So machst du deine alten und kaputten Handys zu Geld

Alte und neue Smartphones 1 min
Bildrechte: imago/Michael Eichhammer

MDR JUMP Fr 26.07.2019 02:10Uhr 00:54 min

Audio herunterladen [MP3 | 855 KB | 128 kbit/s] Audio herunterladen [MP4 | 1,7 MB | AAC | 256 kbit/s] https://www.jumpradio.de/podcasts/quicktipp/alte-smartphones-verkaufen-100.html

Rechte: MDR JUMP

Audio

Ausrangierte Handys müssen nicht weggeworfen werden. Sie können zum einen recycelt werden. Das schont die Umwelt und hilft wertvolle Rohstoffe zurückzugewinnen. Zum anderen können sie auch verkauft werden. Das klappt oft erstaunlich gut, füllt die Kasse und macht Platz im Schrank. Selbst alte und kaputte Handys können so Geld einbringen.

Auktionsportale oder Verkauf an Privatpersonen

Ein Handy oder Smartphone bei Marktführer eBay zu verkaufen, klappt nicht immer auf Anhieb. Es erfordert unter Umständen etwas mehr Zeit und Kommunikation als andere Wege. Allerdings kann es den Vorteil haben, dass man mit etwas Glück einen höheren Preis erzielen kann als auf anderen Verkaufswegen. Man sollte sich eine zeitliche Grenze setzen und auf Auktionsportalen nicht zu lange auf einen Käufer warten, da moderne Technik schnell an Wert verliert. Gerade bei Modellen, die voraussichtlich nicht für viele Kunden attraktiv sind, wie Sondermodelle oder defekte Geräte, lohnt sich der Aufwand einer Auktion manchmal nicht.

Wichtig: Anbieter wie eBay erheben Gebühren für einen Verkauf. Ohne Gebühren kann man über Kleinanzeigen-Portale verkaufen, zum Beispiel eBay-Kleinanzeigen, Kalaydo, Quoka oder Shpock. Aber hier ist die Reichweite unter Umständen etwas begrenzter.

Regeln für einen erfolgreichen Verkauf

Gute Fotos machen
Je attraktiver und aussagefähiger die Fotos sind, umso höher die Aufmerksamkeit. Am besten säuberst du das Mobiltelefon vor dem Fotografieren noch einmal und fotografierst es dann von mehreren Seiten.

Weil das Aussehen für den Verkauf entscheidend ist, rät Sandra Schwarz, Multimedia-Redakteurin bei der Stiftung Warentest, einen sorgsamen Umgang mit dem Telefon von Anfang an:

Schutzfolie auf einem Smartphone
Bildrechte: imago/McPHOTO

Wenn das Gerät Kratzer hat oder ungepflegt aussieht, bekommt man nicht mehr so viel dafür. Man sollte also schon wenn man das Mobiltelefon noch im Gebrauch hat pfleglich damit umgehen und den Wiederverkauf im Kopf haben.

Smartphone mit gesprungenem Glas
Bildrechte: imago images / Panthermedia

Genaue Beschreibung
Je ausführlicher und genauer das Handy beschrieben wird, umso mehr Interessenten lassen sich erreichen und umso weniger Missverständnisse und Nachfragen wird es geben. Man sollte zum Beispiel die Farbe des Telefons angeben, um welches Modell es sich handelt oder wieviel Pixel die Kamera hat.

Gutes hervorheben
Verweise in der Beschreibung zuerst auf positive Aspekte. Wenn zum Beispiel Originalverpackung oder Zubehör wie Netzteil, Kopfhörer oder USB-Kabel vorhanden sind, sollte das unbedingt mit angegeben werden. Das steigert den möglichen Verkaufspreis.

Ankaufportale und  Gebrauchtwarenhändler

Eine Frau hält eine Geldbörse mit zahlreichen Banknoten und Bankkarten in der Hand
Bildrechte: dpa

Dieser Weg ist unter Umständen am schnellsten und bequemsten. Bei manchen Händlern erfolgt die Zahlung schon nach 24 Stunden. Hier kann man relativ neue, aber auch alte oder gar defekte Handys verkaufen. Je neuer das Modell und je besser der Zustand, umso mehr Geld kann man verdienen. Ein Vergleich lohnt sich, denn die Konditionen sind verschieden. Einige Anbieter werben mit 10 Euro Rabatt für Neukunden oder Newsletter-Abonnenten.

Achtung: Es ist möglich, dass man für gute funktionsfähige Geräte unter Umständen etwas weniger bekommt als bei einem Auktionsportal oder beim Verkauf an eine Privatperson, da die Unternehmen selbst durch den Wiederverkauf auch noch etwas verdienen wollen.

Ablauf

  • Preis ermitteln: die Maske des jeweiligen Anbieters ausfüllen. Das geht meist schnell und mit wenigen Klicks.
  • Versandetikett herunterladen: Viele Ankauf-Portale bieten die Übernahme der Versandkosten an. Man kann die Frankierung herunterladen und ausdrucken. Einige Portale bieten sogar eine kostenlose Abholung an.
  • Mobiltelefon sicher verpacken, Versandetikett aufkleben und los.
  • Sobald das Mobiltelefon beim Anbieter eingeht, wird es geprüft. Der Kaufpreis wird meist innerhalb von sieben Tagen gutgeschrieben.

Die wichtigsten Regeln für den Verkauf

Beschreibe das Mobiltelefon beim Verkauf wahrheitsgemäß. Wer dies nicht tut, kann eine böse Überraschung erleben, wenn der Ankäufer den Wert des Handys nach der Prüfung herabstuft.

Nicht jedes Ankaufportal nimmt alle Handys und Smartphones. So nehmen zum Beispiel nicht alle Ankäufer auch defekte Geräte an.

Technik altert schnell. Wer sein Mobiltelefon nicht mehr braucht, sollte es nicht lange im Schrank liegen lassen, sondern zeitnah verkaufen. Denn der Marktwert gerade bei modernen technischen Geräten wie Smartphones sinkt schnell.

Eine Smartphonekamera
Bildrechte: mago/Plusphoto

Erstelle ein Backup und lösche private Daten vom Gerät. Jeder speichert Fotos, Videos, Kontakte, Passwörter und andere private Informationen auf seinem Mobiltelefon. Damit diese nicht in fremde Hände gelangen, sollten sie vor dem Verkauf unbedingt gelöscht werden. Auch Passwörter sollten entfernt werden. Multimedia- Redakteurin Sandra Schwarz rät, das Handy am besten auf die Werkseinstellung zurückzusetzen.

Wir haben in unserem Test Profis und Laien darauf angesetzt, die Daten wiederherzustellen und sie haben es beide nicht geschafft. Das heißt, wenn man sein Mobiltelefon auf die Werkseinstellungen zurücksetzt, dann ist die Wahrscheinlichkeit hoch, dass keiner mehr private Daten auf dem Gerät finden kann.

Wie man sein Handy auf Werkseinstellungen zurücksetzt, beschreiben die meisten Ankaufportale auf ihrer Webseite. Viele Portale nehmen Handys übrigens gar nicht an, wenn nicht zuvor private Daten entfernt wurden.

Tipps

Einige Portale kaufen verschiedene Artikel an, nicht nur Handys. Wer einmal beim Aussortieren ist, kann zugleich auch Kleidung, Elektronik, Bücher & CDs verkaufen.

Lade vor dem Verkauf den Akku des Handys auf. Dann kann sich der Käufer gleich überzeugen, dass es funktioniert.

Dieses Thema im Programm MDR JUMP bei der Arbeit | 26. Juli 2019 | 10:45 Uhr

Zuletzt aktualisiert: 26. Juli 2019, 02:10 Uhr