Navi-Apps vs. Geräte - Wer bringt dich stressfreier ans Ziel?

Umständlich die große Landkarte falten und damit vielleicht noch den Fahrer behindern? Was früher Teil jeder Reise war, gehört längst der Vergangenheit an. Ein gutes Navi kostet allerdings oft 100 Euro und mehr. Da sind kostenlose oder weniger teure Navi-Apps doch eine gute Alternative, oder nicht?

Navigationsgerät während der Autofahrt 1 min
Bildrechte: IMAGO / MiS

Unterschiede und Gemeinsamkeiten

Navi-Geräte und Handys arbeiten mit unterschiedlichen Funksystemen. Die iOS- oder Android-Geräte greifen auf das Mobilfunknetz des jeweiligen Anbieters zu. Navi-Geräte nutzen die langsameren, dafür aber fast überall in guter Qualität verfügbaren Funktechniken TMC oder DAB+. Während du dir ein Navi-Gerät extra kaufen musst, lädst du die App einfach auf dein Handy. Navi-Geräte sind nur zum Navigieren gebaut. Während der Fahrt liefern sie zuverlässig Infos zur Strecke und zum Fahrverhalten. Das Handy mit Navi-App bleibt ein Telefon. Geht während der Fahrt ein Anruf ein, verschwindet bei vielen Apps die Karte und muss per Hand zurückgeholt werden. Das kann von der Fahrt ablenken. Navi-Geräte und Apps arbeiten sowohl im Offline- als auch im Onlinemodus. Offline verbraucht man weniger Datenvolumen, ist aber auf einen großen Speicherplatz im Gerät angewiesen. Online reagieren die Geräte aktuell auf die Verkehrslage. Vor allem bei Apps kostet das mitunter einiges an Datenvolumen. Navi-Geräte verursachen hier seltener Kosten, da bei guten Geräten mit eingebauter Sim-Karte der Datenverbrauch europaweit kostenlos ist.

Vorteile von Navi-Geräten

Navigationssystem
Bildrechte: IMAGO / photothek

Navi-Geräte lassen sich mit Anderen teilen. Da du auf diesen Geräten keine sensiblen Daten speicherst, kann auch der Bruder oder die Freundin das Gerät mal nutzen. Geht dir ein Navi-Gerät verloren oder es wird aus dem Auto geklaut, ist das zwar ein finanzieller Schaden, aber du verlierst dabei keine wichtigen Kontakte und Daten. Der kostenlose Datenverbrauch im europäischen Ausland schützt vor hohen Roaminggebühren. Navi-Geräte verbrauchen auch mit eingebauter Sim-Karte wenig Datenvolumen, da viele Daten schon vorab gespeichert sind. Deshalb bist du nicht so stark auf schnelle, stabile Datenverbindungen angewiesen wie mit einer Navi-App.

Vorteile von Apps

Bei der Verwendung einer kostenlosen App sparst du gegenüber einem teuren Navi-Gerät viel Geld. Auch Bezahl-Apps kosten noch deutlich weniger als ein Navi-Gerät. Die Apps arbeiten in der Regel schneller als Navi-Geräte, da sowohl Handys selbst schneller sind als, auch die mobilen Funkverbindungen im Gegensatz zu DAB+ und TMC. Wenn du mit deiner Navi-App nicht zufrieden bist, suchst du dir einfach eine andere. Einige Apps versorgen dich mit Informationen zum Nahverkehr und der Bahn. In Communities kannst du dich zudem mit anderen Nutzern über Strecke und aktuelle Verkehrslage austauschen und bist so mitunter besser informiert. Zudem benötigst du mit einer Navi-App auf dem Smartphone kein zweites Gerät. Das schont auch die Umwelt.

Live-Dienste

Staus, Umleitungsempfehlungen, Blitzerwarnungen und die aktuelle Berechnung der Fahrzeit, das bieten dir die Live-Dienste zusätzlich zum Kartenmaterial. Dafür verbrauchen die App oder auch das Navi-Gerät mit eingebauter SIM-Karte Datenvolumen. Besonders hilfreich sind die Dienste den Ergebnissen der Stiftung Warentest zufolge nicht, haben die Verbraucherschützer in einem älteren Test herausgefunden. Auf gut 16.000 Kilometern Strecke betrug die Fahrtzeitdifferenz zwischen der Fahrt mit Live-Dienst und ohne gerade einmal zwei Prozent. Auch auf einer langen Urlaubsfahrt macht das gerade einmal ein paar Minuten aus. Das bedeutet, du musst dich nicht ständig mit den aktuellen Verkehrsereignissen beschäftigen und kommst trotzdem ans Ziel. Stauforscher raten ohnehin, bei Stau lieber auf der Strecke zu bleiben, da die empfohlenen Umleitungsstrecken selbst ganz schnell überlastet und verstopft sein können. Wirklicher Vorteil bei eingeschaltetem Live-Dienst: Die Berechnung der Ankunftszeit ist exakter.

Datenvolumen und Roamingkosten

Je mehr Kartenmaterial auf deinem Handy oder dem Navi-Gerät geladen ist, je weniger du Live-Dienste nutzt, desto weniger Datenvolumen verbrauchst du. In der EU bist du meist vor hohen Roamingkosten fürs Handy sicher. In einigen europäischen Ländern kann es hingegen mit eingeschaltetem Live-Dienst schnell teuer werden. Lade lieber alle nötigen Karten vorher auf dein Handy und nutze die Navi-App im Ausland offline.

Dieses Thema im Programm MDR JUMP bei der Arbeit | 19. Juli 2021 | 11:45 Uhr

Mehr Quicktipps