Warum sich Lebensversicherungen für Kinder nicht wirklich lohnen

Vorsorgen - den Notfall absichern: Der Wunsch jeder Familie. Eine Lebensversicherung scheint ideal, gegen finanzielle Engpässe im Todesfall. Selbst für Kinder gibt es sowas schon. Was die Angebote taugen, erfährst du jetzt.

Kleinkind sitzt in einem Kindersitz in einem Auto 1 min
Bildrechte: Colourbox

MDR JUMP Di 26.05.2020 10:45Uhr 01:18 min

Audio herunterladen [MP3 | 1,2 MB | 128 kbit/s] Audio herunterladen [MP4 | 2,4 MB | AAC | 256 kbit/s] https://www.jumpradio.de/thema/quicktipp/lebensversicherungen-100.html

Rechte: MDR JUMP

Audio

Was ist eigentlich eine Lebensversicherung?

Lohnenswert werden sie meist erst ab einer Laufzeit von etwa 15 Jahren. Es gibt Angebote, die laufen bis zu 40 Jahre. Über den vereinbarten Zeitraum zahlst du regelmäßig Beiträge mit denen die Versicherer auf dem Kapitalmarkt Gewinn erwirtschaften. Je mehr du einzahlst, desto höher ist die Versicherungssumme. Je früher du eine Lebensversicherung abschließt, und je gesünder du lebst, desto günstiger sind in der Regel die Konditionen.

Eben das verlockt manche Großeltern, solch eine Lebensversicherung für ihre kleinen Enkel anzuschließen. Warum das falsch ist, klären wir später.

Wichtig: Bei bestimmten Lebensversichrungen musst du auf den Auszahlungsbetrag Steuern bezahlen. Das richtet sich nach Art der Versicherung und dem Abschlussjahr. Über diese Steuerkonditionen solltest du dich unbedingt informieren, sonst gibt es Ärger mit dem Finanzamt.

Welche Lebensversicherungen gibt es?

Drei Arten werden hauptsächlich angeboten, immer mit ganz verschiedenen Zusatzoptionen, Laufzeiten usw. Deshalb lohnt es sich, wenn du dich ausführlich und in Ruhe im Vorfeld informierst und zum Beispiel von einer Verbraucherzentrale beraten lässt. 

Zwei Ordner mit der Aufschrift "Vorsorge" und "Rente".
Eine Risikolebensversicherung dient nicht der Altersvorsorge. Bildrechte: imago/Panthermedia

Die Risiko-Lebensversicherung - Hier wird kein Kapital angespart und verzinst. Du sicherst dich oder deine Familie für einen eher geringen monatlichen Betrag aber optimal für deinen Todesfall ab. Hast du zum Beispiel einen Kredit für eine Immobilie, dann kann der im Ernstfall weiter bezahlt werden. Eine Risiko-Lebensversicherung ist also Schutz vor finanziellen Problemen, wenn ein Partner stirbt. Schon ab 100 Euro pro Jahr gibt es einen guten Schutz. Wichtig: Du musst bei Vertragsabschluss oft genaue Angaben über deine Gesundheit und Lebensweise machen und dabei solltest du unbedingt ehrlich sein. Die Versicherung läuft über einen vereinbarten Zeitraum, wenn du danach noch am Leben bist, gibt es kein Geld zurück.

Die Kapital-Lebensversicherung - Sie ist eine Kombination aus Sparen und finanzieller Absicherung. Auch hier bekommen deine Hinterbliebenen eine festgelegt Summe, wenn du stirbst. Läuft der Vertrag ab und du bist noch am Leben, bekommst du dein angespartes Geld plus garantierter Überschussbeteiligung ausbezahlt. Das klingt nach idealer Geldanlage, ist es aber laut Kim Roman Mario Paulsen vom Bund der Versicherten nicht mehr: "Eine kapitalbildende Lebensversicherung ist zu intransparent und zu teuer. Da gibt es aus unserer Sicht viel bessere Möglichkeiten, Kapital zu bilden." Die Probleme: Bevor du aus den erwirtschafteten Überschüssen Geld bekommst, zieht der Versicherer erstmal Kosten für Provision und Bearbeitung ab. Willst du die Versicherung vorzeitig kündigen,  bekommst du besonders in den ersten Jahren dein Geld nur mit hohen Abzügen zurück. "Je länger die Laufzeit eines solchen Produktes, desto eher steigen nach unserer Erfahrung die Leute wieder aus, gut die Hälfte schafft es nicht bis zum Ende. Und so ein Ausstieg geht immer mit Verlust einher", warnt unser Experte.

Die Fondsgebundene-Lebensversicherung ist für risikofreudige Anleger geeignet. Dein Tod ist mit einer Fix Summe abgesichert. Aber: Das eingezahlte Geld wird in Investmentfonds gesteckt. So ist nicht klar, wieviel du im Erlebensfall ausgezahlt bekommst. Das hängt nämlich vom Zeitpunkt und der Situation auf dem Kapitalmarkt ab. Verbraucherorganisationen lehnen diese Form der Lebensversicherung daher auch für einen Hinterbliebenenschutz eher ab.

Was ist im Todesfall zu tun?

Als erbberechtigter Hinterbliebener musst Du den Todesfall so schnell wie möglich der Versicherung melden. Die braucht dann den Versicherungsschein und eine amtliche Sterbeurkunde. Weil das keine leichte Zeit ist, helfen Checklisten um das Wichtigste im Trauerfall abzuarbeiten.

Wenn du die Lebensversicherung nicht mehr bezahlen kannst

Symbolbild Lebensversicherung
Bildrechte: imago/Schöning

Dann kannst du sie für einen bestimmten Zeitraum beitragsfrei stellen oder dir vorzeitig auszahlen lassen, das ist immer mit Verlust der garantierten Zinsen für die Laufzeit verbunden. Etwas besser kommst du weg, wenn du die Lebensversicherung an Kapitalhändler verkaufst. Zwischen einem und vier Prozent mehr als der reine Rückkaufwert sind so drin. Eine Risikolebensversicherung kannst du nicht verkaufen, da ja kein Kapital angespart wird.

Wie sinnvoll ist eine Lebensversicherungen für Kinder

Die Modelle haben Fantasienamen wie Biene Maja oder ähnliches und sollen schon die Kleinsten für später absichern. Versicherungsmakler versprechen: Je länger die Laufzeit, desto lohnenswerter ist das Ganze. Am meisten verdient an solch langfristigen Verträgen aber der Makler. Hinzu kommt, dass bei einer Laufzeit von 30 oder mehr Jahren niemand wirklich sagen kann, was am Ende ausbezahlt wird. Eine Zinsgarantie gibt es jetzt für gerade mal 0,9 Prozent auf das angelegte Geld. Unsere Experte warnt außerdem: "Häufig sind bei den Versicherungen für Kinder auch noch Module wie eine Berufsunfähigkeitsversicherung, eine Unfall- oder Pflegeversicherung mit dabei. Da wird es dann ganz schwierig, das mit andern Angeboten ordentlich zu vergleichen und zu erkennen, ob es wirklich auf die Dauer lohnenswert ist."

Die Frage ist auch, wer die Versicherung in 20 Jahren weiterbezahlt, ob das Kind sie überhaupt behalten will. Wird dann vorzeitig verkauft, drohen Verluste.

"Wenn Oma und Opa trotzdem so eine Versicherung abgeschlossen haben, können Sie die entweder innerhalb von 30 Tagen noch schnell widerrufen. Oder Sie müssen dann ordentlich kündigen, allerdings auch mit Verlust", sagt Kim Roman Mario Paulsen vom Bund der Versicherten. Besser ist es, wenn du dich von einem unabhängigen Experten in Sachen Geldanlage beraten lässt, die Angebote in Ruhe durchrechnest  und getrennt davon über eine spezielle Kinderunfall- oder Invaliditätsversicherung nachdenkst.

Dieses Thema im Programm MDR JUMP bei der Arbeit | 26. Mai 2020 | 10:45 Uhr

Mehr Quicktipps