelverpackungen zu finden sein. Das System soll helfen, Lebensmittel zu finden, die für eine ausgewogene Ernährung wichtig sind. Anhand einer fünfteiligen Skala wird auf der Verpackung der Nährwert angegeben, von 'A' für 'sehr gut' bis 'E' für 'schlecht'. Der Nutri-Score ist für Lebensmittelunternehmen allerdings freiwillig.

Neue Quarantäneregeln für Reiserückkehrer

Ab dem 8. November tritt eine neue Regelung für Reiserückkehrer in Kraft. Sie gilt dann für alle Bundesländer und sieht vor, dass die Quarantänepflicht für Heimkehrer aus Risikogebieten von 14 auf zehn Tage reduziert wird. Die Quarantäne kann demnach allerdings frühestens nach fünf Tagen aufgehoben werden, sofern ein negativer Corona-Test vorliegt. Ab dem 8. November soll die Einreiseanmeldung außerdem online stattfinden.

Diese neue sogenannte Musterquarantäneverordnung kann aber von Bundesland zu Bundesland unterschiedlich umgesetzt werden. Womöglich kommen aber auch neue Corona-Einschränkungen im November auf uns zu. Medienberichten zufolge erwägt die Bundesregierung einen erneuten Lockdown.

Schadstoffe in Textilien

Bei der Textilproduktion werden viele giftige Chemikalien eingesetzt. Ein Teil davon wird ab November eingeschränkt oder sogar ganz verboten. 33 Substanzen, die erwiesenermaßen oder wahrscheinlich krebserregend sind, unterliegen dann strengeren Grenzwerten beim Einsatz in Textilien. Dazu gehören unter anderem Arsen, Blei, Benzol, Cadmium, Chrom.

Neues Gebäudeenergiegesetz

Neben Vermietern und Verkäufern sind ab sofort auch Makler verpflichtet, den Energieausweis vorzulegen und bei Vertragsabschluss zu übergeben. Das bedeutet, dass sie bei der Immobilienanzeige sämtliche Informationen über Heizung, Energieverbrauch, Dämmung etc. vorlegen müssen. Eine Sanierung setzt künftig zudem ein Beratungsgespräch voraus. Besonders wichtig für Hausbesitzer: Für Öl- und Kohleheizungen sind ab 2026 Einschränkungen geplant.

Neue eID-Karte für EU-Bürger

Wer in Deutschland lebt, aber Staatsbürger eines anderen EU-Landes ist, war bisher von den elektronischen Dienstleistungen der Behörde ausgeschlossen. Für die brauchte es bisher einen deutschen Personalausweis. Auf der eID-Karte werden wichtige Identifikationsdaten gespeichert, mit denen dann auch Bürger aus dem EU-Ausland Zugang zu E-Government-Dienstleistungen bekommen sollen.

Was ist sonst noch neu?

Dieses Thema im Programm MDR JUMP am Wochenende | 31. Oktober 2020 | 11:10 Uhr

Aktuelle Themen von MDR JUMP