Null-Prozent-Finanzierung: Vor- und Nachteile

10.12.2019 | 02:10 Uhr

Ein Werbeaufkleber auf einem Schaufenster mit der Aufschrift "0% Zinsen". 1 min
Bildrechte: IMAGO

MDR JUMP Di 10.12.2019 02:10Uhr 01:03 min

Audio herunterladen [MP3 | 987,8 KB | 128 kbit/s] Audio herunterladen [MP4 | 486,3 KB | AAC | 256 kbit/s] https://www.jumpradio.de/podcasts/quicktipp/null-prozent-finanzierung-100.html

Rechte: MDR JUMP

Audio

Gerade um die Weihnachtszeit lockt der Handel mit einer Vielzahl von günstigen Angeboten und Schnäppchen. Fernseher, Smartphones und viele andere Produkte können sofort eingepackt und später bezahlt werden – dank der Null-Prozent-Finanzierung. Der Kaufpreis wird bei einer solchen Finanzierung über mehrere Monate bis Jahre abgestottert, ohne dass Zinsen fällig werden. Das klingt nach einem unschlagbaren Angebot, aber Null-Prozent-Angebote sind in der Regel ganz normale Ratenkredite.

Zwei Verträge, ein Kredit

Entscheiden sich Verbraucher, ein Produkt zu kaufen und über ein Null-Prozent-Angebot zu finanzieren, gehen sie zwei Verträge ein. Einen Kaufvertrag über das Produkt und einen Ratenkreditvertrag mit der Partnerbank des Geschäftes.

Voraussetzungen für den Kreditvertrag

Um einen Kreditvertrag abzuschließen, müssen Kunden zunächst mindestens 18 Jahre alt und zusätzlich solvent sein. Von der Zahlungsfähigkeit ist es abhängig, wie hoch die Finanzierungssumme sein darf. Das handhaben die Händler unterschiedlich. Beim Elektronikmarkt Saturn bekommen Schüler, Studenten und Hausfrauen und -männer oft nur maximal 1500 Euro finanziert, selbständige Handwerker bis zu 5000 Euro.

Geldscheine, Münzen, Kugelschreiber auf Schufa-Bonitätsauskunft
Bildrechte: imago images / Sven Simon

Eine erste schnelle Bonitätseinschätzung erfolgt meist im Geschäft. Sollten keine offensichtlichen Gründe dagegensprechen, kann das Gewünschte sofort mitgenommen werden. Eine genauere Prüfung erfolgt, wenn der unterschriebene Kreditantrag bei der Kreditbank eingeht. Diese muss den Vertrag bestätigen. Gegebenenfalls muss das Einkommen in Form von Gehaltsabrechnungen bei der kreditgebenden Bank nachgewiesen werden.

Je nach Bonität des Kunden sind bei ein und derselben Bank auch mehrere Null-Prozent-Finanzierungen möglich. Ob und wie viele Kredite eine Bank vergibt, liegt in ihrem Ermessen.

Gefahren bei der Null-Prozent Finanzierung

Überblick geht verloren
Weil es so unkompliziert und mehrfachmöglich ist, können Kunden schnell den Überblick verlieren und/oder sich monatlich finanziell zu hoch belasten. Kann der Kredit nicht mehr bedient werden, rutschen Betroffene entweder in den teuren Dispo der Hausbank, oder der Finanzierungsvertrag muss gekündigt werden. In diesem Fall sind sofort alle ausstehenden Raten fällig. Zudem drohen teure Verzugsgebühren und ein negativer Schufa-Eintrag.

Zusatzkredite
Null-Prozent-Angebote werden oft auch mit einem weiteren, teuren Kredit verknüpft. Kunden könnten diesen Kreditrahmen dann für andere Anschaffungen in Anspruch nehmen. Tun sie das tatsächlich, können im Beispiel Saturn bis zu 16 Prozent Zinsen fällig werden. Dadurch und durch die Verwertung Ihrer persönlichen Kreditdaten lohnt sich das Geschäft für die Banken.

Eine Kreditkarte von Mastercard.
Bildrechte: dpa

Kreditkarte
Außerdem wird gern mit einer zusätzlichen Kreditkarte gelockt. Für Händler und Banken eine Möglichkeit, trotz Null-Zins-Angebot noch Geld einzunehmen. Denn die Kreditkarte kann für Verbraucher weitere Kosten verursachen, auch wenn sie zunächst nicht genutzt wird. Das können beispielsweise Jahresgebühren für die Karte sein oder Zinsen, wenn der Kreditrahmen der Karte in Anspruch genommen wird.

Und: Auch, wenn die Karte nicht zum Einsatz kommt, wird der eingeräumte Kreditrahmen der Schufa als Kreditvergabe gemeldet. Erst nach drei Jahren wird diese Information in der Regel wieder gelöscht. Solche Extrakarten sollten, wenn möglich, nach Abschluss des Vertrages wieder gekündigt werden.

Restschuldversicherungen
Hohe Extrakosten verursachen auch Restschuldversicherungen, die viele Händler beziehungsweise deren Banken im Paket mit den Null-Prozent-Krediten anbieten. Die Versicherungen sollen sicherstellen, dass Kredite auch im Ernstfall, etwa bei Krankheit, Arbeitslosigkeit oder Tod zurückgezahlt werden. Aus Sicht von Verbraucherschützern sind diese Versicherungen aber meist überteuert und enthalten Lücken im Kleingedruckten. So sind beispielsweise oft die ersten drei Monate der Rückzahlung nicht abgedeckt. Die Restschuldversicherung müssen Kunden nicht abschließen, auch wenn Händler oder Banken den Eindruck vermitteln, dass die Vergabe des Kredites davon abhängt.

Widerruf möglich

Seit März 2016 wird Verbrauchern nun auch bei Null-Prozent-Finanzierungen ein gesetzliches Widerrufsrecht eingeräumt. Innerhalb von 14 Tagen können sie den Kreditvertrag widerrufen. Die Frist beginnt mit dem Tag der Belehrung über das Widerrufsrecht.

Fazit

Null-Prozent-Finanzierungen geben bei größeren Anschaffungen einen Spielraum, ohne, dass dafür ein Kredit aufgenommen werden muss. Dennoch sollten zunächst alle Preise verglichen und sämtliche Kosten in den Vergleich einbezogen werden. Kleine Kreditraten täuschen manchmal über den relativ hohen Kaufpreis hinweg. Viele hochpreisige Produkte bekommen Verbraucher bei Barzahlung günstiger.

Dieses Thema im Programm MDR JUMP bei der Arbeit | 10. Dezember 2019 | 10:45 Uhr

Zuletzt aktualisiert: 10. Dezember 2019, 02:10 Uhr