Das hilft gegen Wespen

29.07.2019 | 16:22 Uhr

Der Sommernachmittag mit Kaffee und Kuchen könnte so schön sein – wären da nicht die Wespen. Wie bekommt man die wieder los, ohne gestochen zu werden? Wir erklären, wie du gut mit den Insekten auskommst.

Wespen sind von sich aus nicht angriffslustig. Sie stechen, wenn sie sich angegriffen fühlen oder ihren Bau verteidigen wollen. Tipps, wie man die Wespen vertreiben kann, gibt es einige, doch viele sind Quatsch, findet Insektenexperte Mark Frenzel.

Ein Tipp lautet zum Beispiel: Die Wespe anpusten. Das sollte man jedoch lieber lassen, rät Frenzel, denn das CO2, das in unserem Atem enthalten ist, ist auch enthalten im Atem der natürlichen Feinde von Wespen. Der Atem signalisiere bei Wespen eine Gefahrensituation und sie glauben, sich verteidigen zu müssen, das heißt, sie stechen eher.

Wespe hat Angst vor Centmünze
Bildrechte: IMAGO

Auch Kupfermünzen vertreiben keine Wespen. "Diese Mär hält sich nur im deutschsprachigen Raum. Metall riecht nicht, da ist auch nichts, was Wespen riechen könnten. Glaube versetzt zwar Berge, hält aber in diesem Fall definitiv keine Wespen ab."

Rauch vertreibt Wespen

Was dagegen effektiv hilft, ist Rauch, zum Beispiel, in dem man Kaffeepulver anzündet:

Je mehr Rauch ich erzeuge, desto unangenehmer wird es für Insekten. Das machen beispielsweise Imker auch. Die blasen auch die Bienen mit Rauch an, damit die ruhiger werden.

Rauch wirkt auf Wesen genauso unangenehm wie auf Menschen und sie halten sich davon lieber fern.

Unsinnige Vorurteile

"Wespenstiche sind giftiger als Bienenstiche!" Das ist falsch, denn obwohl Wespen mehrmals zustechen können, geben sie dabei immer nur einen kleinen Teil ihres Giftes ab. Bei Bienen bleibt der Stachel in der Haut des Opfers stecken und pumpt selbständig weiter Gift hinein - und zwar bis zu zehnmal mehr als bei einem Wespenstich. Allerdings können Wespen als Aasfresser mit ihrem Stich auch gefährliche Keime übertragen.

"Wespen sind unnütz!" Auch das ist falsch. Wespen vernichten Schädlinge wie Blattläuse, Fliegen und Mücken.

"Drei Hornissenstiche töten einen Menschen" Das ist völliger Quatsch. Das Gift der Hornisse ist wesentlich schwächer als das von Bienen oder Wespen. Nur der Stich ist aufgrund des größeren Stachels schmerzhafter.

Wespennester im Garten

Solltest du ein Wespennest in deinem Haus oder Garten entdecken, halte zunächst Abstand. Wenn es möglich ist und du den Bereich des Gartens nicht unbedingt betreten musst, dann warte bis zum Herbst, denn dann verschwindet das Volk von selbst. Sollte das Nest aber zu nahe an Wohn- oder Lebensbereich sein, dann versuche unter keinen Umständen, es selbst zu entfernen. Ruf dafür ausgebildete Schädlingsbekämpfer. Auch wenn Kinder im Garten sind und in die Nähe des Nestes gelangen könnten, solltst du das Nest entfernen lassen.

Hilfe bei Wespenstichen

Bei einem Wespenstich am Körper versuche einen eventuell vorhandenen Stachel zu entfernen und kühle die Stelle. Solltest du in den Mund- oder Rachenraum gestochen werden, dann versuche sie zu kühlen. Lutsche Eiswürfel, trinke kaltes Wasser und fahr sofort zu einem Arzt oder ins Krankenhaus. Durch das Anschwellen des Stiches kann es sonst zu Atemnot bis hin zum Ersticken kommen.

Wer mit einem Schock oder einer starken allergischen Reaktion auf einen Wespenstich reagiert, gehört ebenfalls sofort ins Krankenhaus. Beachte, dass bei einer vorhandenen Allergie gegen Wespenstiche die Reaktionen von Stich zu Stich immer stärker zunehmen können. Sprich mit deinem Arzt über eine mögliche Desensibilisierung und lass dir Notfallmedikamente verschreiben.

Dieses Thema im Programm MDR JUMP - Die Feierabendshow | 30. Juli 2019 | 15:10 Uhr

Zuletzt aktualisiert: 29. Juli 2019, 16:30 Uhr

Aktuelle Themen von MDR JUMP