Mobile Klimaanlagen: Welche kühlt am besten?

Im Sommer macht die Hitze vielen Menschen zu schaffen. Die Wärme erschwert nicht nur die Arbeit im Büro, sondern auch den Alltag zuhause. Was taugen die Geräte wirklich und was sollten Sie beim Kauf beachten? Das klären wir jetzt:

Kleinkind bedient eine Klimaanlage. 1 min
Bildrechte: imago images / KS-Images.de

MDR JUMP Mi 15.07.2020 10:45Uhr 00:52 min

Audio herunterladen [MP3 | 818,6 KB | 128 kbit/s] Audio herunterladen [MP4 | 1,6 MB | AAC | 256 kbit/s] https://www.jumpradio.de/podcasts/quicktipp/mobile-klimaanlagen-100.html

Rechte: MDR JUMP

Audio

Was kosten mobile Klimaanlagen?

Mobile Klimageräte gehen ab 200€ Anschaffungspreis los und sind in jedem Bau- oder Elektronikfachmarkt zu haben. Je nach Leistung, Stromverbrauch und Effizienz kann so ein Gerät auch  deutlich teurer sein.

Wie funktionieren mobile Klimaanlagen?

Die sogenannten Monoblöcke sind schnell aufgestellt und betriebsbereit bringen aber auch keine effiziente Abkühlung. Denn: Bei einer Klimaanlage wird, vereinfacht gesagt, warme Raumluft angesaugt und durch ein Kältemittel abgekühlt. Die kühle Luft kommt zurück in den Raum, die warme Abluft wird nach draußen geleitet. Deswegen haben mobile Klimageräte auch immer einen großen Abluftschlauch, durch den heiße Luft aus dem Fenster abgeführt wird. Im Raum entsteht dadurch ein Unterdruck und neue Luft wird automatisch wieder in den Raum gesaugt. Deshalb haben einige mobile Geräte noch einen zweiten Schlauch zum ansaugen. Sinnvoll ist in dem Fall der Kauf eines Sets zum Fenster abdichten.    

Was sind die Vorteile von mobilen Klimaanlagen?

Mobile Klimaanlagen sind platzsparend und leicht zu handhaben. Stecker in die Steckdose und los geht's. Die Geräte sind beweglich und können ohne größere Kraftanstrengung von einem in den anderen Raum geschoben werden. Das Lüftungssystem kühlt und entfeuchtet gleichzeitig und sorgt für ein angenehmes Wohnklima. Ein wesentlicher Unterschied zwischen den mobilen Klimaanlagen besteht in der Kühlleistung und im Stromverbrauch.

Was sind die Nachteile von mobilen Klimaanlagen?

Die mobilen Klimaanlagen sind meistens sehr laut und kühlen schlechter als festinstallierte Split-Anlagen. Ein weiterer Nachteil, der hohe Stromverbrauch. Verfügt das Gerät über eine gute Energieeffizienz, kostet es im Betrieb ca. 25 – 30 Cent in der Stunde.

Muss die Klimaanlage gewartet werden?

Der Filter sollte regelmäßig gereinigt und entkalkt werden. So reduziert man das Risiko, dass sich Keime, wie zum Beispiel Legionellen sammeln. Außerdem wird der Luft beim Kühlen Feuchtigkeit entzogen. Das entstehende Kondenswasser wird in einigen Geräten zur Kühlung des Kühlmittels verwendet. In anderen sammelt sich dieses Kondenswasser in einem Auffangbehälter, der dann regelmäßig gelehrt werden muss.

Mobile Klimaanlagen im Test:

Erst vor kurzem untersuchte die Stiftung Warentest mobile Klimaanlagen,  unter anderem von Panasonic, De’Longhi und Suntec. Keine einzige Monoblock-Klimaanlage ist von Stiftung Warentest mit "gut" bewertet worden. Die Expertinnen und Experten haben vor allem die störende Lautstärke, die Kühlleistung und den Stromverbrauch bemängelt. Nur zwei Geräte schafften es mit einer befriedigenden Note auf die ersten beiden Plätze: De'Longhi PAC EX100 Silent und Comfee Eco friendly.

Welche Alternativen zur Klimaanlage gibt es?

Für ein optimales Raumklima sollten im Sommer tagsüber Fenster und Rollos geschlossen bleiben. Auch Sonnenschutzfolien sind eine Möglichkeit, die Hitze draußen zu lassen. Für einen angenehmen Kühleffekt sorgen auch Ventilatoren.


Soll es doch die Klimaanlage sein, dann ist der Einbau einer Split-Klimaanlage zu empfehlen.

Weitere Artikel zum Thema:

Dieses Thema im Programm MDR JUMP bei der Arbeit | 15. Juli 2020 | 10:45 Uhr

Mehr Quicktipps