Kredit umschulden: So geht's

Zurzeit ist es so günstig wie nie zu vor, eine größere Investition aufzunehmen. Das liegt vor allem an dem extrem niedrigen Leitzins der Europäischen Zentralbank. Der erlaubt es den Banken sich Geld fast zum Nulltarif zu leihen. Dementsprechend günstig verleihen es die Banken weiter. Einen besseren Augenblick um alle Kredite zusammenzufassen und umzuschulden gab es also schon lange nicht mehr. Aber ganz so einfach ist das nicht. Was du bei der Umschuldung beachten solltest, das klären wir jetzt.

Auf einem Vertragspapier liegt ein Stempel, mit dem gerade die Worte "KREDIT BEWILLIGT" gestempelt wurden. 1 min
Bildrechte: Colourbox.de

MDR JUMP Fr 23.10.2020 10:45Uhr 00:58 min

Audio herunterladen [MP3 | 921,8 KB | 128 kbit/s] Audio herunterladen [MP4 | 1,8 MB | AAC | 256 kbit/s] https://www.jumpradio.de/podcasts/quicktipp/kredit-umschulden-100.html

Rechte: MDR JUMP

Audio

Wann lohnt sich eine Umschuldung?

Ob sich eine Umschuldung lohnt, hängt von mehreren Faktoren ab: Zum Beispiel die Höhe der Restschuld, die Laufzeit und dem Zinssatz, den man für den aktuellen Kredit bezahlt. Je höher die Restschuld und die Laufzeit, desto größer ist das Sparpotenzial. Fasst man dabei mehrere Kredite zusammen, behält man leichter den Überblick über Laufzeit, Zins und Tilgungsrate. Aber auch ein einzelner vor Jahren abgeschlossener Kreditvertrag, zum Beispiel fürs Haus oder Auto, kann durch die alten Konditionen längst zu teuer geworden sein.

Was sollte ich vor der Umschuldung beachten?

Ein Kredit besteht nicht nur aus der Zinsrate. Gerade jetzt können Banken allein durch die Zinsen nicht so viel verdienen. Also suchen sie sich andere Möglichkeiten um an das Geld ihrer Kunden zu kommen

  • Rahmenkreditvertrag

Banken und Kreditvermittler bieten eine Umschuldung und die Zusammenfassung alter Kredite an. Dabei wird dem Kunden versprochen, den teuren Dispo loszuwerden oder den alten Ratenkredit jetzt viel zinsgünstiger zu gestalten. Außerdem wird ihnen mehr finanzielle Flexibilität und ein Rahmenkredit angeboten. Bei so einem Rahmenkredit kann man im Rahmen einer bestimmten Summe Geld abheben, wann immer man es braucht und nach den eigenen Bedürfnissen zurückzahlen. Vermeintlicher Vorteil: Man zahlt einen Teil des Kredits zurück und leiht sich gleich wieder Geld. Das klingt nach finanzieller Freiheit, ist aber für viele der Eintritt in die dauerhafte Ver- oder Überschuldung.

  • Vorfälligkeitsentschädigung

Wenn Banken Kredite vergeben, planen sie die zu erwartenden Zinsen fest in ihre Umsätze ein. Die Banken sind folglich gar nicht an einer vorzeitigen Rückzahlung des Kredits interessiert. Um das also zu vermeiden, beinhalten  nahezu alle Kreditverträge eine sogenannte Vorfälligkeitsentschädigung. Das ersetzt der Bank die ausgefallenen Zinsen, sollte man den Kredit vor Ende der Laufzeit ablösen.

ein Bündel 100-Euro-Scheine ist in einer Mausefalle eingeklemmt
Bildrechte: Colourbox.de

Achtung: Es kommt hier darauf an, wann der alte Kredit aufgenommen wurde. Das magische Datum ist der 10. Juni 2010. Wurde der Kredit vorher abgeschlossen, dann gibt es für die Vorfälligkeitsentschädigung keine gesetzliche Obergrenze. Das kann also richtig teuer werden. Wurde der Kredit nach dem 10. Juni 2010 abgeschlossen, dann kann die Bank maximal 1% auf Ihre Restkreditsumme als Entschädigung aufschlagen.

  • Laufzeitverlängerung

Es ist eine Milchmädchenrechnung: Kostet ein Kredit bisher bspw. 300€ im Monat und durch eine Umschuldung dann nur noch 100€ kann das bei besten Zinskonditionen nur funktionieren, wenn der Kredit wesentlich länger läuft. Und genau da ist der Haken. Banken ködern ihre Kunden mit der angeblichen monatlichen Ersparnis, binden sie dafür aber um viele Jahre länger an sich.

  • Bearbeitungsgebühren

Alle Banken, aber auch gerade private Kreditvermittler schlagen bei der Vermittlung, bzw. Billigung von Krediten mit ordentlichen Bearbeitungsgebühren zu. Das sollte man bei der Berechnung der Umschuldung unbedingt berücksichtigen. Gerade bei kleineren Krediten können die Gebühren die Einsparung ganz schnell aufheben.

Wie gehe ich vor, wenn ich meine Kredite umschulden möchte?

Junge Frau unterschreibt 2001 einen Vertrag im Autohaus
Bildrechte: imago images / Weiss

Wer Bonitätsprobleme hat, sollte sich unabhängig beraten lassen. Ein geeigneter Ansprechpartner ist die Verbraucherzentrale. Die dortigen Finanzdienstleistungsberater sind auch die richtigen Ansprechpartner, wenn man einfach nur prüfen will, ob eine Umschuldung überhaupt Vorteile bringt. Auch auf eigene Faust kann man sich informieren: Zunächst sollte man den Kreditvertrag auf die aktuelle Restschuld überprüfen und ob eine Vorfälligkeitsentschädigung vereinbart wurde. Ein neues Kreditangebot findet man auf entsprechenden Vergleichsportalen im Netz. Lohnt sich der Wechsel, kann man seine Bank auch erstmal fragen, ob sie nicht mit besseren Konditionen für den jetzigen Vertrag entgegen kommen kann. Wenn nicht, kann man den neuen Kreditvertrag abschließen und den Altkredit damit vorzeitig zurückbezahlen.

Dieses Thema im Programm MDR JUMP bei der Arbeit | 23. Oktober 2020 | 10:45 Uhr

Mehr Quicktipps